Geröstete Auberginen in Erdnuss-Mafé-Sauce

Diesen Monat macht die kulinarische Weltreise, wie immer organisiert von Volker, Halt im Senegal. Die senegalesische Küche ist recht abwechslungsreich. Das Nationalgericht ist Thiébouddine, ein Reisgericht. Im Senegal wird es mit Fisch serviert, in anderen westafrikanischen Ländern auch mit Huhn, man kennt es auch als Jollof-Reis. Es gibt viel Streetfood, man isst gerne Meeresfrüchte, Reis und Hirse.

Und Erdnüsse. Pierre Thiam*, aus dessen Buch ich dieses Rezept habe betont, dass Saucen eine sehr wichtige Zutat sind; sie lesen sich auch alle sehr reizvoll. Eine davon ist Mafé, eine Basissauce mit Erdnussmus, die zu allem Möglichen serviert wird – zu Brathühnchen, gegrilltem Fisch oder einfach zu Reis. Außerdem gibt es noch den gleichnamigen Eintopf.

Uns hat die Sauce sehr gut geschmeckt. Ob die Kombination mit den gerösteten Auberginen authentisch ist, weiß ich nicht – aber lohnenswert ist sie allemal.

Für 4 Personen:

Zutaten:

Mafé-Sauce:

  • 1 EL Erdnussöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 150 g ungesüßtes Erdnussmus
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • eine Prise Cayennepfeffer

Auberginen:

  • 1500 g Auberginen
  • 60 ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • eine Handvoll Koriandergrün

Arbeitsschritte:

Die Auberginen putzen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, mit der Hälfte des Olivenöl bepinseln und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Scheiben dann umdrehen, mit dem restlichen Olivenöl bepinseln und wieder mit Salz und Pfeffer würzen.

Blech in den Ofen schieben und die Auberginen bei 220°C Ober- und Unterhitze ca. 40 min rösten, bis sie weich sind; ich heize dafür den Ofen nicht vor.

Inzwischen für die Sauce Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und eine Prise Salz zugeben und die Zwiebel glasig braten. Die Hitze etwas reduzieren, Knoblauch und Tomatenmark zugeben und unter Rühren braten, bis das Tomatenmark sich etwas dunkler färbt. Gemüsebrühe und Erdnussmus einrühren, Lorbeerblatt zugeben, mit Salz, Pfeffer und etwas Cayennepfeffer würzen und unter Rühren zum Kochen bringen. Bei milder Hitze ca. 15 min köcheln lassen, bis sie Sauce etwas andickt.

Zum Servieren die gegarten Auberginenscheiben auf Teller verteilen und mit der Sauce überziehen.

Dazu passen gegarter Reis oder Hirse.

Und nun bin ich gespannt auf die Rezepte der Mitreisenden:

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Senegalesische Kokosmuscheln mit knusprigen Maniokfritten Regina von bistroglobal mit Màfe mit Huhn Cornelia von SilverTravellers mit Afrikanischer Erdnusstopf Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Makrelen-Pasteten mit Gewürzkruste , gepickelten Mangos und Kani Sauce Britta von Brittas Kochbuch mit Poulet Yassa.- Hähnchen mit Zwiebelsauce Britta von Brittas Kochbuch mit Saladu Awooka àk Mango – Avocado-Mango-Salat Wilma von Pane-Bistecca mit Poulet Yassa – Senegalesisches Traditionsgericht Susanne von magentratzerl mit Geröstete Auberginen in Erdnuss-Mafé-Sauce Britta von Brittas Kochbuch mit Sombi – Kokospudding mit Mango Britta von Brittas Kochbuch mit Thiebou djeun – Das senegalesische Nationalgericht etwas abgewandelt Volker von Volkermampft mit Yassa Poulet – saures Hähnchen mit karamelisierten Zwiebeln
Print Friendly, PDF & Email

14 Kommentare

  1. Mafé hatte ich vor längerem schon mal mit Hähnchen gemacht, das hat uns prima gefallen. Mit Auberginen kann ich mir das aber auch hervorragend vorstellen – das Rezept gefällt mir sehr gut! Überhaupt fand ich bisher, dass die Thiam-Rezepte prima funktionieren (auch wenn er sie teilweise sicher etwas modernisiert hat).

    • Oh ja, diese Sauce kann ich mir zu allem Möglichen vorstellen. Und die Thiam-Rezepte sind klasse, ich habe da noch viele Einmerker kleben.

  2. Ich mag Erdnüsse und auch Saucen mit Erdnüssen, die ich bisher eher aus Asien kannte.

    Ich werde mir bei Gelegenheit mal ein Maferezept aussuchen.

    Liebe Grüße
    Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.