Zebra-Pudding

zebra-pudding

Diesen Pudding aus “What’s for pudding“* musste ich machen – meine Kinder übten einen gewissen Druck aus, nachdem sie erst mal das Foto im Buch gesehen hatten. Und während er so in der Küche stand und abkühlte, kreisten sie mit großer Ungeduld um die Gläschen…”Ist der jetzt fertig? Ist der jetzt kalt? Kann man den jetzt  essen?”

Ich gehe davon aus, dass der Pudding geschmeckt hat – wir hatten Besuch, als ich ihn serviert habe und ich habe nichts abbekommen. Ich habe aber die Massen probiert, und die haben mir gut gefallen; die helle Masse hat eine nette Honignote, und die dunkle – na klar, Schoko. Wobei ich beim nächsten Mal für etwas mehr Schokoladigkeit wohl Halbbitterschokolade oder eine Vollmilchschokolade mit höherem Kakao-Anteil nehmen würde.

Das Thema lädt zum Variieren ein: sicherlich kann man auch verschiedene Fruchtpuddings so schichten, oder weißen und dunklen Schokopudding, oder Karamell und Schoko……

Für 4 Portionen:

  • 60 gr. Milchschokolade
  • 500 ml Milch
  • 25 gr. Speisestärke
  • 60 gr. Honig
  • 2 Eigelb

Die Schokolade zerbröckeln, in einen Suppenteller geben und mit 250 ml kochendem Wasser übergießen. Einige Minuten stehen lassen.

Inzwischen 375 ml Milch zum Kochen bringen. Die restlichen 125 ml Milch mit Speisestärke, Honig und den Eigelben klümpchenfrei verquirlen. Die Stärkemischung in die kochende Milch gießen und unter dauerndem Rühren einmal aufkochen lassen.

Die Puddingmasse in zwei gleiche Teile teilen und jede Hälfte in einen Messbecher mit Ausgießer geben. Das Wasser von der Schokolade abgießen und die geschmolzene Schokolade in eine Hälfte der Puddingmasse rühren.

Nun die Puddingmassen abwechselnd in die Gläser füllen, dabei immer in die Mitte gießen, dann entsteht das Muster von alleine.

Pudding abkühlen und fest werden lassen. Wer die Bildung einer Haut vermeiden möchte, deckt die Oberfläche dabei mit Frischhaltefolie ab.

Muhallebi – Milchpudding mit Mastix und Rosensirup

muhallebi

Es gibt ein neues Gewürz in meiner Küche – Mastix. Mastix ist das Harz des Pistazienbaumes. Meist kennt man es eher aus der Medizin oder aus der Lebensmitteltechnik – es wirkt antibakteriell und ist ein Antioxidans. Man packt es gerne in Zahnpasta oder Kaugummi. Früher wurde Retsina damit geharzt – aber da Mastix relativ kostspielig ist, nimmt man dafür heute meist das billigere Kiefernharz.

Ich bin neulich im griechischen Laden auf die Harztropfen gestoßen und habe welche eingepackt. Das Aroma gefällt mir so gut, dass ich inzwischen schon Nachschub besorgt habe.

So, heute ist das Mastix in einen Pudding gewandert: der ist eigentlich recht einfach….es ist ein mit Stärke abgebundener Milchpudding. Zum Essen wird er noch in Rosensirup gebadet. Der Pudding ist einfach zu machen, er muss nur einige Zeit kühl gestellt werden – am besten also am Vortag zubereiten. Und mit dem Mastix wäre ich für den Anfang ein wenig vorsichtiger – mit 5 gr. Mastix schmeckt der Pudding schon recht harzig, ich würde erst mal die Hälfte nehmen und mich dann langsam rantasten. Wer kein Mastix findet oder den Geschmack nicht mag, kann den Pudding auch mit Kardamom aromatisieren.

Das Rezept übrigen stammt von Andi Harris* – eine Rezension des Buches folgt. Bald.

Der Pudding geht an Sibel. Sibel bloggt unter “Insane in the Kitchen” und feiert ihren ersten Geburtstag. Ich finde, bei Sibel muss man reinschauen, den es gibt nicht nur tolle Rezepte – nein, sie würzt auch mit Humor. Jedenfalls wünscht sie sich etwas Orientalisches zum Geburtstag – und da passt der Pudding.  Ich hoffe, es schmeckt Dir, Sibel. Happy Birthday 🙂 !

Für 4 Portionen:

  • 3 – 5 gr. Mastix
  • 400 ml Milch
  • 23 gr. Speisestärke
  • 50 gr. Zucker

Sirup:

  • 100 gr. Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 50 ml Rosensirup
  • 1 EL getrocknete Rosenblütenblätter
  • Öl für die Förmchen

Erst kommt der Pudding dran: Dafür die Stärke mit ca. 50 ml Milch anrühren. Das Mastix-Harz im Mörser zu Pulver zerstoßen. 4 Pudding-Förmchen mit Öl auspinseln.

Die restliche Milch mit dem Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Stärkemischung mit dem Schneebesen einrühren, die Hitze reduzieren und alles unter Rühren ca. 5 min köcheln lassen, bis die MIschung eindickt. Dann die Masse gleichmäßig auf die Förmchen verteilen, abkühlen lassen und dann bis zum Festwerden in den Kühlschrank stellen. Das dauert mindestens 6 Stunden.

Da hat man genügend Zeit, den Rosensirup herzustellen. Dafür den Zucker mit 100 ml Wasser in einen Topf geben und alles zum Kochen bringen. Dann das Rosenwasser zugeben, alles kurz köcheln lassen, bis es ein wenig andickt und schließlich die Rosenblüten zufügen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Wenn es ans Servieren geht, den Pudding aus den Förmchen auf kleine Teller stürzen (ich habe Förmchen, bei denen im Boden ein kleines Deckelchen ist, da geht das leicht. Sonst die Förmchen ganz kurz in heißes Wasser tauchen) und mit etwas Sirup übergießen. Wer mag, dekoriert mit zusatzlichen Rosenblüten.