Casarecce mit Selleriesauce und Hackfleisch-Topping

Langsam wird es etwas zäh mit den Wintergemüse, was mich angeht, dürfte langsam etwas Neues kommen….um so mehr freue ich mich, wenn ich dann neue Verwendungsideen für Knollen, Wurzeln und Kohl entdecke. So wie hier für Knollensellerie.

Mein Sellerie-Trauma habe ich ja schon mal erwähnt. Es gibt eigentlich nicht viel, dass ich früher einfach nicht gerne gegessen habe, und das lag dann meist an der Zubereitung. Kürbis zum Beispiel – das waren immer diese großen, wässrigen Halloween-Kürbisse. Sie wurden süßsauer eingekocht und kamen dann matschig auf den Tisch. Und ach, Rhabarber. Als saures Kompott, immer. Und Knollensellerie, den gab es geraffelt als Salat. Nicht im Salat, sondern als puren Selleriesalat.

Oh, Hilfe, ich will hier nicht den Eindruck erwecken, dass meine Mutter eine schlechte Köchin war – das stimmt einfach nicht. Sie hat mit viel Freude und sehr gut gekocht, und es war nicht immer einfach, alle zufrieden zu stellen. Und bei Sellerie, Kürbis und Rhabarber, da fiel ich halt hinten runter.

Heute gibt es hier Kürbis in allen Varianten, aber niemals diese großen Gartenkürbisse und keinen eingelegten Kürbis. Es gibt gerne Rhabarber, auch mal salzig und ausnahmsweise auch als Kompott und auch mit dem Sellerie habe ich mich längst angefreundet. Wenn man sich darauf einlässt, kann man wirklich viel damit anstellen. Ein Gericht, in dem die Knolle die Hauptrolle spielt, hat es sogar auf die Liste unserer Lieblingsgerichte geschafft, das ist diese Sellerielasagne.

Das hier ist aber auch eine besonders schöne Verwendung. Der gegarte Sellerie wird mit Sahne gemixt und bildet so die Basis für eine cremige Nudelsauce.

Das knusprige Hackfleisch-Topping ist ein schönes Finish. Für eine vegetarische Variante kann ich mir aber gut vorstellen, es durch eine Mischung von frischen Semmelbröseln und gehackten Nüssen zu ersetzen, die man in der Pfanne röstet.

Drucken

Casarecce mit Selleriesauce und Hackfleisch-Topping

Pasta mit cremiger Sauce auf der Basis von Knollensellerie, dazu ein knuspriges Hackfleisch-Topping.

  • Autor: magentratzerl

Zutaten

  • 200 Gramm Knollensellerie
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 ml Weißwein (oder Brühe)
  • 80 g getrocknete Soft-Tomaten
  • 50 g Schlagsahne
  • Salz
  • 200 g Rinderhackfleisch (am besten Bio)
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 30 g Pinienkerne
  • kurze Pasta nach Wahl, am besten Casarecce

Arbeitsschritte

Sellerie schälen, fein würfeln und in 1 EL Öl etwa 3–5 Minuten rundum anbraten. Wein und so viel Wasser dazugießen, dass der Sellerie knapp bedeckt ist und alles zugedeckt in 15 Minuten gar kochen.
Tomaten in feine Streifen schneiden, in lauwarmem Wasser einweichen. Sahne zum Sellerie gießen, aufkochen, alles fein pürieren. Getrocknete Tomaten dazugeben, mit Salz abschmecken, warm halten.
Pasta nach Packungsanleitung bissfest garen.
1 EL Öl in einer Pfanne stark erhitzen. Hackfleisch krümelig braun anbraten, salzen, pfeffern. Pinienkerne dazugeben und mitbraten, bis sie ebenfalls goldbraun sind.
Zum Servieren die Pasta abgießen, mit der Sauce vermengen und auf Teller verteilen. Mit dem Hackfleischtopping bestreut servieren.

Hast Du dieses Rezept ausprobiert?

Dann lasse es mich gerne wissen! Markiere @magentratzerl auf Instagram und benutze den Hashtag #magentratzerl