Süßsaure Beluga-Linsen mit Fenchel-Bratwurstbällchen

Ich bin auch bei dieser Runde von “Koch mein Rezept” wieder dabei. Ich finde es einfach spannend, mich durch die Blogs der Kolleg*innen zu wühlen und zu schauen, was es da so zu entdecken gibt. Vielen Dank fürs Organisieren, Volker.

Diesmal wurde mir Simone von zimtkringel als zu bekochende ausgesucht, was mich sehr gefreut hat. Ich kenne ihren Blog nämlich schon einige Zeit und schätze ihn sehr.

Bei Simone findet ihr eine bunte Mischung an Rezepten – bodenständig schwäbisches ebenso wie asiatische Küche oder Brotrezepte. Ausserdem hat sie eine Vorliebe für Küchengadgets und sie ist Buchhändlerin mit einem ganz kleinen Leidenschaft für Kochbücher, da haben wir eine Gemeinsamkeit.

Ihren Blog mag ich nicht nur wegen der Rezepte, sondern auch wegen des Schreibstils – Simone hat nämlich eine Menge Humor und nimmt sich auch mal selbst auf die Schippe, da macht schon das Lesen Spaß.

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

So, jetzt aber zum Rezept. Beim Stöbern hatte ich ein paar Ideen in der engeren Wahl. Als Sieger sind dann ihre Süßsauren Alblinsen mit Salsicce aus dem Rennen hervorgegangen. Das hat uns wunderbar geschmeckt, ich kann Euch das Rezept nur empfehlen. Ein paar Änderungen habe ich vorgenommen – ich hatte keine Alblinsen und bin auf Belugalinsen ausgewichen, die sind auch sehr fein. Puy-Linsen könnte ich mir auch vorstellen. Und dann die Salsicce – die gibt es hier normalerweise immer, aber als ich kochen wollte, war totale Ebbe. Nach längerer Suche habe ich mich ergeben und stattdessen grobe Bratwurst und Fenchel verwendet. Die Linsenmenge habe ich halbiert – wir sind trotzdem gut satt geworden.

Zutaten:

  • 3 EL Rapsöl
  • 2 Schalotten
  • 2 Karotten
  • 150 g Beluga-Linsen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 TL brauner Zucker
  • 3 EL Balsamico, plus etwas zum Servieren
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 350 g Kartoffeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 400 g grobe Bratwurst
  • 1 TL Fenchelsaat
  • 1 EL kalte Butter
  • 1 EL Estragonsenf
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Stange Staudensellerie

Arbeitsschritte:

Die Linsen in ein feinmaschiges Sieb geben, abbrausen und abtropfen lassen.

Schalotten und Karotten schälen und fein würfeln. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin glasig anbraten, dann die Karotten und die Linsen zugeben. Tomatenmark einrühren und alles kurz anrösten, dann mit dem Zucker bestreuen und karamellisieren lassen.

Mit 2 EL Balsamico und etwa der Hälfte der Brühe ablöschen, Lorbeerblätter und einen Zweig Rosmarin zugeben, Deckel auflegen, alles aufkochen und ca. 15 min bei milder Hitze köcheln lassen.

Inzwischen die Kartoffeln schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Zusammen mit der restlichen Brühe zu den Linsen geben und alles zusammen köcheln lassen, bis Kartoffeln und Linsen gar sind.

Den Fenchel mörsern. Brät aus den Würsten holen, mit dem Fenchel vermischen und alles zu Bällchen formen. Sellerie putzen und fein würfeln. Restlichen Rosmarin zupfen und die Nadeln fein hacken.

Bällchen in einer Pfanne mit 1 EL Öl rundherum anbraten, den Sellerie dazugeben und kurz mitbraten, dann beides mit der Hälfte des Rosmarins zu den Linsen geben.

Butter und Senf einrühren, mit Salz, Pfeffer, Zucker und Balsamico herzhaft süß-sauer abschmecken.

Auf Teller verteilen und mit dem restlichen Rosmarin bestreut servieren.

4 Kommentare

  1. Simones Blog gefällt mir auch sehr gut, aber die Linsen waren mir bisher nicht aufgefallen. Schön, dass Du Dir das Rezept rausgepickt hast. Mit den Bratwurstbällchen drin (egal ob aus Bratwurst oder Salsicce, ich improvisiere da auch) stelle ich mir das super vor!

  2. Liebe Susanne, vielen herzlichen Dank für den schönen Artikel! Hach, ich freu mich immer, von dir zu lesen und jetzt bin ich gerade ein wenig verlegen ob des Lobes!
    Die Linsen mag ich auch sehr gerne und hab mir eben beim Lesen fest vorgenommen, dass es die ganz bald wieder geben wird!
    Herzliche Grüße aus Schwaben
    Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.