Malloreddus mit pikantem Paprika-Pesto

Die robusten Malloreddus gehören zu meinen liebsten Pasta-Sorten. Ich esse sie gerne, und die Herstellung macht auch großen Spaß. Mateo Zielonka* hat dieser Pasta-Sorte ein Kapitel in seinem Buch gewidmet, ich hatte Paprikaschoten in der Abokiste und habe mir dieses Rezept ausgesucht.

Malloreddus mache ich recht oft, und so habe ich mir eine Teufelsmaschinchen* gekauft, dass diese Pasta rasch und zuverlässig ausspuckt; beim Probekochen für die Rezension habe ich die Nudeln aber natürlich von Hand gemacht – und dabei auch gleich etwas gelernt. Für Malloreddus wird ja Teig in Stücke geschnitten und diese werden dann über ein Gnocchibrett gerollt. Bisher habe ich das immer mit der Daumenkuppe gemacht. Mateo Zielonka nimmt dafür eine Teigkarte – und das macht einen Unterschied, die Rillen werden viel definierter. Ich habe mir außerdem den Spaß gegönnt, die Hälfte des Teiges mit Kurkuma einzufärben.

Das Paprikapesto erinnert etwas an Romesco-Sauce, allerdings werden statt Mandeln Walnüsse verwendet und das Ganze zusätzlich mit Basilikum und Zitrone aufgepeppt.

Für 4 Portionen:

Zutaten:

Pasta:

  • 280 g feines Hartweizengrießmehl
  • 1 Prise Salz
  • 130 g lauwarmes Wasser

Pesto:

  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Chilischote
  • 4 rote Paprikaschoten
  • 60 g Walnusskerne
  • 50 g Parmesan, plus etwas zum Servieren
  • 3 EL Olivenöl
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 Handvoll Basilikum
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Arbeitsschritte:

Für die Pasta Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Das Wasser zufügen und alles mit einer Gabel zu einem krümeligen Teig verrühren. Teig mit den Händen zu einer lockeren Kugel formen, auf die Arbeitsfläche geben und kneten, bis er glatt und elastisch ist. Das dauert ca. 10 bis 15 min. Flach drücken, in Frischhaltefolie packen und 30 min ruhen lassen.

Ein Backblech bereit stellen und mit Mehl bestäuben. Vom Teig ein Viertel abnehmen und zu einer langen, ca. bleistiftdicken Wurst rollen. Die Teigwurst in 2 bis 3 cm lange Stücke schneiden. Je ein Teigstück horizontal auf ein Gnocchibrett legen und mit einer Teigkarte mit leichtem Druck vom Körper weg im Rillenverlauf über das Brett rollen. Fertige Malloreddus auf dem Blech lagern, während man den restlichen Teig ausrollt und formt.

Für das Pesto den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Paprikaschoten halbieren, Stielansätze und Samen entfernen, von der Chilischote ebenfalls Stielansatz und Samen entfernen. Beides mit dem ungeschälten Knoblauch auf ein Blech geben und rösten, bis das Gemüse weich und die Haut der Paprikaschoten schwarz ist. Fünf Minuten vor Ende der Röstzeit die Walnusskerne mit auf das Blech geben und ebenfalls anrösten.

Paprikaschoten bedeckt in einer Schüssel ausdampfen lassen, dann die Haut abziehen. Walnusskerne abkühlen lassen. Parmesan reiben. Den Knoblauch aus der Schale pressen. Paprika, Chili, Walnüsse, Parmesan, Olivenöl und Zitronensaft mit etwas Salz zu einer dicken Paste pürieren. Pesto in einen Topf geben und bei schwacher Hitze erwärmen.

Pasta in reichlich Salzwasser in 3 bis 4 min bissfest kochen, dann abgießen und dabei etwas Kochwasser auffangen.

Pasta zur Sauce geben, wenn nötig, die Sauce mit etwas Kochwasser auflockern. Alles gut vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Pasta und Sauce auf Tellern anrichten, Basilikumblättchen darüber zupfen und alles servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.