Scharfe Pépé-Suppe

Ich habe noch ein aufmunterndes Süppchen für die kulinarische Weltreise, die uns ja diesem Monat, wie immer organisiert von Volker, in den Senegal führt. Auch dieses Rezept kommt von Pierre Thiam*. Es ist eine leichte, scharfe Suppe, der heilsame Kräfte nachgesagt werden, wenn man mal über die Stränge geschlagen hat – ein westafrikanisches Hausmittel gegen Kater.

Pépé ist westafrikanisches Pidgin für „pepper“, will sagen Chili. Die Schärfe kommt von einer Habanero oder Scotch-Bonnet-Chili – die wird im Ganzen mitgekocht und dann etwas ausgedrückt – und es ist beeindruckend, was alleine das schon an Schärfe hergibt. Wer mehr möchte, kann die Chili auch in Scheiben schneiden und mitgaren.

Was ich ganz spannend finde ist die Art, wie die Brühe aromatisiert wird – kein Anbraten, die Aromazutaten werden einfach in der Brühe mitgegart. Die Brühe bekommt ein schönes Aroma dadurch und alles ist recht leicht – wir haben kein Fett vermisst.

Kurz zu den Zutaten: original verwendet werden Tilapia oder Red Snapper Filets – ich hatte statt dessen Kabeljau. Dann noch Garnelen und Kammmuscheln – ich habe statt dessen mehr Garnelen genommen. Gewürzt wird unter anderem mit getrockneten Garnelen – die gibt es im Asiashop in der Tiefkühle. Fischsauce ist ein guter Ersatz.

Ich hatte ungeschälte Garnelen, die habe ich geschält und aus den Schalen schnell einen kleinen Fischfond gekocht – wie das geht, steht hier.

Für 4 Personen:

Zutaten:

  • 1 l Fischfond (oder Wasser)
  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 EL frisch geriebener Ingwer
  • 1 Habanero oder Scotch Bonnet Chili
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 EL gemahlene, getrocknete Garnelen oder 2 EL Fischsauce
  • 1 TL weißer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 400 g Kabeljaufilet
  • 400 g Garnelen, geschält und geputzt gewogen
  • Salz
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • eine Handvoll Basilikum, am besten Thai-Basilikum

Arbeitsschritte:

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Fisch in grobe Stücke schneiden.

Brühe, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Chili, Lorbeerblatt, getrocknete Garnelen oder Fischsauce und Pfeffer in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Hitze etwas reduzieren und die Brüeh 5 min köcheln lassen, dabei immer wieder mal umrühren.

Fisch und Garnelen zugeben, alles nochmals aufkochen, dann die Hitze herunterstellen und alles ca. 6 bis 8 min garziehen lassen.

Inzwischen Basilikum zupfen und die Blättchen in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in dünne Röllchen schneiden.

Die Suppe mit Salz abschmecken. Die Chilischote mit einem Löffel andrücken, um der Suppe Schärfe zu verleihen – wie viel, könnt Ihr selbst entscheiden.

Zum Servieren die Suppe in Schalen oder tiefe Teller schöpfen und mit Basilikum und Frühlingszwiebeln bestreut auf den Tisch bringen.

Schaut unbedingt auch bei den Mitreisenden vorbei – wie immer gibt es spannende Rezepte:

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Senegalesische Kokosmuscheln mit knusprigen Maniokfritten Regina von bistroglobal mit Màfe mit Huhn Cornelia von SilverTravellers mit Afrikanischer Erdnusstopf Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Makrelen-Pasteten mit Gewürzkruste , gepickelten Mangos und Kani Sauce Britta von Brittas Kochbuch mit Poulet Yassa.- Hähnchen mit Zwiebelsauce Britta von Brittas Kochbuch mit Saladu Awooka àk Mango – Avocado-Mango-Salat Wilma von Pane-Bistecca mit Poulet Yassa – Senegalesisches Traditionsgericht Susanne von magentratzerl mit Geröstete Auberginen in Erdnuss-Mafé-Sauce Britta von Brittas Kochbuch mit Sombi – Kokospudding mit Mango Britta von Brittas Kochbuch mit Thiebou djeun – Das senegalesische Nationalgericht etwas abgewandelt Volker von Volkermampft mit Yassa Poulet – saures Hähnchen mit karamelisierten Zwiebeln
Print Friendly, PDF & Email