Brownies mit Sojasauce

Klingt seltsam? Ist es aber gar nicht. An der Kuchenmasse ist genau die richtige Menge Sojasauce, um den schokoladigen Geschmack zu betonen, aber sie schmeckt nicht hervor. Hetty McKinnon*, von der das Rezept stammt, hatte sich ursprünglich ein Rezept mit Vegemite ausgedacht – das ist dann letztendlich wohl so ähnlich wie dieser Marmite-Kuchen.

Ich habe schon öfter Brownies gebacken, und das hier sind die bisher besten. Was nicht nur an der Sojasauce liegt, sondern auch daran, dass der Teig mit gemahlenen Mandeln statt mit Mehl gemacht wird – ich habe die Tendenz, Brownies zu lange zu backen, und bei einem mehlfreien Teig sind die Brownies dann trotzdem innen noch wunderbar weich.

Das Rezept ist ohne Mehl – wenn man glutenfreie Sojasauce oder Tamari verwendet, ist es glutenfrei. Bei Verwendung von Tamari würde ich aber nur 3 Teelöffel nehmen, Tamari schmeckt intensiver als Sojasauce.

Für 12 bis 16 Stücke:

Zutaten:

  • 115 g Butter
  • 175 g dunkle Schokolade
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 3 EL Kakao
  • 1/2 TL Backpulver
  • 3 Eier (Größe M)
  • 185 g brauner Zucker
  • 2 TL Vanillepaste
  • 3- 4 TL Sojasauce, glutenfreie Sojasauce oder Tamari

Arbeitsschritte:

Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine quadratische Backform (ca. 23 cm Kantenlänge) einfetten und mit Backpapier auslegen.

Butter und Schokolade in einer hitzefesten Schüssel über dem Wasserbad schmelzen. Gut verrühren und ca. 5 min abkühlen lassen.

Gemahlene Mandeln, Kakao und Backpulver in einer weiteren Schüssel gut vermischen.

Eier, Zucker, Vanillepaste und Sojasauce in einer Schüssel mit dem Schneebesen gut verrühren. Die Butter-Schokoladen-Mischung unterrühren, dann vorsichtig die Mandelmischung unterheben.

Die Masse in die vorbereitete Backform geben und ca. 25 min backen. Dann herausnehmen und in der Form komplett abkühlen lassen; sie lassen sich so besser aus der Form lösen.

Vor dem Servieren aus der Form lösen und in 12 bis 16 Stücke schneiden.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Interessant! Ich hab‘ neulich ein ähnliches Rezept nach Tim Andersons „Japan Vegan Easy“ probiert, das uns allerdings nicht nachhaltig überzeugt hat. Allerdings war es wie gesagt vegan und ohne Mandeln. Also vielleicht muss ich’s mit diesem nochmal versuchen?
    Herzlich: Charlotte

    • Hm, ich weiß nicht, ob es am Mehl alleine liegt. Die Leinsamen als Ei-Ersatz dienen ja nur der Bindung, da gibt es keine Lockerung, vielleicht ist das ein Problem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.