Jackfruit-Rendang

Rendang ist ein klassisches indonesisches Feststagsgericht; auch in Malaysia oder Singapur wird es gerne gegessen. Die Zutaten werden mit Kokosmilch in einer vorher hergestellten Gewürzpaste und Kokosmilch lange geschmort. Gerne verwendet werden Zitronengras, Galgant, Koriandersaat und Limettenblätter – in Malaysia auch noch Nelken und Zimt.

Klassisches Rendang basiert auf Rindfleisch, aber Sri Owen hat in ihrem Reis-Buch* auch eine Variante mit Jackfruit, wie sie auf Sumatra gerne zubereitet wird; eine andere Möglichkeit wäre Tempeh. Im Rezept kommt kein Reis vor; aber Rendang wird üblicherweise mit Reis gegessen – Jasminreis passt sehr gut, oder gedämpfter Klebreis.

Streng genommen wird die Flüssigkeit bei Rendang sehr stark reduziert; das Gericht ist fast trocken. Ich habe etwas mehr Flüssigkeit übrig gelassen – diese Variante nennt man Kalio – ich finde, der dazu servierte Reis kann etwas Sauce vertragen.

Für 4 bis 6 Personen:

Zutaten:

  • 4 EL Kokosflocken
  • 2 große Zwiebeln
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 5 cm Ingwer
  • 5 rote Chilischoten
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • 2 Dosen Kokosmilch (à 400 g)
  • 2 Dosen Jackfruit (à 400 g)
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 5 cm frischer Galgant (zur Not mehr Ingwer)
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 3 Limettenblätter ( oder 2 Lorbeerblätter)
  • Salz
  • 10 bis 15 kleine Kartoffeln
  • gegarter Reis zum Servieren

Arbeitsschritte:

Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, dann abkühlen lassen, fein mahlen und beiseite stellen.

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und grob hacken. Chilis putzen und ebenfalls hacken. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Kurkuma mit 4 EL Kokosmilch zu einer glatten Paste pürieren.

Zitronengras halbieren und andrücken, Galgant ebenfalls in 2 Teile schneiden. Jackfruit abgießen und abtropfen lassen.

Die Paste in einen Topf oder Wok geben. Die restliche Kokosmilch zugeben, eine Kokosmilchdose mit Wasser füllen und dies ebenfalls in den Wok geben. Zitronengras, Galgant, geröstete Kokosflocken, Jackfruit, Koriander, Limetten- oder Lorbeerblätter und Salz zugeben. Alles zum Kochen bringen und 1 h im offenen Topf garen.

Kartoffeln schälen, wenn nötig in mundgerechte Stücke schneiden und zum Rendang geben. Alles noch weitere 30 bis 40 min garen.

Nun sollten Kartoffeln und Jackfruit gar sein und das Aroma der Sauce aufgenommen haben. Rendang mit Salz abschmecken. Nun ist noch reichlich Soße da. Wer weniger Sauce möchte, läßt alles noch weitere 20 min köcheln.

Rendang zu gegartem Reis servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Da will ich doch gleich mal sehen, was der Jackfruit-Baum auf dem benachbarten Grundstück macht! Es ist eine Sorte, die kleine Früchte zum Kochen hervorbringt (im Gegensatz zu anderen, riesigen, die im Inneren gar köstliche, süsse, gelbe Fruchtkapseln um die grossen Kerne bilden).
    Weil sich niemand darum kümmert, fallen die Früchte auf den Boden und verrotten…
    Deshalb pflücke ich mir ab und zu gerne eine kleine Baby-Jackfrucht!
    Nächstes Mal dann also für ein «Rendang»!

    • Oh, das schmeckt mit frischer Jackfruit bestimmt nochmal so gut. Hier gibt es frisch „nur“ manchmal die großen, am Ende sollte ich die auch mal probieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.