Potstickers mit Ente, Miso und Ricotta

Guten Morgen! Ich hoffe, Ihr seid gut rübergekommen. Es ist an der Zeit, Neujahrswünsche auszusprechen – und im Grunde weiß ich gar nicht so genau, wo ich da anfangen soll. Ich wünsche uns allen ein friedvolles, gesundes und glückliches 2024 – hoch aufgehängt, aber man kann sich ja mal was wünschen.

Für uns war das letzte Jahr auch persönlich eine gewisse Herausforderung; ich hoffe auf ruhigeres Fahrwasser und versuche es mal wieder mit glückbringenden Teigtaschen – man kocht und isst Teigtaschen in China gerne an Neujahr; sie erinnern mit ihrere Form an Goldbarren und symbolisieren Reichtum – man sagt, je mehr Teigtaschen man futtert, desto mehr Geld wird man verdienen.

Von allen Teigtaschen sind mir Potstickers fast am liebsten, also, wenn ich mich entscheiden müsste. Ich mag den Kontrast zwischen der weichen Hülle und dem knusprigen Boden und die Herstellung macht auch Spaß. Es gab länger keine Potstickers mehr, aber meine Motivation steigt gerade wieder… mal sehen.

Diese Potstickers sind gefüllt mit Entenfleisch und Ricotta, etwas Miso und getrockneten Aprikosen für eine leichte Süße. Sie werden auf Salat serviert – original kommen noch Steinfrüchte dazu. Das war mir zu viel Süße, ich habe die Potstickers statt dessen mit etwas Pflaumensauce serviert.

Das Rezept kommt von Lee Anne Wong*. Die Amerikanerin, die inzwischen ein Restaurant auf Hawaii betreibt, kocht chinesisch – aber nicht unbedingt klassisch, sondern sie interpretiert Rezepte gerne neu und in ihrem eigenen Stil.

Wer mag, kann für die Füllung auch Entenconfit nehmen, das gibt nochmal eine andere Note. Und mir haben auch die Teighüllen gut gefallen – das Sesamöl gibt eine aparte Note. Ich hatte beim Salat etwas Radicchio für eine leichte Bitternote dabei – das hat gut gepasst. An das Dressing kommt Ingwersaft – dafür Ingwer fein reiben und ausdrücken.

Für ca. 30 Potstickers:

Zutaten:

Teig:

  • 175 bis 235 gr. Wasser
  • 300 g Weizenmehl 405
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Sesamöl

Füllung:

  • 225 g Entenbrust, zu Hackfleisch verarbeitet
  • 125 g Ricotta, abgetropft
  • 2 EL fein gehackte Schalotte
  • 1 EL fein geriebener Ingwer
  • 2 getrocknete Aprikosen
  • 1 EL Sake
  • 2 EL helles Miso
  • 2 EL Mehl
  • 1 TL Zucker
  • Salz, weißer Pfeffer
  • neutrales Öl zum Garen

Zum Servieren:

  • Pflaumensoße
  • einige Handvoll gemischte Blattsalate
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 60 ml Reisessig
  • 1 EL Ingwersaft
  • 1 EL Mirin (zur Not süßer Sherry)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz

Arbeitsschritte:

Für den Teig Mehl mit Salz in einer Schüssel vermengen. Eine Mulde in die Mitte machen, Sesamöl und 175 g Wasser hineingießen. Mit einem Kochlöffel oder Essstäbchen das Mehl mit dem Wasser vermischen und dann zu einem elastischen Teig verkneten. Dabei, wenn nötig, teelöffelweise mehr Wasser zugeben. Das kann man auch gut im Mixer oder mit der Knetmaschine machen. Den Teig zu einer Rolle formen, in Frischhaltefolie packen und mindestens 30 min ruhen lassen.

Inzwischen für die Füllung die Aprikosen fein hacken. Alle Zutaten zu einer homogenen Masse vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen und bis zur Verwendung kühl stellen.

Nun für die Teighüllen die Teigrolle in 32 Teile schneiden. Nun jede Teigplatte rund und dünn ausrollen; die Kreise sollten ca. 8 cm groß sein. Die ausgerollten Teighüllen mit einem feuchten Küchenhandtuch bedecken, damit sie nicht austrocknen.

Zum Füllen auf jede Teighülle einen gut gehäuften TL der Füllung geben. Teighüllen zu Halbmonden zusammenklappen, dann den Teigrand in Falten legen, indem man die Ränder mit Daumen und Zeigefinger zusammenpresst. Fertige Dumplings lagere ich auf einem mit Backpapier belegten Backblech.

Zum Garen etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Dumplings einlegen und braten, bis die Böden knusprig sind, ca. 2 min. Dann einen passenden Deckel bereit halten. 125 ml kochend heißes Wasser in die Pfanne gießen (Achtung, es spritzt!), sofort den Deckel auflegen und die Potsticker weiter garen, bis alle Flüssigkeit verdampft ist, ca. 4 bis 5 min. Den Garvorgang mit den restlichen Dumplings wiederholen.

Inzwischen den Salat putzen und in mundgerechte Stücke zupfen. Für das Dressing die Zutaten von Agavendicksaft bis Olivenöl verquirlen und das Dressing mit Salz abschmecken. Den Salat mit dem Dressing vermengen.

Zum Servieren jeweils etwas marinierten Salat auf flache Teller verteilen. Dumplings darauf geben, mit etwas Pflaumensauce beträufeln und gleich servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Hallo Susanne,
    ein frohes gesundes Neues Jahr wünsche ich Dir!
    Wow, da hast Du wieder einen Kracher ausgegraben! Ich mag Potstickers ja auch so gerne! Und mit bitter Radicchio und scharf Ingwer und überhaupt – klingt fantastisch!
    Liebe Grüße
    Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.