Kochbuch: Drei Sterne – Zu Hause | Klaus Erfort

Klaus Erfort wurde in Saarbrücken in eine Beamtenfamilie hineingeboren. Die Kindheit war geprägt von strengen Regeln und vom frühen Tod der Mutter. Als Schüler absolvierte er ein  Pratikum in einem Restaurant, das klassische französische Produktküche anbot – und von da an war klar, wo sein Weg hingehen sollte. Nach der Schulzeit kam die Kochlehre, es folgten Stationen in verschiedenen Sternerestaurants, dann Jahre im legendären Baiersbronn, erst im Restaurant Barreis, dann bei Harald Wohlfahrt. Es folgten Stellen als Küchenchef in ambitionierten Hotels, die aber leider zu oft an Geldproblemen scheiterten. Nachdem erneut ein ambitioniertes Hotel in die Insolvenz ging, entschloss sich Klaus Erfort zur Selbständigkeit – seit 2002 betreibt er  in Saarbrücken das Gästehaus Erfort, und seit 2007 ist das Restaurant durchgängig mit 3 Michelin-Sternen versehen.

Klaus Erfort war immer der Koch, von dem es kein Kochbuch gibt. Nun hat sich das geändert. Vor mir liegt sein erstes Buch. Es ist unterteilt in zwei Teile: der eine beschäftigt sich mit den Gerichten, die es im Gästehaus Erfort gibt, der andere enthält Rezepte für zu Hause. Dieses Buch stelle ich Euch nicht alleine vor. Ich teile sie mir mit der fabelhaften Dorothée. Bei ihr könnt Ihr hier etwas über den Sterne-Teil lesen. Da findet Ihr auch Bilder von der Kochbuchpräsentation in München, die ich leider verpasst habe. Und ich erzähle Euch etwas über den Homecooking-Teil des Buches.

Ich fange von außen an. Das (überraschend dünne) Buch kommt in einem sehr stabilen Schuber. Je nachdem, wie man es dreht und wendet, liest man sich entweder durch den Sterne-Teil oder den Zuhause-Teil. Das Layout ist ungewohnt – die Rezepte ziehen sich gerne über mehrere Seiten, und das zugehörige Foto steht nicht am Anfang, sondern am Ende des Rezepts. Wenn man zu lesen beginnt, irritiert das, weil man auf ein Bild schaut, das mit dem Rezept nichts zu tun hat.

Die Ausstattung ist hochwertig, das Design auf das Wesentliche konzentriert; es ist ein Buch, in dem man gerne blättert. Es gibt zwei Lesebändchen. Wenn man sich mit dem Homecooking-Teil befasst, dann gehen sie nach oben weg, das ist unpraktisch.

So, jetzt aber zum Inhalt. Klaus Erforts Küche ist französisch geprägt und so ist es klar, dass die Rezepteinteilung klassisch ist – Vorspeise, Hauptgang, Dessert. Die Idee dahinter ist, Spitzenküche für zuhause umsetzbar zu machen. Ganz so einfach ist das aber nicht. Schon für das erste Rezept, ein Bio-Onsen-Ei mit krosser Geflügelhaut und gehobeltem Trüffel braucht man  (außer Trüffel) einen Dampfgarer, einen Hochleistungsmixer, ein Sous-Vide-Becken, und, ok, einen Bunsenbrenner. Uff.

Ganz so geht es nicht weiter. Aber dennoch sind die Ansprüche an Zutaten und Equipment hoch. Taschenkrebs und Hummerkarkassen  sind hier nicht alltäglich, Gänseleber auch nicht und auch manches Equipment stellt mich vor Herausforderungen. Aber manches steht noch auf meiner Liste – die Kalbsbäckchen in Rotwein mit Kartoffelpüree und Pfifferlingen zum Beispiel oder das kalte Gurkensüppchen mit gebeiztem Lachs.

Klar ist – die Rezepte bestehen aus mehreren Komponenten und erfordern etwas Anstrengung und auch Kocherfahrung. Manches ist aus einer Restaurantküche heraus formuliert und man macht das Zeitmanagement zuhause besser anders.

Zwei Rezepte habe ich ausprobiert:

Für das Rote Bete-Carpaccio werden rote Bete in einem würzigen, leicht süß abgeschmeckten Essig-Sud gegart. In diesem Sud dürfen sie einige Tage durchziehen, bevor sie geschält und in Scheiben geschnitten werden. Ausgarniert wird das Carpaccio mit etwas Ziegenkäse, pochierten Wachteleiern, gerösteten Mandelblättchen, Schnittlauch und Limonenöl. Die gegarte Bete kann man gut im Kühlschrank vorhalten, so steht die Vorspeise dann recht schnell auf dem Tisch.

Saarländische Gefillde sind gefüllte Kartoffelknödel – und ein sehr beliebtes saarländisches Gericht. Die verfeinerte Variante aus dem Buch dauert ein wenig und braucht etwas Geschirr, ist aber dafür auch wirklich toll: Kartoffelknödel mit einer Füllung aus Hackfleisch und Leberwurst, serviert auf einem Bett von Lauch, mit einer feinen Specksauce, knusprigem Speck und Petersilienbröseln.

Fazit:

Sterneküche für Zuhause, das ist ein schwieriges Thema. Es soll etwas Besonderes auf den Teller landen, und der Aufwand soll auch für zuhause umsetzbar sein, das gleicht der Quadratur des Kreises. Klaus Erfort hat sich entschieden, die Rezepte nicht allzu sehr zu vereinfachen. Man muss also Kocherfahrung mitbringen und beim Nachkochen durchaus Aufwand betreiben – hat dafür dann aber auch etwas Besonderes auf dem Teller.

  • Gebundene Ausgabe: 200 Seiten
  • Verlag: Tre Torri
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3960330509
  • 55,00

Published by

2 thoughts on “Kochbuch: Drei Sterne – Zu Hause | Klaus Erfort

Schreibe einen Kommentar zu magentratzerl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.