Tahin-Miso-Udon mit Bratwurst und geröstetem Brokkoli

Diese Kombination hat mich gleich angesprochen: leicht karamellisiertes Wurstbrät, Tahin und Miso – da ist ordentlich Umami drin. Dazu kommen ordentlich Röstaromen vom Brokkoli und weiche Udon.

Udon sind ziemlich dicke Weizennudeln, die nach dem Garen eine weiche, aber dennoch bissfeste Konsistenz haben. Es gibt sie fertig gegart und vakumiert im Asia-Regal des Supermarktes. Oder man macht sie selbst – das ist nicht schwer, erfordert aber ordentlich Knetarbeit. Ich habe es mir bequem gemacht und den Pastamaker* arbeiten lassen – mit der passenden Matrize* bekommt man da ganz einfach perfekte Udon.

Wer einen Pastamaker hat: 250 g Mehl (ich hatte Tipo 00), 5 g Salz, 90 g Wasser. Vor dem Ausgeben zweimal kneten mit 20 min Ruhezeit zwischen den Knetphasen und nach dem zweiten Kneten nochmals 20 min ruhen lassen.

Die Sauce ginge farblich auch etwas besser, wenn man helles Miso nimmt. Ich hatte aber ein schon lange angefangenes Glas sehr dunkles Reis-Miso im Kühlschrank, das endlich weg musste. Das Originalrezept verwendet Spargelbrokkoli, aber der ist hier leider Mangelware.

Für 2 Personen:

Zutaten:

  • 3 Bratwürste
  • 2 TL Sojasauce
  • 2 TL Zucker
  • 1 kleiner Kopf Brokkoli
  • 2 TL Sesamöl
  • 1 TL geröstete Sesamsaat
  • 1 große Zehe Knoblauch
  • 15 g Ingwer
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 2 TL Miso
  • 2 EL Tahin
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 200 g gegarte Udon-Nudeln
  • Chili Crisp zum Servieren

Arbeitsschritte:

Das Brät aus den Würsten holen und in einer Pfanne krümelig und knusprig braten. 1 TL Sojasauce und 1 TL Zucker zugeben und alles eine weitere min garen, dann mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne holen.

Ofen oder Airfryer auf 180°C vorheizen.

Brokkoli in Röschen teilen, mit Sesamöl, Sesamsaat und Salz und Pfeffer würzen, dann in 12 bis 15 min knusprig garen, dabei nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

Inzwischen Knoblauch schälen und fein würfeln. Ingwer schälen und reiben. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden.

Ingwer, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Miso, restliche Sojasauce und restlichen Zucker in die Pfanne geben und im Bratfett der Würste kurz rösten, dann mit einem Spritzer Wasser loskochen, Tahin und 200 ml Wasser zugeben, und alles unter Rühren etwas köcheln lassen.

Nudeln mit der gebratenen Wurst in die Sauce geben, alles gut vermengen und etwas ziehen lassen, dann auf Teller oder Schalen verteilen. Mit geröstetem Brokkoli anrichten und mit etwas Chili-Crisp servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Am Wochenende nachgekocht und direkt abgespeichert, weil es sehr lecker war. Der ofengeröstete Brokkoli mit dem Sesamöl passt sicher auch zu anderen Gerichten, das merke ich mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.