Marmormoriertes Milchbrot mit schwarzem Sesam und Matcha

Heute ist ja ein hoher Feiertag – es ist World Bread Day – und schon zum 17. Mal organisiert Zorra die Feierlichkeiten. Der Tag ist wirklich mein liebster Food-Feiertag; ich freue mich immer riesig auf die Zusammenfassungen mit den tollen Broten aus aller Welt, die da immer gebacken werden. Wer Inspiration zum Backen sucht, wird bei den Zusammenfassungen der vergangenen Jahre ganz bestimmt fündig, klickt mal rein.

Banner World Bread Day, October 16, 2022

Von mir gibt es dazu heute ein asiatisch inspiriertes Brot. Grundlage ist das Milk Bread (oder auch Hokkaido Milk Bread) wie man es in Japan oder Hongkong gerne isst. Das ist ein Weißbrot auf Hefeteigbasis, das dank einem Kochstück, Butter und Milch einfach unglaublich flauschig ist. Mein To-Go-Grundrezept für den Teig kommt von Kristina Cho* – der gelingt immer und wird jedes Mal so luftig und flauschig. Der Teig ist zum Beispiel die Basis für diese Hotdog-Blumenbrötchen und diese Thunfisch-Buns.

Heute habe ich das ganze mal in Brotform gebracht. Der Teig wird in 2 Teile geteilt und marmoriert. Das sieht hübsch aus – und wirkt sich auch geschmacklich aus. Der grüne Teil schmeckt ganz leicht grasig und bitter und der dunkle etwas nussig. Das Brot ist nicht besonders süß; ich finde, es schmeckt besonders gut mit gesalzener Butter. Kristina Cho empfiehlt außerdem die Kombination Erdnussbutter-Honig.

Für einen Laib:

Zutaten:

Tangzhong:

  • 100 g Milch
  • 20 g Weizen 550

Teig:

  • 125 g Milch
  • 10 g frische Hefe (original: 1 TL Trockenhefe)
  • 25 g Zucker (original: 50 g )
  • 335 g Weizen 550
  • 5 g Salz
  • 55 g Butter, weich
  • 3 g Matcha
  • 1 TL Rapsöl für die Schüssel
  • 18 g schwarze Sesampaste (siehe unten)

Zum Fertigstellen:

  • 1 Ei
  • 1 EL Sahne

Sesampaste:

  • 30 g gerösteter schwarzer Sesam
  • 5 g Zucker
  • 11 g Rapsöl

Arbeitschritte:

Zunächst für die Sesampaste Sesamsaat und Zucker im Blitzhacker zerkleinern, bis die Mischung grobem Sand ähnelt. Dann das Öl zugeben und weiter mixen, bis eine Pasta entstanden ist. Beiseite stellen.

Für den Tangzhong Milch und Mehl in einem kleinen Topf erhitzen, dabei ständig mit dem Schneebesen rühren. Köcheln lassen, bis eine dicke Paste entstanden ist, dann beiseite stellen.

Die Milch bis knapp unter den Siedepunkt erhitzen, dann auf Körpertemperatur abkühlen lassen, dann die Hefe darin auflösen.

Mehl, Zucker, Salz und Ei in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Tangzhong und Hefelösung zugeben und alles auf niedriger Stufe kneten. Wenn der Teig zusammenkommt, nach und nach die weiche Butter zugeben; dabei neue Butter immer erst zugeben, wenn das verherige Stück vom Teig aufgenommen wurde.

Nun den Teig in zwei gleich große Teile teilen (je ca. 355 g). Einen Teil in eine Schüssel geben und zum Teig in der Rührschüssel den Matcha hinzufügen. Bei mittlerer Geschwindigkeit kneten, bis ein glatter Teig entsteht, der sich vom Rand der Schüssel löst. Eine Schüssel mit etwas Öl einpinseln und den Teig hineingeben. Die zweite Teighälfte in die Schüssel geben, 18 g der Sesampaste zugeben und wieder kneten, bis ein homogener Teig entsteht. Eine weitere Schüssel mit Öl auspinseln und den dunklen Teig hineingeben. Beide Teigsorten bedeckt bei Zimmertemperatur in 1 bis 2 h zu doppelter Größe aufgehen lassen.

Nun jeden Teig in 3 gleich große Teile teilen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu Kugeln formen. Eine Kastenform mit Butter ausfetten.

Eine grüne Teigkugel zu einem ca. ca. 12 x 20 cm langen Streifen ausrollen. Einen schwarzen Teigteil darauf legen und ebenfalls zu einem 12 x 20 cm langen Streifen ausrollen. Die langen Ränder des so entstandenen zweifarbigen Streifens ca. 1 cm nach innen schlagen, dann den Streifen von der kurzen Seite her zu einer Schnecke aufrollen und mit der Nahtseite nach unten in die Form geben. Mit den restlichen Teigstücken ebenso verfahren. Brot bedeckt ca. 1 h ruhen lassen.

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ds Ei mit der Sahne verquirlen und die Teigoberfläche damit bepinseln. In den Ofen schieben und 30 bis 35 min backen.

Herausnehmen und auf einem Kuchengitter zunächst 10 min abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form kippen – Vorsicht, das Brot ist in warmem Zustand noch recht fragil. Vor dem Anschneiden ganz auskühlen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

10 Kommentare

    • Zum pur essen ist das nicht meine erste Wahl (aber die der restlichen Familienmitglieder 🙂 ).aber der Teig ist so variabel, ich mache den dauernd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.