Ricotta-Gnocchi mit Tomatensugo

Im Grunde genommen ist das fast schon peinlich. Ich hatte vorher tatsächlich noch nie Ricotta-Gnocchi gemacht. Gut, dass ich mich näher mit Claudios “a casa“* befasst habe. Er behauptet nämlich, das wäre ein Essen, das ganz fix auf dem Tisch steht. Und es kam der Tag, an dem ich genau so etwas gebraucht habe.

Ich liebe Gnocchi, aber ich habe ja eine Gnocchi-Schwäche. Keine Ahnung, womöglich ist das genetisch. Knödel gehen immer, Gnocchi lösen sich im Kochwasser gerne immer wieder mal in Wohlgefallen auf. Was aber gar nicht geht, sind gekaufte Gnocchi – danke, ich esse keine Flummis.

Genau die Sorge, es könnte sich alles in Wohlgefallen auflösen, hat mich bisher von Ricotta-Gnocchi abgehalten, das hat sich hiermit erledigt – die Gnocchi sind gelingsicher. Und waren bestimmt nicht zum letzten Mal unser Mittagessen. Dazu gibt es eine einfache Tomatensauce. Tomatensauce koche ich meist auf Vorrat und fülle sie heiß in sterilisierte Gläser. So ist eine Essenskomponente schon mal da, wenn die Zeit drängt. Ich mache die Sauce immer wieder mal anders – diesmal nach Claudio.

Für 4 Personen:

Tomatensauce:

  • 1 Zwiebel oder eine Zehe Knoblauch (nicht beides)
  • Olivenöl nativ extra
  • 1 Dose Tomaten sehr guter Qualität
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Gnocchi:

  • 500 g Ricotta
  • 100 g Parmesan, frisch gerieben
  • ca. 150 g Mehl
  • Salz

Zum Anrichten:

  • frisch geriebener Parmesan

Für die Sauce Zwiebel oder Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel oder Knoblauch darin anschwitzen, bis sie weich wird. Tomaten zugeben, mit einem Schuss Wasser verdünnen (ich schwenke immer die Dose mit etwas Wasser aus und verwende das), aufkochen, dann bedeckt bei milder Hitze eine Stunde köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Gnocchi Ricotta und Parmesan in eine Schüssel geben. Mehl zugeben und alles zu einem Teig verarbeiten. Der Teig soll geschmeidig sein, aber nicht mehr kleben. Es kann sein, dass Ihr etwas weniger Mehl braucht – oder auch etwas mehr. Der Teig muss nicht ruhen, Ihr könnt ihn sofort auf der bemehlten Arbeitsfläche in lange, dünne Stränge rollen. Von den Strängen Stücke von je ca. 1 cm Länge abschneiden.

Ofen auf 60°C Ober- und Unterhitze vorheizen. die Tomatensauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und in eine weite  Auflaufform gießen. Die Form in den Ofen stellen.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Köcheln bringen; es soll nicht stark sprudeln. Die Gnocchi hingeben und garen; sie sind fertig, sobald sie an der Oberfläche schwimmen.

Die Gnocchi mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser holen, gut abtropfen lassen und in die Tomatensauce in die Form geben.

Gnocchi und Sauce vorsichtig vermengen, auf Tellern anrichten und servieren. Und ja, da gehört Parmesan drüber. Ich hatte keinen mehr, es steckte alles in den Gnocchi.

Published by

13 thoughts on “Ricotta-Gnocchi mit Tomatensugo

  1. Gnocci, die flott gemacht sind UND gelingen sind auch was für mich. Bisherige Gnocchi-Anläufe sind nämlich grandios gescheitert. Die Ricotta-Gnocchi werde ich ganz bald nachmachen. Danke!

  2. Ich find die auch super! Und hab sie schon viel zu lange nicht mehr gemacht. Füllst Du Deine Tomatensauce wirklich nur heiß ein, ohne sie noch mal einzuwecken? Und hattest Du noch nie Probleme damit, dass sie verdirbt?

    1. Ja, ich spüle die Gläser heiß aus, sterilisiere sie im Backofen und fülle dann die Sauce heiß ein. In all den Jahren, die ich das schon mache, ist mir erst einmal eine Fuhre kaputt gegangen.

  3. Also ehrlich Susanne, Asche auf dein Haupt, wenn du bis heute nicht Nickys Ricotta-Gnocchi ausprobiert hast, den ersten aller Blog-Bustern!!!! 😉 schönes WE…

  4. Mmmhmmm! Ricotta-Gnocchi könnte ich auch mal wieder machen. 🙂

  5. Dass du die noch nie gemacht hast, damit hätte ich nicht gerechnet. Die gehen auch als süße Gnocchi, halt dann ohne Käse, dafür mit frischem Obst oder Obstsauce.
    Aber so schön italienisch sind sie natürlich am besten.

  6. Wer hätte das gedacht- selbst ich Knödel-Legasthenikerin habe diese Gnocchi schon gelegentlich fabriziert, erfolgreich! Und werd sie bestimmt bald wieder auf den Tisch bringen, die schmecken nämlich toll. Mit deiner Tomatensauce- klasse!

Comments are closed.