Roggen-Joghurt-Mischbrötchen mit Übernacht-Gare

Im Grunde backe ich fast jedes Wochenende Brötchen – so richtig zufrieden mit dem Ergebnis bin ich aber selten. Diesmal schon: diese Brötchen sind herzhaftig, fluffig und aromatisch. Das Rezept kommt aus einer dieser Zeitschriften, die irgendwas mit „Landleben“ im Titel tragen. Ich habe es aber auf Übernacht-Gare umgearbeitet – das gibt zum einen mehr Aroma, und zum anderen hat man morgens auch kaum noch etwas zu tun, man muss nur noch die Brötchen in den Ofen schieben.

Kurz gesagt: ein ideales Rezept für das Osterfrühstück. Und damit entlasse ich Euch in die Feiertage. Habt eine schöne, entspannte Zeit und lasst es Euch gut gehen.

Für 8 Brötchen:

Zutaten:

  • 300 g Roggenvollkornmehl
  • 200 g Weizenmehl 550 (ich hatte Manitoba)
  • 100 g Vollmilchjoghurt
  • 5 g frische Hefe
  • 10 g Salz
  • 10 g Zucker
  • 5 g Apfelessig
  • 250 g Wasser

Arbeitsschritte:

Alle Zutaten in die Knetschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst; ca. 10 min.

Teig bedeckt bei Zimmertemperatur 1 h ruhen lassen, dann auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche in 8 gleich große Teile teilen und die Teile rundschleifen.

Die Teiglinge in eine geeignete Box geben (ich benutze so eine Teigballenbox*, die bequem in den Kühlschrank passt), bedecken und 1 h bei Zimmertemperatur anspringen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen die Box aus dem Kühlschrank holen und die Teiglinge 1 h Zimmertemperatur annehmen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Die Brötchen auf das Blech geben und mit einem Messer einmal über die Oberfläche einschneiden.

Im heißen Ofen ca. 20 min backen. Dabei beim Einschießen Schwaden und nach 5 min Backzeit den Dampf ablassen und die Temperatur auf 220°C reduzieren.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.