Spalterbsencurry mit Mie-Nudeln

Ich hatte trotz eifriger Verwendung immer noch einen Rest Spalterbsen im Vorrat, den ich hierfür endlich aufgebraucht habe. Und das Ergebnis hat uns richtig gut gefallen – würzig dank Currypaste und Sambal Oelek, cremig dank Kokosmilch und mit einer leichten Süße dank Mangochutney.

Das Rezept kommt von Hanna Olvenmark*, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, günstige vegetarische Rezepte zu entwickeln, die noch dazu klimaneutral sind. Eine ausführliche Buchvorstellung findet Ihr übrigens hier bei Valentinas. Und das Nachfolgebuch, in dem es Wochenpläne gibt, habe ich hier vorgestellt.

Hanna Olvenmark schreibt, dass das Curry eines der meist abgerufenen Rezepte auf ihrer Website ist, und das ist durchaus verständlich. Das Curry schmeckt nämlich nicht nur gut und steht rasch und einfach auf dem Tisch, es ist auch sehr wandelbar. Hanna Olvenmark hat es ursprünglich mit Kichererbsen zubereitet, später dann auch mit Linsen, Tofu oder Bohnen. Oder eben mit gelben Erbsen, aus denen bei mir dann Spalterbsen wurden. Bei ihr kommt als Gemüse tiefgekühlter, gehackter Spinat dazu; ich hatte statt dessen Blattspinat.

Ich habe dem Ganzen noch etwas Gemüse zugegeben – zwei Karotten und eine Handvoll-TK-Erbsen, da kann man gut nach Gefühl gehen, muss nichts wiegen und kann die Gemüseschublade plündern. Statt der Nudeln kann man auch Reis servieren; Reisnudeln kann ich mir auch gut vorstellen.

Für 4 Portionen:

Zutaten:

  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 EL rote Currypaste (original: gelbe)
  • 1 Dose Kokosmilch (400 g)
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 1 TL Brühpulver (Rezept zum Selbermachen hier)
  • 330 g gegarte gelbe Spalterbsen (oder Kichererbsen, Linsen, Tofu….)
  • 400 g Blattspinat (original: 300 g gehackter TK-Spinat)
  • optional: 2 Karotten, 1 gute Handvoll TK-Erbsen)
  • 2 EL Mangochtuney
  • 1 TL Sambal Oelek
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • gegarte Mie-Nudeln, Reis oder Reisnudeln zum Servieren

Arbeitsschritte:

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Spinat putzen und in einer heißen Pfanne ohne Fett zusammenfallen lassen. Karotten schälen und würfeln.

Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig anbraten. Karotten und Currypaste zugeben und kurz mitrösten, dann Kokosmilch und Brühe zugeben. Alles 5 min köcheln lassen, dann die Tomaten, TK-Erbsen und Spinat zugeben.

Alles weitere 5 min köcheln lassen, dann Spalterbsen, Mangochutney und Sambal in den Topf geben. Alles vermengen, kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Curry mit Beilage der Wahl servieren.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.