Kritharaki-Pilaw mit Auberginen und Kichererbsen

Ja, Pilaw ist ursprünglich ein Reisgericht. Die Idee für dieses Rezept kommt aus Claudia Rodens „Mittelmeerküche„* (hier bei Susi findet ihr eine schöne Buchvorstellung, die auch mich zum Kauf animiert hat), und original wird es mit grobem Bulgur gemacht. Ich bin ja seit einiger Zeit dabei, meine Trockenvorräte leerzukochen; das ist wirklich mal ein Reset nötig und uff, das Ganze dauert länger als gedacht.

Ich dachte, ganz hinten in der Ecke des Schrankes wäre noch ein Rest grober Bulgur, war aber nicht so. Ich habe statt dessen dann eben Krithariki verwendet und etwas Reis – das hat ganz wunderbar funktioniert. Pilaw klingt nach simplem Eintopf – hier braucht man aber ein bisschen Zeit und etwas mehr als einen Topf, aber das lohnt sich. Was mir besonders gut gefallen hat ist die Würzung mit Zimt, Kreuzkümmel und Piment – Piment mit seinem süß-herben Geschmack und seiner dezenten Schärfe ist einfach toll.

Für 3 bis 4 Portionen:

Zutaten:

  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Aubergine
  • 150 g Kirschtomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 175 g Krithariki und Langkornreis, (bei mir ungefähr 2/3 Kritharaki) oder grober Bulgur
  • 200 g gegarte Kichererbsen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/4 TL gemahlener Piment
  • eine gute Prise Cayennepfeffer
  • 250 ml heißes Wasser
  • 250 g Halloumi
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Arbeitsschritte:

Aubergine putzen und in Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

1 EL Olivenöl in einem Topf, für den es einen dicht schließenden Deckel gibt, erhitzen. Auberginenwürfel hineingeben und rundherum anbräunen. Mit Salz und Pfeffer würzen, Deckel auflegen und bei milder Hitze 15 min garen; durch den aufgelegten Deckel garen die Auberginen im eigenen Dampf. Dann die Kirschtomaten zugeben, alles durchrühren, Deckel wieder auflegen und weitere 10 min garen.

Zwiebel in einem Esslöffel Olivenöl in einem großen Topf bei milder Hitze goldbraun braten, dann den Knoblauch zufügen und mitrösten, bis er zu duften beginnt. Krithariki und Reis (oder Bulgur), Kichererbsen, Gewürze und Tomatenmark zugeben und alles kurz vermischen. Das heiße Wasser angießen, kurz umrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und bedeckt 15 min garen.

Halloumi in Würfel schneiden in einer beschichteten Pfanne mit ganz wenig Öl rundherum goldbraun anbraten, dann zu den Kritharaki geben.

Auberginenmischung und Krithariki mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auberginen und Tomaten unter das Getreide heben und alles mit dem restlichen Olivenöl beträufelt servieren.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.