Svíčková mit böhmischen Knödeln

So, jetzt aber. Recherchearbeit beendet, hier kommt mein zweiter Beitrag für die kulinarische Weltreise von Volker, die uns ja diesen März nach Tschechien führt.

Ich habe ja schon erzählt, dass eine Freundin meiner Tochter von einem tschechischen Nationalgericht erzählt hat – die Angaben waren knapp: Fleisch in Sahnesoße und sie hat keine genau Bezeichnung dafür. Gar nicht so einfach, im Netz etwas zu finden, für das man keinen Namen hat. Ich habe mich dann erinnert, dass wir zu Studentenzeiten gerne in einem Gasthaus mit altböhmischer Küche aßen. Das Gasthaus gibt es noch, und auf seiner Speisekarte wurde ich fündig, hurra!

Svíčková na smetaně, also Lendenbraten auf Rahm, so heißt das Gericht. Es ist ein Rinderbraten in sahniger Soße. Traditionell wurde Rinderfilet verwendet, inzwischen wird gerne auch anderes Schmorfleisch vom Rind verwendet, das habe ich gemacht. Das Besondere ist die Sauce, nicht nur wegen der verwendeten Sahne. Die Sauce wird nicht weiter gebunden, sie bekommt ihre Sämigkeit aus dem mitgegarten Gemüse und wird schlicht aufgemixt.

Zum Braten muss es natürlich böhmische Knödel geben; da habe ich verschiedene Rezepte gefunden und mich für die schlichte Variante aus Hefeteig entschieden. Manchmal werden auch noch gewürfelte Brötchen in den Teig gegeben.


Braten und Sauce:

  • 1,2 kg Schmorfleisch vom Rind, am Stück
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stück Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • 250 ml Rotwein
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 ml Rinderbrühe
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Scheibe frischer Ingwer
  • je einige Wacholderbeeren, Piment, schwarzer Pfeffer
  • 250 ml Schlagsahne
  • Paprika edelsüß, Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Preiselbeerkompott

Für die Knödel:

  • 500 g Weizen 550
  • 10 g frische Hefe
  • 1 Ei
  • 250 g Wasser
  • 10 g Salz

Für den Braten das Öl in einem großen Bräter erhitzen. Das Fleisch darin von allen Seiten braun anbraten,dabei salzen, dann herausnehmen.

Karotten, Zwiebeln und Sellerie schälen und würfeln. Lauch putzen, in Ringe schneiden und gründlich waschen.

Das Gemüse in den Bräter geben und braten, bis es an den Seiten appetitlich gebräunt ist. Tomatenmark zugeben und kurz mit anrösten, dann den Wein angießen und einkochen lassen.

Das Fleisch wieder zugeben, die Brühe angießen, salzen und alles bedeckt 2 bis 2,5 h schmoren lassen.

Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Zusammen mit Lorbeer, Ingwer, Pfeffer, Wacholder und Piment in einen Teebeutel geben und diesen in die Sauce hängen.

In der Zwischenzeit für die Knödel das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben. Die Hefe dazu bröckeln, dann Ei und Wasser zugeben und alles zu einem elastischen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst. Wenn der Teig zu fest ist, noch etwas Wasser zugeben, er darf aber nicht klebrig sein.

Schüssel abdecken und den Teig in ca. 1 h zu doppelter Größe aufgehen lassen.

Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu zwei langen, schmalen Rollen formen.

Reichlich Salzwasser in einem weiten Topf zum Kochen bringen. Die Teigrollen einlegen, die Hitze reduzieren und die Knödel in 20 bis 25 min garziehen lassen.

Wenn das Fleisch gegart ist, es aus der Sauce nehmen und warm stellen. Den Gewürzbeutel heraus nehmen. 125 ml  Sahne in die Sauce geben und die Sauce aufmixen. Die Sauce sollte durch das mitgemixte Gemüse genügend Bindung haben. Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Knödel mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser holen, gründlich abtropfen lassen und noch heiß in Scheiben schneiden; traditionell macht man das mit einem Bindfaden.

Die restliche Sahne steif schlagen.

Zum Servieren das Fleisch in Scheiben schneiden. Je etwas Fleisch, Knödel und Sauce auf Teller verteilen und mit einem Klecks Sahne und Preiselbeeren garniert servieren.


Küchenmomente: Böhmische Kolatschen mit Mohnfüllung

Chili und Ciabatta: Böhmerwald-Liwanzen mit Heidelbeerschmand

Böhmische Sauerkrautplätzchen und Griebenplätzchen 

Eingelegter Hermelin

Hühnerherzen und Pfifferlinge in Rahmsauce mit böhmischen Hefeknödeln

Brotwein: Köstliches Gulasch-Rezept mit Bier

Serviettenknödel

Hermelinkäse eingelegt

Tschechisches Landbrot

Savory Lens: Medovnic – Tschechischer Honigkuchen

Brittas Kochbuch: Koteletts in Biersauce

Zimtkringel: Kulajda

Volker mampft: Tschechische Buchteln

Tschechisches Schlachtgulasch in der Brotschüssel

Tschechisches Böhmerwaldbrot

Mein wunderbares Chaos: Powidltascherln

Published by

22 thoughts on “Svíčková mit böhmischen Knödeln

  1. Ein ganz wunderbares Gericht, vielen Dank für das Rezept. Meine Schwiegermutter hat es immer mal für uns zubereitet und ihre die Böhmischen Knödel habe ich bis heute nicht so gut “hinbekommen”, wie sie.
    Vielleicht klappt es ja mit Deinem Rezept dafür.
    Herzlich Nordsee-Grüße von Margot

    1. Die Knödel sind eigentlich recht einfach. aber wenn man sie in der Familie vorgesetzt bekommt, dann spielen ja auch immer die Atmosphäre und die Erinnerungen mit und man ist dann nicht zufrieden.

  2. Witzig, morgen gibt es auch böhmische Knödel, nur wie es auch m.M. nach in Tschechien gerne gemacht wird, mit dem typischen Mehl Hruba mouka), ohne Semmeln. Aber dazu ganz untypisch meinen Lammgulasch, da wir Lamm bevorzugen. Danke für den schönen Beitrag. LG

    1. Das Mehl muss ich mal beschaffen, das gibt dann bestimmt ein (noch 😉 ) besseres Ergebnis.

  3. Da hätte ich jetzt richtig Appetit drauf, schon ewig keinen Braten mehr zubereitet und der klingt unkompliziert und gut.

  4. Liebe Susanne,
    das ist mal ein Gericht, dass auch meine Männer mögen werden UND sich so einfach anhört, dass selbst ich das hinbekommen könnte. Die Sauce reizt mich extrem, ich bin ja so ein Saucenkind…
    Herzliche Grüße
    Tina

    1. Ich auch; Sauce ist total wichtig. Ich achte sehr darauf, dass es genug ist ;-).

    1. Ich musste, als das Gericht fertig auf dem Teller war, auch an einen tschechischen Wirtshausteller denke….

  5. Liebe Susanne,
    wie schön, dass Du bei Deiner Recherche fündig geworden bist. Das Stöbern nach Rezepten für das jeweilige Reiseland mag ich an der kulinarischen Weltreise besonders gerne.
    Herzlichst, Conny

  6. Hallo Susanne,

    das spannende an unserer Reise ist ja immer, was man alles über ein Land lernt. Von Svíčková habe ich hier das erste mal gelesen.

    Danke dafür
    Volker

    1. Ich kannte das vorher auch nicht; aber wie es so ist….nun stoße ich an allen Ecken und Enden darauf :-).

Comments are closed.