Zucchini-Curry mit Cashews

Schnell noch ein Zucchini-Gericht, bevor die Saison vorbei ist. Viel gab es diesen Sommer da nicht, die Schwemme aus der Abokiste ist ausgeblieben. Aber neulich waren doch noch mal Zucchini im Haus und die sind in diesem super einfachen Curry gelandet.

Das Gericht steht in 30 Minuten auf dem Tisch und ist vegan – aber einen gut gefüllten Gewürzschrank braucht man: es wird außer mit Kurkuma mit Asafötida und Bockshornklee gewürzt. Asafötida sorgt für eine Knoblauchnote, Bockshornklee für ein wenig bitteren Geschmack; insgesamt ist das schön ausgewogen. Und die Cashews bringen sorgen für Biss und machen satt. Also los, so lange es noch Zucchini gibt.

Für 4 Personen:

Zutaten:

  • 4 EL Rapsöl
  • 1/2 TL Bockshornkleesaat
  • 1 TL Asafötida
  • 1 getrocknete Chili
  • 4 Zucchini (ca. 800 g)
  • 1/2 TL gemahlene Kurkuma
  • 1/4 TL Chilipulver
  • 1 TL Zucker
  • 100 g Cashews
  • etwas Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Arbeitsschritte:

Zucchini längs halbieren, dann in 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bockshornkleesamen einige Sekunden braten, dann Asafötida zugeben und die Chili dazu krümeln.

Zucchini in die Pfanne geben, alles vermengen, dann Kurkuma, Chilipulver, Zucker und 1 TL Salz zugeben. Unter Rühren kurz braten, dann die Cashews in die Pfanne geben. Alles zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und alles unter gelegentlichem Rühren braten, bis die Zucchini gar sind, ca. 20 min.

Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und gleich servieren.

Dazu passt gegarter Basmati-Reis.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu magentratzerl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.