Doi Chira – Reisflocken mit Joghurt, Banane und Dattelsirup

Diesen Monat macht die kulinarische Weltreise – wie immer organisiert von volkermampft – Halt in Bangladesh. Bangladesh ist ein Teil der Region Bengalen und weil dort hauptsächlich Muslime leben wurde es 1947 erst mal zum östlichsten Teil von Pakistan, was wirklich abstrus ist – da liegt ganz Indien dazwischen. 1971 erlangte es dann seine Unabhängigkeit.

Bangladesh ist geprägt durch durch den Monsoon und das Mündungsdelta der Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna mit ihren ausgedehnten Sumpfgebieten, seine Lage am Meer und das überwiegend flache Tiefland. Das sorgt für fruchtbares Land, aber auch immer wieder für schlimme Hochwasser.

Ich weiß nicht, ob es an den geografischen Voraussetzungen liegt – aber Reis hat einen ganz besonderen Stellenwert in Bangladesh. Er wird nicht nur als Beilage gegessen, sondern es gibt auch viele Snacks und Gebäck auf Reisbasis. Und eben auch dieses Porridge.

Ich esse gerne Porridge oder Overnight Oats zum Frühstück, und das hier gab es inzwischen schon ein paar Mal. Es sind schlicht eingeweichte Reisflocken, die mit Milch, Banane und Dattelsirup serviert werden. Dazu gibt es eine leicht säuerliche Note von Joghurt und eine Prise Salz – das ist richtig wohltuend und ausbalanciert und am Morgen auch fix gemacht.

Das Rezept kommt aus dem schönen Buch von Dina Begum über die Küche Bangladeshs*. Ihre Großmutter hat das Porridge immer für sie gemacht und ich kann gut verstehen, dass das ein ganz besonderes Wohlgefühl bei ihr hervorgerufen hat.

Reisflocken und Dattelsirup gibt es im Bioladen oder in der Bioabteilung des Supermarkts.

Für 4 Portionen:

Zutaten:

  • 200 g Reisflocken
  • 300 ml Wasser
  • 300 ml Vollmilch
  • 12 EL Joghurt
  • 2 große Bananen
  • 4 EL Dattelsirup
  • etwas Salz

Arbeitschritte:

Die Reisflocken in ein feinmaschiges Sieb geben, abbrausen und abtropfen lassen. Dann mit 300 ml Wasser in eine Schüssel geben – nicht umrühren – und 15 min stehen lassen.

Dann die Reisflocken in einem Sieb abtropfen lassen und auf 4 Schüsseln verteilen. In jede Portion 75 ml Milch einrühren und 3 EL Joghurt zugeben. Die Bananen schälen, in Scheiben schneiden und auf jede Portion einige Scheiben geben.

Dattelsirup darüber träufeln, einen Hauch Salz darüber streuen und sofort servieren.

Und hier wie immer die Rezeptliste – sie wird im Laufe des Monats immer wieder ergänzt:

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Nimki – pikante Schwarzkümmel-Cracker aus Bangladesch Susanne von magentratzerl mit Doi Chira – Reisflocken mit Hoghurt, Banane und Dattelsirup Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Chotpoti – Streetfood aus Bangladesch Wilma von Pane-Bistecca mit Doi Murgi – Jogurt Huehner Curry Britta von Brittas Kochbuch mit Goru mangshor diye aloo – Rindfleisch-Kartoffel-Curry Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Geschmortes Hähnchen in gehaltvoller Sauce mit Gewürzreis Susanne von magentratzerl mit Dimer Korma mit Porota Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Bengalische Ruti – Fladenbrot aus der Pfanne Friederike von Fliederbaum mit Bengalisches Fischcurry Cornelia von SilverTravellers mit Mango Lassi selber machen Britta von Brittas Kochbuch mit Ruhi maacher jhol – Rohufischcurry Regina von bistroglobal mit Khichuri mit Huhn Britta von Brittas Kochbuch mit Mango Lassi Cornelia von SilverTravellers mit Blumenkohlcurry „Gobi Masala“ Cornelia von SilverTravellers mit Bangladeshi Curry mit Putenfleisch
Print Friendly, PDF & Email

15 Kommentare

  1. Ich bin ja so üüüüberhaupt nicht für süßes Frühstück, egal ob Marmeladenbrötchen, Porridge (erinnert mich immer noch an Omas Haferschleim bei Krankheit) oder auch Müsli, aber als Dessert oder Zwischenmahlzeit könnte ich mir dieses Reisgericht wirklich gut vorstellen.

    Liebe Grüße
    Brittta

    • Porridge ist ja im Grunde Haferschleim, aber da es das bei mir früher nicht gab, bin ich unvoreingenommen. Süßes Frühstück esse ich nicht oft, aber das hier hat mich erobert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.