Grünkohl asiatisch mit Reisbandnudeln und Kokossauce

Grünkohl gibt es hier selten genug, aber neulich war welcher in der Abokiste und ich habe die Gelegenheit genutzt, dieses feine Gericht aus Bettina Matthaeis “Bitter”* damit auf den Tisch zu bringen.

Das ist ein Gericht mit einer sehr sanften Bitternote – der Grünkohl ist die einzige bittere Komponente, und diese bittere Komponente wird durch die milde Kokosmilch und die Nudeln auch noch ausgeglichen. Was mir besonders gut gefallen hat, ist wie ausbalanciert die Geschmäcker und die Konsistenzen sind: bitterer Kohl, milde Kokosmilch, scharfe Chili und saure Limette sind perfekt aufeinander abgestimmt, dazu weiche Nudeln und knackige Erdnüsse – das macht richtig Spaß.

Und: für ein Grünkohlgericht steht das alles sehr fix auf dem Tisch, die Garzeit ist recht kurz. Ich dachte immer, Grünkohl braucht länger – aber es war sehr gut mit der kurzen Garzeit.

Für 2 Portionen:

Zutaten:

  • 150 g Reisbandnudeln, 3 mm breit
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 rote Chilischote
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • 50 g Erdnüsse, geröstet und gesalzen
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Grünkohl, nach dem Putzen gewogen
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 2 TL Limettensaft
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1/2 bis 1 TL Fischsauce
  • 2 -3 TL helle Sojasauce

Arbeitsschritte:

Reisbandnudeln nach Packungsangabe einweichen. Zwischenzeitlich die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Chilischote ebenfalls in Ringe schneiden, Koriander zupfen und die Blättchen grob hacken, Erdnüsse ebenfalls grob hacken.

Die Gemüsebrühe erhitzen und die abgetropften Reisnudeln darin 3 min garen. Den geputzten und gezupften Grünkohl dazu geben und mit einem Pfannenwender nach unten in die Brühe drücken, damit er gleichmäßig gart.

Nach 2 min die Kokosmilch angießen, kurz aufkochen lassen, dann von der Hitze nehmen. Mit Sambal Oelek, Limettensaft, Agavendicksaft, Fisch- und Sojasauce pikant-säuerlich abschmecken.

Auf Schalen verteilen und mit Erdnusskernen und Frühlingszwiebeln bestreut servieren.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.