Aubergine „Jun Boy“

Ich habe mich von dem Gedanken verabschiedet, dieses Jahr noch in den Urlaub zu fahren; das muss einfach warten. Um so lieber reise ich dann natürlich auf dem Teller. Zur Zeit halte mich da gerne auf Hawaii auf – ich koche mich nämlich ein bisschen durch das Hawaii-Buch von Sheldon Simeon. Sheldon Simeon ist Hawaiianer mit philippinischen Vorfahren, gelernter Koch und betreibt ein Restaurant in Kahului. Bekannt wurde er durch seine Teilnahme an „Top Chef“; er war sehr beliebt beim Publikum. Ich kenne ihn, weil er es war, der für Anthony Bourdain den kulinarischen Reiseführer auf Hawaii spielte.

In seinem ersten Buch stellte Sheldon Simeon authentische hawaiianische Küche vor – Familienrezepte ebenso wie Streetfood-Klassiker und Gerichte, die er für seine Restaurants entwickelt hat. Dieses Gericht hier ist eine Mischung aus Kindheitserinnerungen und koreanischen Einflüssen: Sheldon Großmutter garte gerne Auberginen über dem offenen Feuer, bis sie ganz weich wurden. Manchmal gab sie noch Eier dazu und machte aus der Masse ein philippinisches Auberginen-Omelette – tortang talong. Dieses Gericht vermischt Sheldon Simeon mit dem koreanischen jun, eine Art mariniertes Rind-Bulgogi, das in Ei getunkt und gebraten wird.

Hier werden also Auberginen gebacken, dann geschält und in Ei getunkt. Das Ganze wird mit einem würzigen Hackfleischtopping gebraten und dazu gibt es eine Dipp-Sauce. Es ist zugebenenermaßen nicht das allerfotogenste Gericht, schmeckt aber traumhaft.

Für 4 Personen:

Zutaten:

  • 4 kleinere Aubergine
  • 400 g gemischtes Hackfleisch
  • 120 ml Sojasauce
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Sesamöl
  • 3 Zehen Knoblauch
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Öl zum Braten
  • 4 Eier

Jun-Boy-Sauce:

  • 120 ml Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 TL Sojasauce
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 EL Sriracha oder Sambal Oelek
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Arbeitsschritte:

Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Auberginen rundherum mit einer Gabel einstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und backen, bis sie ganz weich sind und leicht mit einer Gabel eingestochen werden können; ca. 35 bis 45 min. In eine Schale geben, mit einem Teller abdecken, 5 min ausdampfen lassen, dann die Haut von den Auberginen abziehen und die Auberginen mit einem Pfannenwender flach drücken. Zur Seite stellen.

Knoblauch schälen und fein hacken. Sojasauce, Zucker, Knoblauch, Sesamöl und etwas Pfeffer in einer Schale vermengen.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin unter Rühren krümelig braten. Die Sojasaucenmischung angießen und unte Rühren weiterbraten, bis alles Flüssigkeit verdampft ist. Fleisch in eine Schale geben und die Pfanne auswischen.

Die Eier in einem Suppenteller verquirlen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Wieder etwas Öl in der Pfanne erhitzen. Die Auberginen nacheinander in der Eimasse wenden und rasch in die heiße Pfanne geben. Auf jede Aubergine ein Viertel der Hackfleischmasse geben, dann 4 EL der Eimischung darauf träufeln. 3 bis 4 min braten, dann vorsichtig wenden und die zweite Seite ebenfalls goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Für die Sauce die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Alle Zutaten miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Auberginen mit der Sauce beträufelt servieren. Dazu passt Reis.

Print Friendly, PDF & Email

9 Kommentare

  1. Wir machten erneut Urlaub in Schleswig-Holstein und reisenkulinarisch. Dein Auberginengericht auf jeden Fall kostengünstiger und sicherer als es in „echt“ zu probieren

  2. Ich mag Ihren Blog sehr.

    Da ist soviel Interessantes zu entdecken und die Leidenschaft die dahintersteht.

    Ich freue mich sehr auf jedes Udate

    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.