Erdnusssuppe mit Grünkohl und Sesam-Halloumi

Ja, ich weiß, es gab schon attraktivere Suppen auf diesem Blog. Aber diese hier hat uns geschmacklich restlos überzeugt. Und sie steht beeindruckend schnell auf dem Tisch. Hier ist gerade ein wenig Land unter, da ist es besonders toll, wenn man ohne großen Zeitaufwand ein aufbauendes Essen auf den Tisch bringen kann.

Die Suppe ist cremig und üppig dank Erdnussbutter und Kokosmilch, ein wenig scharf dank Currypaste und das Halloumi-Topping sorgt für Biss.

Ach, und dann noch der Grünkohl; im Original wird der toskanische Schwarzkohl verwendet. Ich bin ja ein Südlicht. Mein nördlichster Wohnort in diesem Land war lag im hessischen Rüsselsheim. Grünkohl spielte also bis vor einigen Jahren keine Rolle in meinem Leben, das war so exotisches norddeutsches Zeug  – was übrigens gar nicht stimmt, der Ursprung des Kohls liegt im östlichen Mittelmeerraum – und in meiner Wohngegend auch so gut wie gar nicht zu bekommen. Dank des Grünkohl-Hypes der letzten Jahre hat sich das geändert.

Aufgrund seiner hohen Nährstoffdichte hat er ja in den letzten Jahren eine Karriere als Superfood hingelegt, landet im Smoothie oder wird roh als Salat gegessen. Beides ist, ehrlich gesagt, nicht so ganz mein Fall. Ziemlich klassisch habe ich den Grünkohl hier schon mal auf den Tisch gebracht. So deftig essen wir aber nicht oft, und der würzig-herbe Geschmack des Kohls lädt zu Experimenten ein; diese Suppe wertet er zum Beispiel sehr auf.

Wer die Suppe vegan halten möchte, kann versuchen, den Halloumi zu ersetzen: ich könnte mir vorstellen, in etwas Sojasauce marinierten Tofu zu braten und als Topping zu verwenden. Außerdem gibt es im Bioladen eine Sorte fermentierten Tofu, der an Feta erinnert, allerdings mit festerer Konsistenz. Den könnte ich mir auch gut vorstellen.

Drucken

Erdnusssuppe mit Grünkohl und Sesam-Halloumi

  • Autor: magentratzerl
  • Vorbereitungszeit: 10 min
  • Kochzeit(en): 15 min
  • Gesamtzeit: 30 min
  • Menge: 4 Portionen
  • Kategorie: Suppe

Beschreibung

Cremige Suppe mit Kokosmilch, Erdnussbutter und Grünkohleinlage.


Zutaten

  • 2 EL Rapsöl
  • 2 Schalotten
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 3 EL rote Currypaste
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 90 g Erdnussbutter
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 EL helle Sojasauce
  •  250 g Kartoffeln (original: Süßkartoffeln)
  • 400 g Grünkohl (original: Cavolo nero))
  • 225 g Halloumi
  • 2 EL Sesamsaat
  • etwas Limettensaft zum Abschmecken
  • Salz

Arbeitsschritte

Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Kartoffeln schälen und würfeln. Grünkohlblätter von den Rippen zupfen.

Einen EL  Öl in einem Topf erhitzen und Schalotten und Knoblauch darin goldbraun anbraten. Currypaste zugeben und kurz mitrösten, dann Gemüsebrühe und Kokosmilch angießen. Erdnusscreme und Sojasauce einrühren, Kartoffelwürfel und Grünkohl zugeben, alles zum Kochen bringen und 15 bis 20 min köcheln, lassen, bis das Gemüse weich ist.

Inzwischen den Halloumi in Würfel schneiden. Das restliche Öl in einer Pfanne, am besten einer beschichteten, erhitzen und die Halloumiwürfel darin von allen Seiten goldbraun anbraten. Den Sesam darüber streuen, den Halloumi darin wenden und dann von der Hitze nehmen.

Die Suppe mit Limettensaft und Salz abschmecken.

Auf Suppenteller verteilen und mit dem Halloumiwürfeln bestreut servieren.


Schlagworte: Grünkohl, Erdnussbutter, Halloumi