Broufado mit gebratener Kartoffelroulade

Heute werfe ich mal ganz entspannt zwei Länderküchen durcheinander. Grund dafür ist die laufende Runde von “Koch mein Rezept“. Grob gesagt geht es darum, sich auf anderen Foodblogs umzusehen und sich etwas zum Nachkochen auszusuchen – etwas, das im Alltag leider oft zu kurz kommt, jedenfalls bei mir.

Volker lost ja aus, wer sich auf welchem Blog umschaut, und mir hat das Los diesmal Petra zugewiesen. Uff. Also, nicht dem Sinne, das ich das schlimm finde, im Gegenteil. Petra bloggt schon richtig lange. Ihren Blog habe ich gelesen, lange bevor ich selbst anfing zu bloggen. Und sie hat einen gewissen Anteil daran, dass ich selbst einen Blog gestartet habe.

Natürlich hat sich da im Laufe der Jahre ein riesiges Repertoire an abwechslungsreichen Rezepten angesammelt und ich greife gerne immer wieder darauf zurück. Alleine schon die Brotrezepte sind so toll! Übrigens greife ich da noch immer auch auf Rezepte aus dem Brotkasten zurück, das Haferbrot gehört zu unseren Lieblingen. Auch sonst werde ich immer wieder fündig, zuletzt habe ich die grünen Bohnen mit Lammfleisch und dieses tolles Granola ausprobiert.

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Lauter schöne, gut erklärte, gelingsichere Rezepte – das nennt man dann wohl die Qual der Wahl. Ich habe mich für den Broufado entschieden, weil der mir schon beim ersten Lesen so gut gefallen hat. Und das hat sich sehr gelohnt: das Fleisch wird butterzart, durch die Marinade mit Anchovis, Kapern und Knoblauch steckt jede Menge Aroma drin – und dann kocht sich das Ganze auch noch von alleine, es wird nämlich bei niedriger Temperatur im Römertopf gegart. Und den sollte ich ohnehin viel öfter nutzen.

Die Beilage ist etwas, das ich seit Jahren immer wieder gerne auf den Tisch bringe. Die gebratene Kartoffelroulade ist ebenso einfach wie effektvoll: Kartoffelpüree, auf Strudelteig gestrichen, aufgerollt, gedämpft und später in Stücke geschnitten und gebraten. Die Roulade ist nicht nur hübsch, sie lässt sich auch gut vorbereiten und passt sehr gut zu Gerichten mit Soße.

Die Kartoffelroulade muss nach dem Dämpfen ganz auskühlen, also bitte rechtzeitig anfangen.

Für 4 Personen:

Broufado:

Zutaten:

  • 1 kg Schmorfleisch vom Rind (aus der Keule)

Für die Marinade:

  • 4 EL Olivenöl
  • je 1 TL Piment und Pfeffer, grob gemörsert
  • 2 Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 3 EL Rotweinessig
  • Salz

Zum Garen:

  • 300 g Zwiebeln
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 6 Anchovis
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 3 EL Kapern
  • 100 ml Rotwein

Zum Binden:

  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Butter

Arbeitsschritte:

Das Fleisch in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden; wenn nötig, vorher parieren. Alle Zutaten für die Marinade verrühren. Fleisch abwechselnd mit der Marinade in einen Tiefkühlbeutel packen, diesen verschließen und alles mindestens 8 h im Kühlschrank durchziehen lassen.

Am Zubereitungstag den Römertopf wässern. Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Petersilie zupfen und zusammen mit Anchovis, Knoblauch und Kapern grob hacken.

Jetzt das Fleisch abwechselnd mit der Petersilienpaste und den Zwiebelstreifen in den Römertopf schichten. Den Wein darüber gießen, alles in den Ofen schieben und auf 150°C Ober- und Unterhitze 4 Stunden garen.

Inzwischen Mehl und Butter verkneten (Beurre manié) , dann in den Kühlschrank stellen.

Ca. 30 min vor Ende der Garzeit die Beurre manié in die Sauce rühren, die Sauce außerdem probieren und, wenn nötig mit Salz abschmecken.

Lorbeer und Nelken vor dem Servieren herausfischen und das Fleisch mit Zwiebeln, Sauce und Kartoffelroulade auf Tellern anrichten.

Kartoffelroulade:

Zutaten:

  • 300 g Kartoffeln; ich hatte vorwiegend festkochende
  • 1 Eigelb (Größe L)
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 50 g Ziegenfrischkäse (original: Parmesan)
  • 2 EL Speisestärke
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 Blätter Strudelteig (Kühltheke)
  • flüssige Butter zum Bepinseln
  • Olivenöl zum Braten

Arbeitsschritte:

Die Kartoffeln in Salzwasser garkochen, dann abgießen, schälen und durch die Kartoffelpresse drücken. Mit Frischkäse, Thymian, Salz, Pfeffer und Stärke vermischen und schließlich das Eigelb unterrühren.

Ein Blatt Strudelteig auf der Arbeitsfläche auslegen, mit Butter bepinseln, das zweite Strudelteigblatt darauf legen und ebenfalls mit Butter bepinseln.

Jetzt die Kartoffelmasse mit den Händen ca. 0,5 cm hoch auf dem Strudelblatt verteilen. Bei mir hat sie nicht das ganze Blatt ausgefüllt, den restlichen Teig habe ich weggeschnitten. Alles zu einer Roulade rollen und diese erst in Frischhaltefolie, dann in Alufolie rollen.

Die Roulade über kochendem Wasser ca. 20 min dämpfen, dann eingepackt ganz auskühlen lassen, am besten im Kühlschrank.

Zum Garen die Roulade auspacken, in Scheiben schneiden und in Olivenöl goldbraun braten. Zum Broufado servieren.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Dann für dieses großartige Rezept. In meiner gläsernen Auflaufform hat es perfekt funktioniert. Nach 2 Stunden habe ich die Oberhitze abgeschaltet und nur mit Unterhitze weiter gearbeitet. Die Bindung habe ich nur mit in Wasser verrührtem Mehl gemacht, Butter wäre mir zu fett gewesen.

Kommentare sind geschlossen.