Dauerbrenner: Flammeri aus Zitrusfrüchten

Mit das Beste am Winter sind ja die vielen Zitrusfrüchte, die es da gibt. Der Orangensaison hibble ich geradezu entgegen, und wenn es dann später auch noch Blutorangen gibt, ist mein Glück noch größer. Ich kaufe die wirklich kistenweise, und ja, die meisten werden tatsächlich einfach so weggefuttert. Ein bisschen was landet auch anderweitig im Essen. 

Und dann gibt es noch Dinge, die koche ich rauf und runter, wenn es Zitrusfrüchte gibt. So muss ich zwingend Bitterorangenmarmelade kochen. Und dann gibt es noch dieses Flammeri. Das Rezept kommt aus Katharina Seisers “Immer schon vegan“*  und ist im Original ein Orangenflammeri. Tatsächlich aber habe ich angefangen, es mit den unterschiedlichsten Zitrusfrüchten zu kochen:

Continue reading “Dauerbrenner: Flammeri aus Zitrusfrüchten”

Clementinen-Posset

Der kulinarischen Weltreise, die ja diesen Monat nach Großbritannien führt, verdanken wir es, dass es hier tatsächlich mal wieder Nachtisch gibt.

Und zwar gibt es Posset – einen wirklich traditionellen Nachtisch. Ursprünglich war das ein Getränk: Milch wurde mit Wein oder Bier zum Gerinnen gebracht. Das Ganze wurde gerne mit Gewürzen versetzt und als Medizin betrachtet. (Liest sich auch so, finde ich 😉).

Heute steht der Begriff für einen Nachtisch – Sahne wird mit Hilfe des Saftes von Zitrusfrüchten zum Gerinnen gebracht und so entsteht rasch ein feiner, puddingartiger Nachtisch.

Klassisch ist Lemon Posset. Ich hatte aus einer Bestellung aber sehr viele Clementinen übrig, also habe ich die verwendet. Neulich gab es ganze nochmal mit  Meyer-Lemons – da haben die Possets es nicht auf ein Foto geschafft.


Für 4 Portionen:
  • 4 bis 5 Bio- Clementinen, je nach Größe und Saftigkeit
  • 1 EL Zitronensaft
  • 100 g Zucker
  • 425 ml Crème double
Von einer Clementine die Schale fein abreiben. Eine Clementine filetieren: die Schale rundherum nahe an Fruchtfleisch mit einem scharfen Messer rundherum abschneiden, dann die Filets zwischen den Häutchen auslösen. Entstehenden Saft auffangen, Filets beiseite stellen. Von den restlichen Clementinen den Saft auspressen, man braucht 100 ml.
Clementinensaft mit Zitronensaft,  der Hälfte des Schalenabriebs und dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.  Warm halten.
In einem weiteren Topf Crème double zum Kochen bringen. Den Sirup hineinrühren und alles mit einem Schneebesen verquirlen.
Die Masse gleichmäßig auf kleine Gläschen verteilen. Abkühlen lassen, dann für einige Stunden zum Festwerden in den Kühlschrank stellen.
Zum Servieren die Possets mit den Clementinenfilets belegen und mit dem restlichen Schalenabrieb bestreuen.

Lust auf mehr britische Küche? Dann klickt mal bei den Mitreisenden rein:
Turbohausfrau: Fish and Chips
Salzig Süß Lecker: Sticky Toffee Pudding
Our Food Creations: Warme Crumpets