Würziges gedämpftes Sichuan-Hühnchen

Zur Zeit nutze ich sehr verstärkt den Instant Pot* – in der Regel als Schnellkochtopf und auch für Vorbereitungsmaßnahmen oder Beilagen wie zum Beispiel Kartoffeln. Geht wirklich ratzfatz und spart eine Menge Energie – etwas aufpassen muss man aber, Brokkoli braucht wirlich nur eine Minute. Eine. Nicht zwei.

Was unter Dampfdruck auch sehr gut geht, ist dämpfen – und deshalb gibt es jetzt noch ein zweites Rezept für das derzeitige Event im Kochtopf Felix sucht Essen, das im Dampf gegart wird. Das hier ist eine etwas einfachere und schnellere Version von kou shui ji ( 口水鸡) – was „mundwässerndes Hühnchen“ bedeutet. Das Orignal kommt aus der Sichuan-Küche und verlangt nach einem ganzen pochierten Huhn. Diese Version, die auf Christopher Kimball zurückgeht, ist einfacher – es wird Hühnerbrust verwendet.

Blog-Event CXCII - Mit Volldampf ins neue Jahr - alles gedämpft! (Einsendeschluss 15. Januar 2023)

Man stellt eine Sauce her, die auf Chiliöl und Sichuanpfeffer basiert, in dieser Sauce wird das Fleisch dann gedämpft. Es ist nur wenig Sauce, das Hühnchen gart im aufsteigenden Dampf. Chiliöl und Sichuan-Pfeffer, das mag gefährlich klingen, aber im Ergebnis ist das Gericht relativ zahm. Wer es schärfer möchte, kann den Sichuanpfeffer vorher im Mörser etwas anstoßen. So oder so ist das Aroma toll – und das Hühnchen butterzart.

Das Hühnchen kann warm oder kalt serviert werden; Jasminreis passt dazu oder man packt es als kaltes Gericht in Romana-Salatblätter.

Für 4 Personen:

Zutaten:

  • 60 ml Chiliöl
  • 2,5 cm frischer Ingwer
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • 2 TL Sichuanpfeffer
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Reisessig
  • 2 TL Zucker
  • 3 Hühnerbrüste zu je ca. 250 g
  • 2 TL Maisstärke
  • eine Handvoll Erdnusskerne, geröstet und grob gehackt

Arbeitsschritte:

Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Koriander zupfen. Die Stängel fein hacken; die Blättchen grob hacken und beiseite stellen.

Den Instant Pot auf „sauté“ stellen. Chilöl, Ingwer, Korianderstängel und Sichuanpfeffer hineingeben und unter Rühren garen, bis alles duftet. „cancel“ drücken und die Mischung etwas abkühlen lassen. Dann Sojasauce, Essig, Zucker und 60 ml Wasser einrühren. Die Hühnerbrüste in die Flüssigkeit legen. Deckel auflegen, das Ventil verschließen und „pressure cook“ mit niedrigem Druck einstellen. Timer auf 8 min stellen. Dann den Druck auf natürlichem Wege absinken lassen, das Ventil öffnen und das Fleisch mit einem Schaumlöffel herausholen.

(Im „normalen“ Schnellkochtopf die Sauce kurz köcheln und abkühlen lassen, dann das Fleisch bei niedrigem Druck garen, 8 min von dem Augenblick an, an dem sich der Druck aufgebaut hat. Druck ebenfalls natürlich absinken lassen).

Die Flüssigkeit durch ein feinmaschiges Sieb in eine Schüssel abgießen. Die festen Bestandteile verwerfen, die Sauce wieder in den Topf geben. Die Maisstärke einrühren und die Erdnüsse in die Sauce geben. „Sauté“ drücken und alles unter Rühren 2 – 3 min köcheln lassen, bis die Sauce andickt. (Alternativ bei mittlerer Hitze auf dem Herd köcheln lassen). Das Fleisch schräg in ca. 0,5 dicke Scheiben schneiden und kurz in der Sauce erwärmen.

Fleisch mit Sauce auf eine Servierplatte geben und mit Koriandergrün bestreut servieren.

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Oh wie wunderbar! Da läuft mir doch sofort das Wasser im Mund zusammen!
    Danke, dass du nochmals Dampf gemacht hast – der eigene Saft erzeugt ja auch irgendwie Dampf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.