Hühnchen mit Berbere, Karotten und Kichererbsen

Ich habe mich beim Ausprobieren von Rezepten aus Ottolenghis Test Kitchen* wirklich von meinen Vorräten leiten lassen und relativ wenig eingekauft – immerhin hat das Buch ja den Untertitel „Shelf Love“. Und dieses Hühnchen-Gericht habe ich ausgesucht, weil die Karotten aus der Gemüseschublade verbraucht werden mussten, bevor wieder neue geliefert werden. Kichererbsen habe ich auch immer da.

Das ist ein einfaches Ofengericht, das ohne großen Arbeitsaufwand auf dem Tisch steht. Es wird eine Marinade gemixt, die die Basis des Gerichts ist und dann landet alles im Ofen. Nebenbei macht man noch eine kleine Salsa aus Orangen und Koriandergrün.

Ein Selbstläufer also – aber was für einer. Wir waren begeistert. Butterzartes Hühnchen mit knuspriger Haut und dank der Marinade ein tolles Aroma. Basis der Marinade ist Berbere, eine äthiopische Gewürzmischung – scharf, aber nicht zu scharf, und mit dem Aroma von Schwarzkümmel, Zimt, Nelken und Ingwer. Hier habe ich ein Rezept zum Selbermischen aufgeschrieben; man kann Berbere aber natürlich auch kaufen. So oder so, es ist eine Bereicherung für den Gewürzschrank. Ottolenghi sagt das nicht, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass das Gericht auch mit einer etwas schärferen Currymischung sehr gut schmeckt.

Für 4 Personen:

Zutaten:

  • 1 große Zwiebel
  • 6 Zehen Knoblauch
  • 45 g Koriandergrün
  • 2,5 EL-Berbere
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2,5 EL flüssiger Honig
  • 3 EL Apfelessig
  • 80 ml Olivenöl
  • 800 g Karotten
  • 2 Dosen Kichererben (insgesamt 480 g Abtropfgewicht)
  • 8 Hühnerbeine, im Gelenk geteilt
  • 2 bis 3 Orangen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Arbeitsschritte:

Für die Marinade die Zwiebel schälen und grob hacken. Den Knoblauch ebenfalls schälen. Koriandergrün zupfen und Stängel und Blätter getrennt voneinander grob hacken. 1 bis 2 Orangen auspressen, man braucht 100 ml Saft.

Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Zwiebel, Knoblauch, und die Stängel des Korianders in den Mixer geben. Mit Berbere, Tomatenmark, Honig, 1 EL Essig, dem Orangensaft, 150 ml Wasser und 4 EL Öl pürieren, dann kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Das Püree in eine ofenfeste Form füllen, in der auch noch Fleisch, Karotten und Kichererbsen Platz haben.

Karotten schälen und in ca. 5 cm langen Stücke schneiden und zusammen mit den Kichererbsen in die Form geben. Hühnchen mit der Hautseite nach oben dazu geben. Form abdecken und für 30 min in den Ofen stellen, dann weitere 40 min offen garen.

Inzwischen eine Orange schälen und filetieren. Filets grob hacken, in eine Schüssel geben und den Korianderblättern udf den restlichen 2 EL Essig und Öl verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Gericht mit der Salsa beträufelt servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. ganz wunderbar! Gestern hatte ich ein traditionelles Paprikahendl geplant, habe aber dann kurzentschlossen dein Gericht Daumen mal Pi nachgekocht. Es war ein voller Erfolg! Danke für den Link zur Gewürzmischung, ich hatte die meisten Bestandteile zu Hause (und die fehlenden sind uns nicht abgegangen…
    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.