Auberginenröllchen mit Walnüssen

Ich hatte ein wirklich sehr großzügige Menge toller Walnüsse geschenkt bekommen. Klasse; aber sie wollten tatsächlich nicht weniger werden. Und als dann noch Auberginen in der Abokiste waren, war mir klar, was es geben würde.

Das Rezept hier ist ein georgischer Klassiker; sowohl mit Auberginen als auch mit Walnüssen wird dort sehr viel gekocht. Entsprechend viele Rezepte für dieses Gericht gibt es auch; diese Variante hier habe ich in “Immer schon vegan“* gefunden – ein Buch in dem ich immer wieder gerne blättere. Hier geht es übrigens zur Rezension…

Die Auberginen werden in Scheiben geschnitten, gebraten, mit einer Paste aus gerösteten Walnüssen, Granatapfelkernen und Kräutern gefüllt und kalt auf den Tisch gebracht. Das Gericht lässt sich super vorbereiten, es schmeckt sogar noch besser, wenn es Zeit zum Durchziehen hatte. Ganz nebenbei ist es zufällig vegan, glutenfrei und buffetgeeignet. Wenn ich wollte, könnte ich jetzt noch über die gesundheitlichen Vorteile der Walnuss referieren – aber wisst Ihr was – die Röllchen schmecken phänomenal und nebenbei tut Ihr etwas für Euer Herz-Kreislaufsystem und Euer Hirn. Das muss reichen als Exkurs.

Bockshornkleesaat stammt ursprünglich aus Persien. Sie schmeckt würzig und leicht bitter und wird gerne in Currymischungen verwendet. Kaufen könnt Ihr das Gewürz im indischen und orientalischen Lebensmittelhandel.

Und noch kurz zum Granatapfel. Die Kerne auszulösen geht ganz einfach, wenn man am Blütenansatz einen Deckel abschneidet und dann die Frucht der Länge nach an den Stellen einschneidet, an denen man die weißen Häutchen sieht. Dann kann man den Granatapfel auseinanderbrechen, die weißen Häutchen entfernen und die Kerne herausholen.

Auberginenröllchen mit Walnüssen

Gebratene Auberginenscheiben, gefüllt mit Walnuss-Kräuterpaste und Granatapfelkernen

Gericht Vorspeise
Länder & Regionen Georgien
Keyword vegan, glutenfrei

Zutaten

  • 3-4 schlanke Auberginen (ca. 700 g)
  • Sonnenblumenöl zum Braten
  • 1 TL Bockhornkleesamen
  • 1 TL Koriandersaat
  • 150 g Walnusskerne
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL scharfes Paprikapulver
  • 1 kleines Bund Koriandergrün
  • 1 kleines Bund Petersilie
  • 1 kleines Bund Dill
  • 1 EL Rotweinessig
  • Salz
  • 1 Granatapfel

Anleitung

  1. Walnüsse auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und im auf 180°C vorgeheizten Ofen 5 min rösten. Dann herausnehmen und abkühlen lassen. 

  2. Auberginen putzen und der Länge nach in ca. 7 mm dünne Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne pro Bratdurchgang einen Esslöffel Sonnenblumenöl erhitzen und die Auberginen von beiden Seiten braten, bis sie appetitlich braun und richtig weich sind. Auf Küchenpapier abtropfen und auskühlen lassen. 

  3. Koriander und Bockshornklee in einer kleinen Pfanne kurz anrösten, dann auskühlen lassen. Im Blitzhacker fein mahlen. 

  4. Nüsse ebenfalls in den Blitzhacker geben und mahlen. Knoblauch schälen, grob hacken und zur Nussmasse geben. Kurz mixen, dann 100 ml kochendes Wasser angießen. Paste in eine Schüssel füllen. 

  5. Kräuter zupfen und die Blättchen fein hacken. Einen EL Petersilie oder Koriander zum Garnieren zurückbehalten, den Rest zur Nusspaste geben. Essig zugeben, salzen und alles gut vermengen. 

  6. Die Granatapfelkerne auslösen. 

  7. Auberginensscheiben mit der Paste bestreichen, Granatapfelkerne darauf streuen. Scheiben einrollen und auf einem Teller oder einer Platte drapieren. Etwas durchziehen lassen, dann mit Granatapfelkernen und Kräutern bestreut servieren. 

Published by

2 thoughts on “Auberginenröllchen mit Walnüssen

  1. Walnüsse kann der Mensch doch nie genug haben…. deine Auberginen klingen äußerst verlockend, vielleicht gibts die mal nur für mich alleine. Jetzt ist es mir aber grade zu kalt dafür…

    1. Ja, eigentlich ist das ein sommerliches Gericht, das gibt es wieder, wenn es wieder wärmer wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.