Kastenbrot mit Tahin und Saaten

Möglicherweise habe ich es bereits das eine oder das andere Mal erwähnt – ich liebe Tahin. Insofern ist es etwas verwunderlich, dass es noch nie im Brot gelandet ist. Großer Fehler – Tahin gibt dem Brot nämlich nicht nur eine schöne nussige Note, sondern macht auch die Krume schön flauschig.

Die Idee stammt von Sarah Owens*, meiner liebsten Brot-Bäckerin. Ich habe das Buch mal wieder aus dem Regal gezogen, weil ich dieses geliebte Sandwich-Brot mit Buchweizen backen wollte, und beim Blättern lachte mich dann gleich das nächste Brot an.

Ihr solltet das wirklich backen – es schmeckt nicht nur wunderbar, sondern ist auch sehr unkompliziert in der Herstellung und hält sich gut frisch. Außerdem schmeckt es als Marmeladenbrot genauso gut wie als Unterlage für etwas Herzhaftes. Die verwendeten Saaten könnt Ihr nach Belieben austauschen.

World Bread Day, October 16, 2019Heute ist der 16. Oktober – und wie jedes Jahr ist da der World Bread Day. Und wie jedes Jahr organisiert Zorra ein großes Blogevent, bei dem Brotrezepte aus aller Welt zusammen kommen. Das ist ein hoher Feiertag für mich und natürlich  schicke ich mein Rezept  da hin und freue mich schon auf die vielen Rezepte, die es dann später zu lesen gibt. Bis es soweit ist, könnt Ihr Euch ja schon mal Inspiration aus den Zusammenfassungen der vergangenen Jahre holen; es sind immer so tolle Ideen dabei. Vielen Dank für Dein unermüdliches Organisieren, Zorra!


Für einen Laib:

Sauerteig:

  • 50 g Weizensauerteig, 100% Hydration (also 25 g Wasser und 25 g Mehl)
  • 250 g Wasser
  • 250 g Dinkelvollkornmehl

Quellstück:

  • 15 g Leinsamen
  • 15 g Mohn
  • 15 g Sesamsaat
  • 15 g Amaranth oder Quinoa (ich hatte Quinoa)
  • 15 g Sonnenblumenkerne
  • 60 g Wasser

Hauptteig:

  • Sauerteig
  • Quellstück
  • 80 g Wasser
  • 40 g Tahin
  • 150 g Weizenmehl 550
  • 80 g Dinkelvollkornmehl
  • 25 g Roggenvollkornmehl
  • 10 g Salz

Für den Sauerteig alle Zutaten vermengen und bedeckt bei Zimmertempertur 8 bis 12 Stunden stehen lassen.

Für das Quellstück die Saaten in eine Schüssel geben, das Wasser unterrühren und alles bedeckt ebenfalls 8 bis 12 Stunden stehen lassen.

Für den Hauptteig alles Zutaten mit Ausnahme des Salzes in die Schüssel der Küchenmaschine geben und kurz durchmischen. Bedeckt 30 Minuten zur Autolyse stehen lassen.

Das Salz auf die Oberfläche streuen und dann alle Zutaten zu einem homogenen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst.

Schüssel abdecken und den Teig 2 Stunden ruhen lassen, dabei nach 60 Minuten einmal falten.

Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen, 10 min ruhen lassen und dann zu einem länglichen Laib formen, der in eine Kastenform passt. Meine Form hat eine Seitenlänge von 21 cm und ist relativ hoch.

Form bedecken und den Laib weitere 1,5 bis 2 h gehen lassen.

Ofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Brot in den Ofen geben, schwaden und 20 min backen. Dann die Temperatur auf 220°C herunterstellen und weitere 30 min backen.

Vor dem Anschneiden auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Inspiration:

Published by

19 thoughts on “Kastenbrot mit Tahin und Saaten

    1. Das freut mich. Das Tahin sticht nicht allzu sehr hervor, aber eine schöne Note und eine gute Frischhaltung bringt es mit. Liebe Grüße zurück!

    1. Ja, gibt es. Ich habe das aber auch überlesen. Immerhin habe ich das Buch ja rezensiert, ohne dass das Brot mir aufgefallen wäre. Es ist unfassbar!

    1. Das freut mich :-). Ich mag das nicht nur wegen des Tahins, es ist auch ein alltagstaugliches Rezept, dass ich mal so nebenbei backe.

  1. Nach dem die Hasenkanten so lecker geworden sind, hab ich als nächstes das hier ausprobiert. Super lecker! Ich liebe Tahin, das Rezept ist ein Traum! Ich habe es in ein reines Vollkornbrot umgewandelt und Gelbmehl-Vollkorn verwendet. Etwas mehr Wasser hab ich gebraucht, aber ansonsten hat alles wunderbar gepasst, auch die Garzeiten! Vielen Dank und gerne mehr Brotrezepte 😉

    1. Das freut mich, offensichtlich haben wir da den gleichen Geschmack. Ich bin gerade etwas träge und backe meist mein alltägliches Brot in kleinen Variationen, aber demnächst kommt ein Brotbackbuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.