Kokos-Laddus

Diesen Monat macht die kulinarische Weltreise, wie immer organisiert von Volker, in keinem bestimmten Land Halt, sondern es werden Nachtische aus aller Welt gesucht. Ich nehme Euch da mit nach Indien, ich habe nämlich beim Blättern bei Asma Khan* diese Laddus gefunden und die gefallen mir ausnehmend gut – ich mag Kokos.

Laddu ist ein indisches Konfekt, der Legende nach ein Lieblingsessen des Gottes Ganesha. Hier habe ich bereits mal welche aus Kichererbsenmehl gemacht. Diese hier sind auf der Basis von Kokosflocken, das ist nicht ganz so exotisch. Aromatisiert sind sie mit Kardamom. Die Konsistenz ist anders als bei den Kichererbsenladdus, nicht so schmelzend.

In Bengalen hat man einen süßen Zahn und es gibt Süßigkeitenläden, vor denen die Menschen Schlange stehen. Diese Laddus kauft man aber nicht, sie sind ein klassisches Familiendessert.

Für das Konfekt braucht man unbedingt frisches Kokosnussfleisch. Ich behelfe mir sonst manchmal mit getrockneten Kokosflocken, die ich in kochendem Wasser einweiche. Das geht hier nicht, nur das frische Kokosnussfleisch bringt die nötige Feuchtigkeit mit, damit das Konfekt zusammen hält. Dazu kann man eine Kokosnuss knacken – oft gibt es aber im Supermarkt in der Kühltheke auch frisches Kokosfleisch zu kaufen, das macht das Ganze etwas einfacher.

Ich knacke Kokosnüsse wie folgt: Ich steche mit Schraubenzieher und Hammer zwei der Augen durch und lasse das Kokoswasser ab. Das Wasser kann man dann gleich probieren, wenn es ranzig schmeckt, ist auch die Nuss ranzig und man kann sich den restlichen Aufwand sparen. Wenn die Nuss gut ist, lege ich sie bei 200°C in den Backofen, bis die Schale aufspringt. Dann lege ich sie auf ein Handtuch und klopfe noch ein paar mal mit dem Hammer; die Nuss ist dann offen und man kann das Fruchtfleisch heraus holen.

Für 12 bis 18 Bällchen:

Zutaten:

  • 200 g frisches Kokos-Fruchtfleisch
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Milch
  • 1/2 TL gemahlener Kardamom
  • 2 TL gehackte Nüsse

Arbeitsschritte:

Das Kokos-Fruchtfleisch reiben. Die Milch erwärmen.

Eine schwere Pfanne bei mittlere Hitze auf den Herd stellen, Kokosnuss und Zucker hineingeben und 10 min garen, bis sich alles zu einer Masse verbindet, dabei immer wieder mal rühren.

Die Hitze niedrig stellen. Milch, Kardamom und Nüsse zugeben und alles unter gelegentlichem Rühren weiter garen, bis die Milch aufgesogen wurde, ca. 10 bis 15 min. Die Masse soll zusammenhalten.

Alles so weit abkühlen lassen, dass man es anfassen kann, dann zu 12 bis 18 Bällchen rollen. Auf einem Teller ganz auskühlen lassen.

Die Bällchen sind dann an der Unterseite noch etwas klebrig; ich habe sie gewendet und trocknen lassen, bevor ich sie luftdicht verpackt habe.

Und hier erscheinen im Laufe des Monats die Rezepte der Mitstreiter*innen:

Britta von Backmaedchen 1967 mit Pasteis de Nata Simone von zimtkringel mit Strawberry Sundae Gabi von USA kulinarisch mit Die besten Desserts der USA Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Angel Food Cake, ein vielseitiges amerikanisches Dessert Wilma von Pane-Bistecca mit Cornet mit Vanillecreme Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Sorbetto al limone – einfaches Zitronensorbet Ulrike von Küchenlatein mit Retro Dessert aus den USA: Banana Split Cornelia von SilverTravellers mit Chinesischer Mango Pudding aus nur 3 Zutaten Britta von Brittas Kochbuch mit Karamellpudding Jenny von Jenny is baking mit Arroz con leche – Milchreis aus Lateinamerika Barbara von Barbaras Spielwiese mit Pfirsich Melba 2.0 Wilma von Pane-Bistecca mit Öpfelwähie traditionell Schweizerisch! Regina von bistroglobal mit Îles Flottantes Britta von Brittas Kochbuch mit Schokopudding Friederike von Fliederbaum mit Tiramisu mit Amalfi-Zitrone Gabi von USA kulinarisch mit Jello-O Cups Michael von SalzigSüssLecker mit Churros, mit drei Geschmacksvarianten
Print Friendly, PDF & Email

26 Kommentare

  1. Oh, ich liebe Kokos auch – esse frische Nuss aber immer nur auf der Kirmes, weil ich nicht weiß, wie man sie knackt. Danke für den Tipp und das tolle Rezept!

    • Ich habe ein paar Mal gesehen, wie jemand beim Kokosnuss knacken abgeruscht ist und bleich zu Boden ging; ich neige da also zur Vorsicht.

  2. Das klingt ja spannend, von Laddu habe ich bisher noch nie etwas gehört.
    Kokosnüsse habe ich hier schon lange nicht mehr gesehen, früher habe ich auch gerne mal Kokosmilch aus dem frischen Fruchtfleisch gemacht.

    • Hier gibt es inzwischen eher die vorbereitete frische Kokosnuss in der Kühltheke, die aus dem Obstregal werden selten gekauft und wenn man Pech hat, sind sie ranzig.

  3. Diese Art eine Kokosnuss zu knacken kannte ich noch nicht, werde ich mir aber definitiv merken. Vielen Dank. Das Kokoskonfekt würde mir auch seht gut schmecken, ich liebe Kokos.

  4. Wir lieben Kokos, aber frische Nuss kenne ich – wie Gabi – eigentlich nur von der Kirmes.
    Ich muss Herrn Koch mal das Rezept zeigen, vielleicht hat er ja mal Lust, eine Kokosnuss zu knacken.

    Liebe Grüße
    Britta

    • Witzig, die frische Kokosnuss kenne ich von der Kirmes überhaupt nicht, höchstens zum Trinken.Aber das ist dann auch nicht Kirmes, sondern Tollwood, fällt mir gerade auf.
      Liebe Grüße zurück
      Susanne

  5. Liebe Susanne,
    was für ein feines Dessert! Laddu kenne und liebe ich, doch für mich ist es die Nascherei zwischendurch. zum Tee zum Beispiel. Ich sollte wohl mal umdenken …

  6. Hallo Susanne,
    noch nie gehört – liest sich super!
    Da fällt mir das Päckchen Kichererbsenmehl ein, das ich mal für irgendetwas, was ich vergessen habe, gekauft habe… 😉
    Liebe Grüße
    Barbara

  7. Kokosnuss knacken ist echt gefährlich. Ich habe einen riesigen Respekt davor. Mein Mann hat sich schon getraut. Er bohrte die 2 Augen auf und spaltete dann die Nuss. Das war schon gefährlich. Aber die Kokos-Laddus würde ich sofort probieren wollen. Viele Grüße, Regina

    • Sehr mutig 😊. Ich habe schon mehr als einmal gesehen, wie jemand dabei abgerutscht ist, ich bin da jetzt eher vorsichtig.
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.