Chilies Rellenos-Auflauf

Chiles Rellenos stehen schon ewig auf der Liste der Gerichte, die ich gerne mal kochen wollte, aber das hier ist nicht das Original. Original kommt das Gericht aus Mexiko, wird mit Hackfleisch und Trockenfrüchten gefüllt, mit Eiweiß und Masa umhüllt und gebraten. Gerne wird auch Tomatensauce dazu serviert.

Diese Variante, die ich bei Celia Brooks Brown* gefunden habe, kommt aber aus den USA. Die Chilischoten werden mit einer Mischung aus Käse und Frischkäse gefüllt, mit einer Eiermilch übergossen und mit mehr Käse überbacken. Das hat uns gut gefallen – die leichte Schärfe der Chilis und der Konstrast mit dem üppigen Käse machen richtig Spaß.

Die verwendeten Käse sind nicht weiter exotisch. Gefüllt werden große Poblano-Chilis. Normalerweise werden die vor dem Füllen geröstet und gehäutet. Frische Poblanos waren nicht zu bekommen, aber man kann sie bereits geröstet und geschält als Konserve* kaufen. Wer auch das nicht bekommt, kann grüne Spitzpaprikaschoten verwenden. Ich muss da aber ein bisschen warnen – die haben eine dünne Haut, das Schälen kostet etwas Nerven.

Ich röste und schäle gerne Paprika – erstens schmeckt das, und zweitens werden sie leichter verdaulich. Was mir immer aufstößt, dass die Schoten zum Ausdampfen meist in einen Gefrierbeutel gepackt werden sollen – die brandheißen Schoten, in einen Plastikbeutel? So richtig gesund stelle ich mir das nicht vor. Ich packe die Schoten in das Backpapier, mit dem ich das Blech ausgelegt habe oder gebe sie in eine hitzebeständige Schüssel, die ich mit einem Teller abdecke.

Für 6 Personen:

Zutaten:

  • 8 Poblano-Chilis oder grüne Spitzpaprika
  • 250 g Gruyère
  • 200 g Doppelrahmfrischkäse
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • etwas Cayennpfeffer
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Öl für die Form
  • 30 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 6 Eier (Größe M)
  • 150 g Cheddar

Arbeitsschritte:

Frische Chilischoten von Stiel und Kernen befreien und unter dem Backofengrill rösten, bis die Haut rundherum schwarz ist und Blasen wirft. Dann verpackt ausdampfen lassen (siehe oben) und schließlich die Haut abziehen.

Backofentemperatur nun auf 180°C Ober- und Unterhitze stellen. (Das mache ich nur, wenn ich vorher Paprika geröstet habe; sonst schiebe ich die Form in den kalten Ofen).Eine Auflaufform (ca. 20 x 30 cm) mit Olivenöl auspinseln.

Die Käsesorten getrennt voneinander reiben und den Frischkäse mit dem Gruyère, dem Oregano und etwas Cayennepfeffer verrühren und mit Salz würzen.

Die Chilis oder Paprikaschoten der Länge nach aufschneiden, großzügig Käsemischung darauf geben und die Schoten der Länge nach aufrollen. Schoten mit etwas Abstand in die Gratinform legen.

Mehl, Milch und Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen und über die Chilischoten gießen. Den Cheddar über alles streuen, die Form in den Ofen schieben und alles 45 min backen, bis die Eiermilch gestockt und der Käse goldbrau ist (ohne Vorheizen ca. 5 bsi 10 min länger).

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Eine sehr schöne Variante! Ich nehme mir das Rezept mit, falls ich nächsten Sommer wieder das Glück habe, dass meine Poblanos etwas werden. Das sind in unseren Breiten echte Zicken! Aber wenn sie dann was werden, sind sie richtig gut.

    • Dein Balkonien ist wirklich eine Fundgrube! Ich sollte mich auch mal wieder an die Chilizucht wagen, an die spannenden Sorten kommt man sonst gar nicht so gut ran.

  2. Vielen Dank, das liest sich toll und wird ausprobiert! Chili Rellenos mache ich immer nach dem Rezept einer aus Mexiko stammenden Freundin in L.A., die sie aber auch nur mit Käse füllt, dann werden sie gewürzt, mehliert und in Eischnee, in den das Eigelb untergezogen wurde, gewälzt, anschließend gebraten und zuletzt in einer pikanten Tomatensauce überbacken. Etwas aufwändig, lohnt sich aber. In Deutschland habe ich es mal mit Dosen-Poblanos probiert, war aber nicht wirklich zufrieden. Ich nehme immer Dolmalik-Paprika, der ist dem Poblano sehr ähnlich und lässt sich gut verarbeiten.

    • Vielen Dank, Jens. Die „richtigen“ Chiles Rellenos muss ich auch unbedingt mal machen, mir graut nur etwas vor dem Häuten dieser Paprika, das ist so fisselig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.