Ullas Roggenbrot

Zugegebenermaßen kenne ich gar keine Ulla. Das Rezept habe ich bei Kitty und Al Tait* gefunden, und die kennen eine Ulla, die ihnen dieses Rezept verraten hat. Wir sprechen von einer dänischen Großmutter und ihrem Rezept.

Das ist ein recht einfaches Sauerteigbrot und für mich war ausschlaggebend, dass Malzbier als Anschüttflüssigkeit verwendet wird – mein Mann hatte da nämlich seinen Bedarf echt großzügig überschätzt, und es musste mal wieder eine Flasche weg. Mit seinen vielen Saaten erinnert das Brot etwas an das bekannte dänische Rugbrød, ist aber unaufwändiger zu machen und auch ein bisschen gefälliger – weniger Saaten.

Original kommt noch Melasse an das Rezept, ich habe das weggelassen, weil ich befürchtet habe, dass das in Kombination mit dem Malzbier zu süß werden könnte; ich war zu vorsichtig, es wäre ok gewesen. Und original sind das drei (sehr) kleine Brote, ich habe zwei draus gemacht.

Für 2 Brote:

Zutaten:

Sauerteig:

  • 20 g Roggensauerteig
  • 125 g Roggenvollkornmehl
  • 125 g Wasser

Hauptteig:

  • 250 g Sauerteigstarter
  • 500 g Malzbier
  • 200 g gemischte Körner und Saaten (ich hatte Kürbiskerne, Sesam, Sonnenblumenkerne und etwas Haferflocken)
  • 30 g Honig oder Rübensirup (habe ich weggelassen)
  • 500 g Weizenvollkornmehl
  • 15 g Salz
  • Butter für die Formen

Arbeitsschritte:

Für den Sauerteig alle Zutaten vermengen und bedeckt bei Zimmertemperatur 12 h stehen lassen.

Nun Malzbier mit dem Sauerteig und den Saaten in einer Schüssel verrühren, alles abdecken und 8 Stunden an einem kühlen Ort stehen lassen. Das sieht nicht so einladend aus, aber wir machen ja noch weiter.

Nach der Ruhezeit Mehl und Salz untermischen. Der Teig ist weich und klebrig, es reicht, ihn mit einem Kochlöffel durchzurühren. Abdecken und eine Stunde ruhen lassen.

Zwei Kastenformen mit Butter ausstreichen. Den Teig gleichmäßig auf die Formen verteilen, glatt streichen und ruhen lassen, bis er zu doppelter Größe aufgegangen ist – er sieht dann schön locker aus und hat leichte Risse an der Oberfläche.

Den Ofen rechtzeitig auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Brote in den Ofen geben und 60 min backen. Herausnehmen und auf ein Kuchengitter stürzen.

Vor dem Anschneiden unbedingt ganz auskühlen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

    • Vielen Dank, Maria :-).
      Ich gestehe, Brot dient bei mir oft der Resteverwertung – am liebsten mit übrigen Milchprodukten, das funktioniert sehr gut.

Schreibe einen Kommentar zu Micha Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.