Foodblogbilanz 2017

Schon fast vorbei dieses Jahr. Wie war Euer Jahr? Mein 2017 war irgendwie … durchschnittlich; ich könne nicht sagen, ob es besonders gut oder besonders schlecht war. Einige schöne Highlights, ein paar Stressfaktoren.. Bevor wir in ein paar Stunden schauen, was 2018 so bringt, mache ich auch dieses Jahr wieder mit bei der Foodblogbilanz, die Sabine dankenswerterweise wieder organisiert. Bei Ihr findet Ihr auch die Links zu allen anderen, die mitmachen.

1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel?

Das fällt in die Abteilung Oldies, but Goodies – es sind die Spinat-Pici vom letzten Jahr. Jamie O. ist halt eine sichere Bank :-).

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Ach, das finde ich schwierig zu beantworten – im Grunde habe ich sie alle gleich gern.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Ich lese viele Blogs. Ein paar sind dieses Jahr weggefallen, mehr neue dazugekommen. Ich kann mich unmöglich auf drei Artikel festlegen. Ich habe aber ein paar Blogs auf der Liste, die mir dieses Jahr besonders viel Spaß gemacht haben: die Frau Brüllen zum Beispiel, bei deren Artikel sich meine Stimmung augenblicklich hebt. Und ministry of curry mit den tollen Ideen für den Instant Pot. Ein solcher wohnt nämlich seit einiger Zeit hier.

4. Welches der Rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Wie immer – keines. Ich koche wirklich selten etwas zweimal; die Auswahl und die Möglichkeitenn sind einfach zu vielfältig. Was ich öfter koche, ist ganz simple Alltagsküche, schnelle Dinge für die Kinder zu Mittag. Verbloggt habe ich davon aber nichts.

Oder wartet…zählt das als Kochen? Das Popcorn, das haben wir tatsächlich regelmäßig geknabbert. Das ist einfach eine himmlische Knabberei.

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2017 beschäftigt und warum?

Nachdem ich letztes Jahr ein wenig mit meiner Bloggerei gehadert habe, war dieses Jahr alles in trockenen Tüchern. Was mich persönlich etwas stört, ist, dass die Welt der Foodblogs immer mehr kommerzialisiert wird. Die Blogs werden sich immer ähnlicher, ein Werbeartikel jagt den anderen; ich finde das langweilig und mag es nicht lesen. Ich würde mir wieder etwas mehr Individualität und Herzblut wünschen.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Ich hatte dieses Jahr das Glück, bei einigen tollen Köchen essen zu dürfen, unter anderem bei Hans Stefan Steinheuer und Heiko Antoniewicz. Man isst da nicht nur wunderbar – man kann auch etwas lernen. Besonders angetan hat es mir das Sous-Vide-garen, damit möchte ich mich endlich näher befassen.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Was ist nur los mit diesem Internet? Die Suchbegriffe werden jedes Jahr langweiliger….Wobei “Corned beef vegetarisch”, das hat ja schon eine gewisse Komik. Und was “ottolenghi zitrone wunsch tatar” ist, ist mir auch eher unklar.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2018?

Dass ich mit Spaß weitermache. Ich habe es gestern schon angekündigt: hier soll endlich regelmäßig chinesisch gekocht werden, darauf freue ich mich. Und mit Sous Vide möchte ich mich auch endlich näher befassen; beides wird sich bestimmt auch im Blog niederschlagen.

Und jetzt – habt es schön und kommt gut rüber!

Published by

23 thoughts on “Foodblogbilanz 2017

  1. Geht mir ähnlich wie dir, 2017 war okay aber eben “nur” okay. Freue mich auf deine chinesischen Rezepte, ach was auf alle Blogpost. Ich lese immer gerne bei dir. Guten Rutsch ins 2018!

  2. Auf das chinesisch kochen freue ich mich schon – das blaue “China – the cookbook” aus deinem Tweet habe ich übrigens zu Weihnachten bekommen. Ich bin gespannt, was du daraus machst 🙂
    Liebe Grüße und guten Rutsch, Tring

    1. Mal sehen, das ist ja ein wirklich dicker Wälzer.Und ein paar andere habe ich ja auch noch…
      Ich bin neugierig, was Du zu dem Buch sagst – so als Expertin :-).

  3. Schön zu lesen, bin gespannt, über deinen Vorsatz – meine Schwester war eine Zeitlang in China drüben und hat im Gegensatz zur chinesischen Küche, die man hier kriegt, von der dortigen sehr geschwärmt. Vor dem Wälzer bin ich dann aber doch zurückgeschreckt.
    Lg, Miriam

    1. Ich habe in Studienzeiten mit einer Chinesin zusammengewohnt und weiß auch, wie authentisches Essen schmecken kann. Deshalb gehe ich auch nicht so gern chinesisch essen, sondern koche lieber selbst….und da gibt es ja neben dem Wälzer noch andere Inspirationsquellen ;-).

  4. Wenns nach mir geht, dann darfst du einfach weitermachen wie immer! Ich verpasse so oder so keinen Post von dir! Auf dass 2018 dir genügend den Rücken frei hält und dich inspiriert, auf dass du weiterhin Freude am Bloggen hast – das wünsche ich wohl zu gleichen Teilen mir 😉

    1. Danke Micha :-). Ich hoffe auch, 2018 recht viel von Dir zu lesen.Ich drücke also Daumen, dass Deine Wünsche auch für Dich in Erfüllung gehen ;-).

  5. Bei der Kommerzialisierung der Foodblogs bin ich voll bei dir, deshalb lese ich auch so gerne bei dir.
    Ich wünsche dir ein gutes, glückliches und genussvolles 2018!

    1. Ich mache ja auch schon mal Werbung, aber wenn das fast jeder Artikel ist und mir zusammenhangslos und sinnfrei vorkommt, dann mag ich das nicht mehr lesen.
      Ein wunderbares 2018 Dir!

  6. Hallo liebe Susanne,
    ich wünsche dir und deinen Lieben ein frohes Neues Jahr! Hat auch Spaß gemacht deine Bilanz zu lesen. Und dass mit dem Thema Herzblut und Individualität – da bin ich voll deiner Meinung. Deshalb lese ich auch deine Posts so gern. Bei dir finde ich aber auch so viele Rezeptinspirationen zum Nachkochen, ganz fernab von langweilig ;-).
    Liebe Grüße,
    Eva

  7. Ich freue mich sehr, dass du mitgemacht hast bei der Foodblogbilanz – dein Blog ist mit Sicherheit das, auf dem ich 2017 am häufigsten gelesen habe. 🙂 Und wenn es nächstes Jahr hier häufiger was Chinesisches gibt, dann bin ich sowieso zur Stelle! Abgesehen davon habe ich mir jetzt das Popcorn abgespeichert. Das kollidiert zwar mit den nachweihnachtlichen “Knabberkram reduzieren”-Vorsätzen, aber was soll’s … Dir wünsche ich jedenfalls ein tolles Blog- und Überhaupt-Jahr 2018!

    1. Sagen wir mal so…was Knabberzeugs angeht, ist Popcorn ja noch relativ kalorienarm ;-).
      Ich habe beschlossen, dass 2018 toll wird und gehe davon aus, dass das Jahr sich dran hält :-)). Ich wünsche Dir ein fabelhaftes Jahr!

  8. Liebe Susanne, ausgerechnet mehr chinesisch willst du kochen, sowas… dennoch werde ich immer und gerne bei dir reinlesen, schließlich sollten wir alte werberesistente Häsinnen zusammenhalten- zudem schätze ich den Kontakt mit dir, sehr. Also, auf ein gutes, erfreuliches, spannendes Jahr 2018!

    1. Ja, will ich. Ich esse das doch so gerne. Und ich habe so viele Bücher, die abgearbeitet werden möchten….aber bestimmt ist auch was dabei, das für Dich verträglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.