Linguine mit Pastinaken, Salbei und Speck

Ich esse ja wirklich für mein Leben gern Gemüse, aber natürlich hat man so seine Vorlieben und Abneigungen. Pastinaken können bei mir eher nicht so punkten, ihre süßliche Note begeistert mich nicht so. Aber manchmal sind halt welche in der Abokiste, und dann nehme ich die Herausforderung an.

Dieses Pasta-Rezept habe ich bei BBC Good Food gefunden, und es ist eine tolle Verwertung für Pastinaken: deren Süße wird nämlich wunderbar ausgeglichen durch den leicht bitteren Salbei, die Kapern und den salzigen Speck. Ganz abgesehen davon plündere ich den Salbei, der im Garten tapfer vor sich hin wächst, viel zu selten.

Für 2 Portionen:

Zutaten:

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • Blättchen von einem kleinen Bund Salbei
  • 2 TL Kapern
  • 50 g Räucherspeck
  • 300 g Pastinaken
  • 180 g Linguine
  • 30 ml trockener Sherry
  • ein Spritzer Zitronensaft
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 EL Crème fraîche
  • Schalenabrieb von 1/2 Bio-Orange
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL frisch geriebener Parmesan, plus etwas  zum Servieren

Arbeitsschritte:

Kapern abtropfen lassen. Speck würfeln. Pastinaken schälen und in Stücke von ca. 6 cm Länge und 2 mm Dicke schneiden. 


Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen und die Salbeiblätter darin knusprig anbraten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Im gleichen Fett die Kapern braten, bis sie sich aufplustern. Ebenfalls auf Küchenpapier abtropfen lassen. 


Speck in die Pfanne geben und knusprig braten, dann die Pastinakenstücke dazu geben und braten, bis sie weich und an den Rändern leicht gebräunt sind.


Pasta nach reichlich Salzwasser nach Packungsanleitung al dente kochen. 


Inhalt der Pfanne mit Sherry ablöschen und alles köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Mit Salz und wenig Zitronensaft würzen. Parmesan und Crème fraîche einrühren. Pasta abgießen und die Sauce mit etwas Pastawasser auflockern. 


Kapern, Salbei und Pasta in die Pfanne geben, alles gut vermengen,  mit Salz und Pfeffer abschmecken. 


Pasta auf Teller verteilen und mit zusätzlichem Parmesan und Orangenabrieb bestreut servieren. 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.