Raclette hoch zwei: Nachos und Pfefferapfel aus dem Raclette Suisse Pfännchen

Dieser Betrag enthält Werbung für Schweizer Käse

Da ist sie wieder, die vierte Jahreszeit, nämlich die des Raclette. Bei uns ist das ein Silvester-Klassiker, unterm Jahr bleibt der Raclette-Ofen meist verpackt. Eigentlich ist das ja schade, denn es gibt so viele Möglichkeiten, die Pfännchen zu befüllen. Und es ist ein Essen, bei dem man gerne länger zusammensitzt.

Was kommt denn bei Euch ins Pfännchen? Ich bin da normalerweise eher spontan – ich nehme mit, was mich bei Einkaufen anlacht, und das landet dann im Pfännchen. Kartoffeln dazu, vielleicht etwas Brot. Nun habe ich mir ein paar Gedanken mehr gemacht. Zorra sucht nämlich in Zusammenarbeit mit Schweizer Käse kreative Ideen für das Raclette-Pfännchen.

Blog-Event CLXX mit Schweizer Käse - Kreative Raclette Pfännchen (Einsendeschluss 15. Dezember 2020)

Damit das Denken leichter fällt, habe ich ein großzügiges Stück Raclette Suisse überlassen bekommen und einen hübschen Mini-Raclette-Ofen. Erst wollten die Ideen nicht so recht fließen, aber dann ist mir aufgefallen, dass es doch verdammt viele Möglichkeiten gibt – wir machen jetzt den Winter bestimmt öfter Raclette. Zwei Möglichkeiten stelle ich Euch vor. Eigentlich hatten wir auch noch Rösti in den Pfännchen, aber die haben uns nicht so begeistert – die wurden nicht recht knusprig.

Der Käse übrigens ist toll – Raclette Suisse wird aus Kuhmilch hergestellt und reift drei Monate. Er ist mild-würzig, er schmilzt perfekt und man kann die Rinde mit verwenden – die gibt den Pfännchen nochmal etwas Würze extra.

Für die Nachos habe ich eine pikante Hackfleischsauce gekocht, die landet auf Tortilla-Chips im Pfännchen. Und wer mag, gibt noch eingelegte Jalapeños dazu – für mich ist das ein Muss. Das Rezept reicht für ca. 6 Pfännchen.

Zutaten:

  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 TL Rapsöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 g Rinderhack
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1/2 bis 1 TL Chiliflocken
  • 120 ml Rinderbrühe
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Für die Pfännchen:

  • Tortilla-Chips
  • Raclette Suisse
  • eingelegte Jalapeños

Arbeitsschritte:

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig anbraten. Das Tomatenmark zugeben, kurz durchrühren, dann das Hackfleisch zugeben und gelegentlichem Rühren krümelig braten.

Kreuzkümmel, Oregano und Chiliflocken zugeben, die Brühe angießen und alles mit halb aufgelegtem Deckel zu einer dicken Sauce einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.

Für die Pfännchen einige Tortilla-Chips in ein Pfännchen geben, etwas Soße darüber löffeln, nach Geschmack mit Jalapeños belegen, Käse darüber hobeln und alles im Ofen lassen, bis der Käse geschmolzen ist.

Raclette ist toll, aber auch ganz schön üppig, man landet fix im Käse-Koma. Deswegen finde ich als kleinen frischen Ausgleich die Pfännchen mit Apfel und Pfeffer toll: da gibt es Apfel, Frühlingszwiebeln und eingelegten grünen Pfeffer. Das ist schön frisch und neutralisiert zwischendurch auch ein wenig den Gaumen.

Zutaten:

  • 1 Apfel
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 4 TL eingelegter grüner Pfeffer
  • 2 EL saure Sahne
  • etwas Salz
  • Raclette Suisse zum Überbacken

Arbeitsschritte:

Apfel vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Viertel in dünne Spalten schneiden. Mit dem Zitronensaft in einer Schüssel vermischen. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Den Pfeffer in einem feinmaschigen Sieb abtropfen lassen.
Apfelspalten mit einer Prise Salz, Frühlingszwiebelringen, Pfeffer und saurer Sahne mischen.

Apfelmischung in das Pfännchen geben, Käse darüber hobeln und dann im Ofen lassen, bis der Käse geschmolzen ist.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Hi Susanne,

    hast Du ein Rezept für den eingelegten grünen Pfeffer oder ist der gekauft?

    Die Nachos gibt es bei uns öfter mal aus dem Ofen. Dann bis jetzt meistens mit Cheddar aber mit Raclette ist das natürlich auch eine tolle Idee. Wir haben dann meistens noch Bohnen im Hack.

    Schöne Ideen auf jedenfalls und besonders der Apfel ist mal was anderes :-).

    Gruß Volker

    • Den Pfeffer habe ich eingelegt gekauft. Ich würde ihn aber nicht extra einlegen – wenn man schon frischen Pfeffer kauft, kann man den gut auch gleich so ins Pfännchen tun.

  2. Hm, ich kann mich gar nicht entscheiden, welches ich zuerst probieren soll. Ich stehe ja auf Käse und Früchte, aber da ich das selber gemacht habe, probiere ich zuerst die “Mexiko”-Variante!

Kommentare sind geschlossen.