Ofenhühnchen mit Süßkartoffeln und Aprikosen-Harissa

Es gibt wieder ein spannendes Event im KochtopfBritta wünscht sich Gerichte, bei denen herzhafte Gerichte mit einer süßen Komponente kombiniert werden oder umgekehrt. Ein bisschen eine Herausforderung für mich, dachte ich erst mal, denn wenn das Herzhafte allzu süß wird, bin ich nicht so wirklich begeistert; ich muss da ziemlich genau tarieren, damit es mir nicht zu süß wird.

Blog-Event CLXXII - herzhaft & süß (Einsendeschluss 15. März 2021)

So als eine Komponente, die nicht überhand nimmt, mag ich das aber, und meine Lieblingskombination auf diesem Sektor ist süß-scharf. Da kamen de Süßkartoffeln in der Abokiste und das dazu passende Rezept von Nigella Lawson* gerade recht: Das ist ein tolles, aber sehr unaufwändiges Rezept, das sich quasi von selbst kocht. Sofern man die wichtigste Komponente vorher schon mal hergestellt hat; das ist nämlich die Aprikosen-Harissa.

Und die ist möchte ich Euch ans Herz legen, die ist wirklich super: es sind die üblichen Zutaten einer Harissa, gemixt mit einer Portion getrockneten Aprikosen. Die Harissa ist wunderbar ausgewogen scharf und süß, ich könnte sie so aus dem Glas löffeln. Ich habe aber noch genug für das Hühnchen übrig gelassen, also los:

Aprikosen-Harissa:

Zutaten:

  • 20 g große getrocknete Chilis (ich hatte Sichuan-Chilis)
  • 1 TL Kümmelkörner
  • 1 TL Koriandersaat
  • 1 TL Kreuzkümmelsaat
  • Samen aus 4 Kapseln Kardamom
  • 45 g getrocknete Soft-Aprikosen
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 25 g frischer Ingwer
  • 1 TL Salz
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 60 ml Olivenöl
  • 1 TL Apfelessig

Arbeitsschritte:

Die Chilis in eine Schüssel geben, mit 500 ml kochend heißem Wasser übergießen und 15 min einweichen lassen. Dazu die Chilis erst unter die Wasseroberfläche drücken, dann mit einem passenden Tellerchen bedecken, damit sie unten bleiben.

Inzwischen Kümmel, Koriander, Kreuzkümmel und Kardamom in einer kleinen Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie duften, dann beiseite stellen.

Knoblauch und Ingwer schälen und grob hacken, Aprikosen ebenfalls grob hacken. Alles in einen Mixbecher geben.

Die Chilis aus dem Wasser holen, abtropfen lassen, den Stängel entfernen und die Samen herausholen, dann zu den anderen Zutaten in die Mixbecher geben. Salz, Paprika, die gerösteten Gewürze, Olivenöl und Apfelessig zugeben und alles zu einer geschmeidigen Paste pürieren.

Hühnchen (für ca. 4 Portionen):

Zutaten:

  • 700 g Süßkartoffeln
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 2 Stangen Lauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 El Aprikosen-Harissa
  • 4 Hühnerbeine, im Gelenk geteilt
  • Saft von 2 Limetten
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Arbeitsschritte:

Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Süßkartoffeln schälen und in ca. 4 cm große Würfel schneiden. Paprika putzen und das Fruchtfleisch ebenfalls würfeln, Lauch putzen, gründlich waschen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Das Olivenöl in eine große Auflaufform oder ein passendes Blech (idealerweise so 34 x 37 cm Kantenlänge, ich benutze ein großes rundes Tepsi* ) gießen, die Harissa zugeben und alles mit einer Gabel gut vermengen. Alles Gemüse zugeben und mit der Gewürzpaste vermengen, dann das Fleisch zugeben und ebenfalls mit der Gewürzpaste vermischen. Das geht am besten mit den Händen, die Paste soll ordentlich in die Haut gerieben werden.

Jetzt alles in einer Lage auf dem Blech arrangieren, mit Salz würzen, etwas Limettensaft darüber träufeln und dann im heißen Ofen eine Stunde rösten.

Jetzt sollten Fleisch und Gemüse gar und die Haut des Hühnchens schön knusprig sein. Alles noch mit Salz, Pfeffer und etwas Limettensaft abschmecken und gleich auf den Tisch bringen.

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Harissa kenne ich seit unserem Tunesienurlaub vor drölfzig Jahren. Selbstgemacht habe ich die Paste noch nie, aber mit Aprikosen (oder vielleicht auch Feigen/Datteln) kann ich sie mir schon sehr gut vorstellen und zu Hähnchen noch besser. Auch das Gemüse klingt herrlich, nur bei Süßkartoffeln legt mein GöGa sein Veto ein. Dabei sind die so lecker!
    Dein tolles Rezept kommt auf jeden Fall auch die Nachkochliste.

    Liebe Grüße
    Britta

    • Süßkartoffeln sind hier auch nicht soooo beliebt, aber wenn welche in der Abokiste sind, dann denke ich mir halt was aus. Ich könnte mir statt der Süßkartoffeln aber Karotten vorstellen oder eine Mischung aus Kartoffeln und Karotten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.