magentratzerl.de

Falscher Blumenkohl-Couscous für den Tierfreitag

blumenkohl-couscous

Endlich mal wieder ein Beitrag für den Tierfreitag: es gibt Couscous – allerdings nicht aus Weizen, sondern aus Blumenkohl.

Das ist ein wirklich geniales Gericht – das reinste Wunder, könnte man sagen. Die zerkleinerten Blumenkohl-Röschen haben tatsächlich nicht nur dieselbe Optik, sondern auch dieselbe Konsistenz wie Couscous. Der Geschmack ist natürlich auch nicht zu verachten 🙂 . Zudem sind sie schön leicht und liegen nicht im Magen.

Die Blumenkohlkrümel müssen nur ganz kurz gegart werden, danach sind sie einsatzbereit: man kann sie als Salatbasis verwenden oder als Beilage, kann sie warm oder kalt essen. Das Gericht ist natürlich für Variationen offen: Man könnte Pinienkerne hinzugeben oder kleingehackte rote Paprika, Schnittlauch oder Trüffelöl…..

Für 4:

  • 1 Blumenkohl
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1 EL Ahornsirup
  • das Grün von 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • einige Blätter Minze
  • einige Blätter Koriandergrün

Den Blumenkohl in Röschen teilen und diese dann fein hacken – das geht von Hand, aber schneller mit einem Blitzhacker.

Frühlingszwiebelgrün in feine Röllchen schneiden, die Blättchen von Minze und Koriandergrün abzupfen und fein hacken.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und rasch das Currypulver einrühren. Blumenkohl, Essig und Ahirnsirup zugeben und alles rasch durchrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann ca. 5 min braten, bis der Blumenkohl gar, aber noch bissfest ist.

Von Herd nehmen, die übrigen Zutaten einrühren und nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rezept adaptiert aus: Leon, Fast Food Vegetarisch*

22 Kommentare

  1. Hab ich schon so oft gelesen, muß ich doch endlich auch mal versuchen! Vermutlich hindert mich die Bezeichnung Couscous… ich würds wohl als Blumenkohlsalat verkaufen….

  2. Schöne Idee! Bei uns kommt gebröselter Blumenkohl oft aus Risotto oder die Pasta. Als Salat “solo” hatte ich das bisher noch nicht, werde ich aber direkt mal versuchen. Vorallem mit dem Curry bestimmt ein Genuss 🙂

  3. Ich habe neulich tatsächlich einen Blumenkohl gekauft und verarbeitet – das muss erstmal reichen. 😉
    Ich werde ihn in diesem Gericht durch Couscous ersetzen.

      1. Ich habe ihn nur deinetwegen zubereitet und er war gar nicht soo übel (aus dem Backofen). Nach der kurzen Pause werde ich den nächsten kaufen. 🙂

    1. Steht doch auch unter “Beilage” 😉 – wobei, Gemüse ist ja mein Fleisch; insofern reichen mir ein paar Kartoffeln dazu, schon bin ich zufrieden. Bescheiden, nicht 🙂

  4. Ich las neulich ein Rezept mit Blumenkohl, der als Boden für Pizza sein soll – seeehr interessant, genau wie deines hier. Der Blumenkohl scheint ein Tausendsassa zu sein 😉

  5. Ich mache manchmal Sushi mit Blumenkohl-Raspeln statt mit Reis, weil ich das in Kanada mal so gegessen habe und toll fand. Dein Couscous ist auch eine super Idee – der Ahornsirup hebt das Blumenkohl-Aroma bestimt sehr gut, oder? Und Dein Trüffel-Öl Hinweis macht mich ganz unruhig im positiven Sinn :-).

    1. Von Blumenkohl als Reis”ersatz” hatte ich schon gelesen….im Zweifel bei Herrn Hildmann. Komisch, das hatte mich gar nicht angesprochen. Vermutlich reagiere ich empfindlich, wenn mir jemand was als Low-Carb unterjubeln möchte 😉 . Aber wenn Du sagst, dass es schmeckt – dann werde ich es mal versuchen.
      Ach, das Trüffelöl. Die meisten sind so überaromatisiert. Aber ein richtig gutes passt bestimmt hervorragend zu Blumenkohl.

      1. Das Prinzip ist ja nicht anders als beim falschen Coucous, eher die Lust am anderen Geschmackserlebnis als an Low carb 😉 .
        Gutes Trüffelöl ist in der Tat selten, daher mache ich es am liebsten selbst (also auch eher selten 😉 ).

        1. Ja…..kommt immer drauf an, mit was für Argumenten es verkauft wird. Ich bin da wie ein kleines Kind…..wenn man mir sagt, ich soll das essen, weil es die bösen Kohlehydrate vermeidet, werde ich bockig. Man muss mir schon sugggerieren, dass ich das essen soll, weil es schmeckt 🙂

Kommentare sind geschlossen.