Guruli Gvezeli – Georgische Brote mit Ei und Käse

Das ist unser Lieblingsrezept aus dem georgischen Kochbuch* von Darina Beridze. Die georgische Küche ist ja (unter anderem) berühmt für diese Vielzahl an mit Käse gefüllten Fladenbroten – alle üppig, alle toll; vorausgesetzt natürlich, man mag Käse.

Wie auch immer, das hier ist ein klassisches Weihnachtsgebäck aus der Region Gurulien – die Eier stehen als Symbol für das Leben. Die Brote schmecken aber auch ausserhalb der Weihnachtsszeit.

Es ist wie bei allen diesen Broten – das Ganze ist relativ üppig. Original werden aus dem Rezept fünf Brote gemacht – ich habe acht daraus gemacht und jeder von uns war mit einem Brot gut satt.

Für ca. 8 Brote:

Zutaten:

Teig:

  • 800 g Weizenmehl 550
  • 20 g frische Hefe (original: 42 g)
  • 1/2 TL Zucker
  • 15 g Salz (original: 1/2 TL)
  • 1 EL Olivenöl
  • 500 g Wasser

Füllung:

  • 5 Eier
  • 800 g Feta
  • 200 g Mozzarella

Arbeitsschritte:

Die Eier hart kochen.

Für den Teig Mehl mit Zucker und Salz in eine Rührschüssel geben. Die Hefe dazu krümeln, Wasser und Öl zugeben und alles zu einem elastsischen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst. Ich habe noch etwas mehr Wasser gebraucht, das habe ich tropfenweise zugegeben. Schüssel abdecken und den Teig in ca. 1 h zu doppelter Größe aufgehen lassen. (Ich: Zimmertemperatur, original: Kühlschrank).

Inzwischen für die Füllung die Eier schälen und in Scheiben schneiden. Den Feta in eine Schüssel krümeln, den Mozzarella dazu reiben und die Käsesorten gut vermischen.

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche in 8 Teile teilen, zu Kugeln rollen und 10 min ruhen lassen.

Ofen auf 220°C Umluft vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier auslegen.

Teigkugeln zu ovalen Fladen ausrollen. Je eine Hälfte des Teigfladens mit Käse bestreuen, Eierscheiben darauf verteilen, die Hälften zu Halbmonden zusammenklappen, die Ränder gut festdrücken und die Teigtaschen auf die Bleche geben.

Teigtaschen im heißen Ofen in ca. 12 bis 15 min goldbraun und knusprig backen, dabei nach der Hälfte der Zeit die Bleche rotieren.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.