Nussbutter mit gerösteter Banane und Schokolade

Schokoaufstriche stehen hier ja hoch im Kurs. Und man kann sie ganz einfach selber machen. Ich habe schon verschiedene Varianten ausprobiert, und insbesondere diese hier mache ich immer wieder gerne.

Aber jetzt habe ich einen neuen Liebling, nämlich diese Creme aus “Toast & Jam“*. Aus verschiedenen Gründen. Einer davon ist, dass man die braungefleckten Bananen, die gerne mal in der Obstschale herumliegen, verwerten kann. Die Creme hat außerdem eine angenehme Süße – und sie bleibt schön streichfähig. Und der letzte Kick kommt durch eine kleine Prise Fleur de Sel.

Für dies Creme braucht Ihr ein flüssiges Süßungsmittel wie Ahornsirup oder flüssigen Honig. Im Rezept steht außerdem ein Sirup aus Kokosblütensirup; der ist rasch gemacht: einfach 115 g Wasser mit 155 g Kokosblütenzucker ca. 2 bis 3 min kochen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.

Für 250 ml:

  • 70 g Cashewkerne, alternativ Mandeln
  • 125 g leicht überreife  Banane, Gewicht ohne Schale
  • 35 g brauner Zucker
  • 85 g bittere Schokolade (ich hatte 85%)
  • 50 g Kokosöl
  • 115 g Ahornsirup, flüssiger Honig oder Sirup aus Kokosblütenzucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1/4 TL Fleur de Sel

Cashews in eine Schüssel geben, mit Wasser bedecken und über Nacht oder mindestens 8 h einweichen.

Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine kleine Auflaufform mit Backpapier auslegen. Bananen in Stücke schneiden, mit dem braunen Zucker vermischen, in die Form geben und ca. 20 min im heißen Ofen backen, dabei einmal wenden. Aus dem Ofen nehmen. Die Schokolade hacken und mit der heißen Bananenmasse vermengen, bis die Schokolade geschmolzen ist.

Die Nüsse abgießen und abtropfen lassen. Zusammen mit dem Kokosöl in einen Blitzhacker geben und zu einer Paste verarbeiten. Dann die Bananenmischung, das Süßungsmittel und das Vanillemark zugeben und alles nochmals durchmischen. Zuletzt das Salz einarbeiten.

Paste in sterilisierte Gläser füllen; sie hält sich im Kühlschrank ca. 4 Wochen.

 

Published by

8 thoughts on “Nussbutter mit gerösteter Banane und Schokolade

  1. Das klingt – interessant. Ich gebe zu, dass ich bei Schokoaufstrichen recht eigen bin… Da ich das Bananenproblem jedoch auch habe, ist das Rezept zumindest “gemerkt”. 🙂

    1. Ich habe hier auch so einen Ferrero-Junkie ;-). Für mich stellt sich diese Frage nicht, ich kann keine Haselnüsse essen.

  2. bin begeistert, aber ein bisschen irritiert mich das Bananenbraten im Rohr, es ist zumindest ungewöhnlich, vielleicht wegen der Haltbarkeit?

  3. Bei mir hält sich eine solche Creme deutlich länger…. höchstens ich backe mal einen Kuchen damit, so jetzt vor Weihnachten bietet sich das doch an . Nachdenke…

Comments are closed.