magentratzerl.de

Fast Food: Garnelencurry mit Mango

garnelencurry mit mango

Zur Zeit sind wir hier nur am Herumhetzen – die alljährliche Hektik vor den Sommerferien. Es ist jedes Jahr dasselbe – und trotzdem bin ich jedes Jahr wieder überrascht, wieviele unterschiedliche Veranstaltungen in eine Woche passen.

Wenn man dann abends ermattet zur Hautüre hereinstolpert, dann wäre etwas zu Essen recht. Aber was Schnelles bitte. Glücklicherweise muss man dazu nicht das Etablissement mit dem goldenen M aufsuchen und auch der Pizzadienst kann sein Geschäft mit jemand anderem machen. Denn es gibt Gerichte, die im Handumdrehen auf dem Tisch stehen und die trotzdem nicht nur den Magen füllen, sondern auch ausbalanciert sind und schmecken. Nach einem hektischen Tag tut so etwas besonders gut, finde ich.

So ist es mit  diesem Curry hier. Es stammt nicht etwa aus Thailand, sondern von der unnachahmlichen Nigella Lawson*. Im Original handelt es sich um ein rotes Curry, aber naja, die Notfalldose Currypaste in meinem Kühlschrank entpuppte sich wider Erwarten als die grüne Variante. Tant pis. Das Curry steht tatsächlich schnell auf dem Tisch und das Rezept ist unglaublich einfach. Das Aroma bringt einen nach einem langen Tag wieder auf die Beine: die gesunde Schärfe wird durch die süße Mango perfekt ausbalanciert. Das Gericht ist ein wenig suppig und schreit nach Reis als Beilage.

Für 3-4 Personen:

  • 1 EL neutrales Öl
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 1/2 EL grüne Thai-Currypaste
  • 200 ml Kokosmilch
  • 250 ml Hühnerbrühe
  • 2 TL Fischsauce
  • 1 Süßkartoffel
  • 1 Mango
  • 250 gr. Riesengarnelen
  • 1 TL Limettensaft
  • 1 Mango
  • gehacktes Koriandergrün zum Fertigstellen

Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden. Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden; ebenso die Mango.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Frühlingszwiebelringe darin kurz andünsten, dann die Currypaste zugeben und unter Rühren kurz mitbraten.

Kokosmilch, Hühnerbrühe und Fischsauce zugeben und alles aufkochen lassen.

Süßkartoffelwürfel in die Sauce geben, Deckel auflegen und alles 15 min köcheln lassen, bis die Süßkartoffeln gegart sind.

Die Garnelen zugeben und das Curry einmal aufwallen lassen, damit die Garnelen gegart werden. Dann Mangowürfel und Limettensaft einrühren. Alles noch eine Minute erhitzen – und fertig.

Zum Servieren mit Koriandergrün bestreuen.

20 Kommentare

  1. Jaja, die hektische Zeit vor den Sommerferien, die kenne ich auch nur zu gut 😉 Da kommt so ein Curry gerade recht, da hast du Recht! Die grüne Paste mag ich eigentlich sowieso fast noch lieber als die rote. Ich liebe diese vegetabile aber hocharomatische Schärfe extrem gut! Nur die Garnelen würde ich wohl durch Fisch ersetzen 😉
    Guten Wochenstart wünsch ich dir!

    1. Jetzt bin ich etwas verwirrt. Habe ich was von Urlaub geschrieben? Naja, wir wollten ursprünglich ins Elsaß. Aber nun haben wir umgeschwenkt und ein Kajak gekauft – damit machen wir dann die Gegend unsicher 🙂

  2. Für Curry bin ich auch immer zu begeistern 🙂
    Und ich gestehe, ein Buch Nigella liegt schon länger unbeachtet im Bücherregal – ich hols jetzt mal schnell raus 😉

    1. Ich habe mehrere Bücher von Ihr, die ich immer wieder mal vorkrame. Ich mag diese Rezepte, die aus einfachen Zutaten mit relativ wenig Aufwand etwas Nettes auf den Tisch bringen.

  3. Ganz tolles Rezept, das ich gleich nachmachen möchte. Allerdings… Ich mäkle eher wenig, aber Süßkartoffel geht bei mir gar nicht. Könnte ich auch eine “normale” nehmen?

    1. Bestimmt kann man auch normale Kartoffeln nehmen. Ich könnte mir auch Zucchini vorstellen, mit kürzerer Garzeit halt, oder Kürbis, wenn es wieder welchen gibt.

  4. Curries sind immer gut und so schnelle sind ein optimales Sommeressen. Das Rezept nehme ich mir wieder einmal mit. Und die Nachkochliste wird länger und länger …

Kommentare sind geschlossen.