Galaktoboureko

Es ist fast etwas seltsam, dass ich diesen Beitrag tippe, bis vor Kurzem habe ich nämlich noch nie Galaktoboureko gegessen, ich hatte auch nicht das Bedürfnis danach. Und dann, plötzlich ging mir der Gedanke durch den Kopf, dass das unbedingt mal auf den Tisch muss.

Galaktoboureko ist ein griechischer Nachtisch. Im Großen und Ganzen ist es eine mit Vanille aromatisierte Puddingmasse, die in Filoteig gehüllt und gebacken wird – und mit ordentlich Butter und Zuckersirup ein ganz schönes Schwergewicht. Den Nachtisch gibt es so auch in der Türkei, das heißt er Sütlü börek. In beiden Sprachen ist die Bedeutung einfach „Milch-Börek“.

Ganz wichtig für den Geschmack ist die braune Butter, mit der die Teigblätter eingepinselt werden. Die kann man auch schon im Vorfeld herstellen und dann einfach nochmal schmelzen. Verwendet wird gekaufter Filoteig. Das Rezept ist für eine Auflaufform von ca. 22 x 30 cm, da sollten die Teigblätter Boden und Ränder bedecken. Wenn man kleinere Blätter hat, muss man sie zurechtschneiden und braucht entsprechend mehr.

Das Rezept habe ich aus dem griechischen Kochbuch von Tessa Kiros*, in das ich immer wieder gerne hineinschaue. Allerdings habe ich weniger Zucker verwendet als im Original – und beim nächsten Mal würde ich sogar noch etwas weniger nehmen.

Für 12 (großzügige) Stücke:

Zutaten:

  • 12 Filoteigblätter (siehe oben)
  • 120 g Butter, geschmolzen und leicht gebräunt

Sirup:

  • 200 g Zucker (original: 280 g)
  • 185 ml Wasser
  • 1 langer Streifen Zitronenschale

Füllung:

  • 175 g Zucker (original: 225 g)
  • 75 g feiner Grieß
  • 20 g Speisestärke
  • 4 Eier
  • 1,5 l MIlch
  • 1 Päckchen Vanillezucker (original: 2)
  • 1 TL Vanillepaste (original: ohne)
  • 1 gute Prise frisch geriebene Muskatnuss

Arbeitsschritte:

Für den Sirup alle Zutaten in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, 5 min köcheln lassen, dann abkühlen lassen und die Zitronenschale entfernen.

Für die Füllung Zucker, Vanillezucker, Vanillepaste, Grieß, Speisestärke und Eier in einer Schüssel mit den Quirlen des Handrührers cremig aufschlagen. Die Milch in einem großen Topf bis kurz unter den Siedepnkt erhitzen, dann schöpflöffelweise in die Eimasse einarbeiten. Die Mischung in den Topf gießen und bei milder Hitze in ca. 10 min andicken lassen, dabei regelmäßig rühren.

Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Boden und Wände einer Auflaufform (ca. 22 x 30 cm) mit Butter auspinseln. Ein Teigblatt auf die Arbeitsfläche legen und mit Butter bepinseln, dann ein zweites darauf legen und ebenfalls mit Butter bepinseln. So weitermachen, bis man einen Stapel von 6 Teigblättern hat und diesen dann in die Form legen und andrücken; Boden und Wände sollen bedeckt sein.

Die Füllung auf die Teigblätter gießen und glatt streichen. Die restlichen Teigblätter wie oben mit Butter bepinseln und aufeinander stapeln, dann den Stapel auf die Füllung legen und den Teig mit den Rändern nach unten drücken, damit die Füllung vom Teig umschlossen wird. Mit einem scharfen Messer 12 Stücke vorzeichnen, dabei nur die beiden obersten Teigschichten anritzen.

Galatkoboureko im heißen Ofen ca. 25 bis 30 min goldbraun backen, dann herausnehmen, einige Minuten ruhen lassen und dann mit dem Sirup übergießen.

Vor dem Servieren mindestens eine Stunde ruhen lassen, damit der Sirup einziehen kann.

Galaktoboureko hält sich an einem trockenen Ort einige Tage. Nicht im Kühlschrank aufbewahren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Hier wollte ich doch auch noch schreiben, wie gut mir dieser Kuchen gefällt, Milch-Junkie die ich bin. Jetzt bin ich froh um die Gelegenheit… danke für das schöne Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.