Satay-Süßkartoffel-Curry

Heute habe ich ein einfaches Curry für Euch, das fix auf dem Tisch steht und rein zufällig vegan und glutenfrei ist. In der Abokiste waren nämlich Süßkartoffeln, und da tue ich mich hin und wieder ein wenig schwer. Also, eigentlich nicht ich, sondern manch anderer, der hier mit am Tisch sitzt.

Es ist das Süße, das manchen hier im Haushalt zu schaffen macht; Süßkartoffeln mit Marshmallow-Haube, wie sie gerne in den USA serviert werden, wird es hier also eher nicht geben. Ich mag die Süße und die Konsistenz, und absehen davon ist die Süßkartoffel mit ihrem hohen Gehalt an Betacarotin, Vitamin E und Kalium echt gesund. Und mehr Ballaststoffe als herkömmliche Kartoffeln hat sie auch.

Neue Ideen, um die Süßkartoffeln unter die Leute zu bringen, sind also immer willkommen – und das hier ist eine schöne. In der Sauce landet Currrypaste, Kokosmilch – und, daher das Satay im im Namen, Erdnussbutter. Das gibt es dem Ganzen eine schöne Note.

Im Gegensatz zum Originalrezept von BBC Good Food habe ich etwas mehr Erdnussbutter und Currypaste verwendet und außerdem Gemüsebrühe statt Wasser.

Für 4 Personen:

Zutaten:

  • 1 EL  Kokosöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • ein daumengroßes Stück Ingwer
  • 4 EL rote Thai-Currypaste
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 500 g Süßkartoffel
  • 1 Dose (400 ml) Kokosmilch
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Spinat
  • Salz
  • Saft von 1 Limette
  • gegarter Reis und gehackte Erdnüsse zum Servieren

Arbeitsschritte:

Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. Ingwer schälen und reiben. Süßkartoffeln schälen und würfeln. 
Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin in ca. 5 min weich braten. Ingwer und Knoblauch einrühren und eine Minute weiter rösten. 
Currypaste, Erdnussbutter und Süßkartoffelwürfel in den Topf geben, die Kokosmilch und die Gemüsebrühe angießen, salzen und zum Kochen bringen. Ohne Deckel für 25 bis 30 min köcheln lassen, bis die Süßkartoffel weich ist. 
Spinat im Curry zusammenfallen lassen, Limettensaft einrühren und alles mit Salz abschmecken.
Mit gehackten Erdnüssen bestreut zu Reis servieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.