Kochbuch: Die Kochlegende Harald Wohlfahrt

Die Lebensleistung von Harald Wohlfahrt ist rekordverdächtig. Über 25 Jahre hielt er in der Küche der Schwarzwaldstuben in Baiersbronn 3 Michelin-Sterne – das ist unübertroffen. Sein Weggang war leider begleitet von unerfreulichen Umständen; aber seit letztem Jahr widmet er sich neuen Projekten.

Der Arbeitstag in einer so anspruchsvollen Küche ist lang und erfordert vollen Einsatz. Da war keine Zeit, um auch noch ein Kochbuch zu machen. Aber nach dem Weggang aus der Küche war die Zeit gekommen und so liegt nun ein Buch vor mir, dass 35 seiner bekanntesten  Rezepte vorstellt.

Ich fange mal von außen an – das Buch ist erschienen in der Gourmet-Edition der Süddeutschen Zeitung und so ist das Erscheinungsbild wie bei den den anderen Büchern dieser Reihe: vor mir liegt ein großformatiges Buch mit Fadenbindung und Lesebändchen. Das Layout ist sehr hell und übersichtlich, es gibt sehr viele großformatige Fotos. Die Gerichte sind fotografiert auf weißen Tellern mit weißem Hintergrund  – da lenkt nichts vom Essen ab. Gerade bei so anspruchsvollen Gerichten finde ich das wichtig und schön.

Jetzt zum Inhalt – 35 Gerichte gibt es da. Das mag nach nicht viel klingen, aber es sind Harald Wohlfahrts bekannteste Klassiker, die hier versammelt wurden. Die Aufteilung ist klassisch: Amuses und Vorspeisen, gefolgt von Fisch, Krustentieren und Risotti, dann gibt es Fleisch, Geflügel und Wild und schließlich Käse und Desserts.

Ich hatte die Freude, bei der Vorstellung des Buches dabei sein zu dürfen und war hingerissen – nicht nur vom servierten Essen, sondern auch von der  bodenständigen Art Harald Wohlfahrts.  Der Einfachheit halber stelle ich Euch die Gerichte vor, die es dort gab – sie sind, abgesehen vom Nachtisch – alle  auch im Buch zu finden.

Hier seht Ihr einen Überblick über die Amuses. Unter anderem gab es da eine Kaninchenroulade mit Aubergine (im Bild vorne rechts), für die ein Kanichenrückenfilet in Coppa und Geflügelfarce gewickelt und auf einem Auberginenkompott serviert wird. Ihr seht dahinter einen Tatar vom Rinderfilet mit Aruga-Kaviar und ganz hinten ein Croustillion auf Ananas-Mango-Chutney.

Die Vorspeise war  ein konfierter Heilbutt auf gepickeltem Kürbisgemüse und Kokos-Chili-Sud; dazu ein mit Kürbispüree gefülltes Wan Tan.

Zum Hauptgang: zweierlei vom Kalb mit Kichererbsen –  so heißt das Gericht, das ist aber Understatement: wir haben auf dem Teller geschmorte Kalbbäckchen, Kalbmedallions im Kräutermantel, die mit einem Wochen zuvor angesetzten Barbecue-Lack überzogen werden, es gibt Hummus, in Geflügelbrühe gegarte Kichererbsen, Gnocchi, gebratene Pfifferlinge und einen Parmesanchip.

Ich esse selten Nachtisch, aber die Pannacotta auf Mangokompott, die habe ich gerne genommen.

Ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass die vorgestellten Rezepte etwas Anstrengung erfordern. Homecooking geht ein wenig anders ;-). Mit Zeit, etwas Ehrgeiz,  Akribie und etwas Geschick bei der Beschaffung mancher Zutaten kann man sie aber nachkochen. Es ist alles sehr übersichtlich dargestellt und man wird Schritt für Schritt durch die Rezepte geführt. Die Rezepte sind sehr klassisch: man braucht kein besonderes Equipment  wie etwa ein Sous Vide Becken und auch keine Zutaten wie Texturen oder schlecht erhältliche Geliermittel.

Was mir aber fehlt, ist ein Register – ich suche mir oft nach den vorhandenen Zutaten aus, was ich gerne kochen möchte, das ist ohne Register nicht so einfach.

Nun ist es aber so, dass das Buch sich nicht auf bloße Rezepturen beschränkt. Es befasst sich ja mit dem Lebenswerk Harald Wohlfahrt und so gibt es viele lesenswerte Texte: Das beginnt mit einer Biografie und einem Interview und setzt sich bei den Rezepten fort; zu jedem Rezept gibt es eine ausführliche Einführung, die sich mit der Geschichte des Gerichtes befasst. Oft gibt es da auch einen zeitgeschichtlichen Zusammenhang; das ist sehr spannend zu lesen.

So. Kochbücher vorzustellen bedeutet für mich natürlich auch, entsprechende Rezepte auszuprobieren. Ich habe länger überlegt, wie ich das in diesem Fall mache. Ich finde die Rezepte spannend, neige aber dazu, mir bei derartigen Hochkarätern eher Komponenten zu stibitzen oder mir ein paar Küchentipps abzuschauen, anstatt ganze Gerichte zu probieren. Geworden ist es ein Mittelding – dank eines Butternut in der Abokiste, gab es das Kürbis-Gericht, das ich Euch oben als Vorspeise vorgestellt habe. Bei mir mit Wan Tan, konfiertem Fisch, Kürbischips und Kürbiskernkrokant. Die Kokos-Komponente habe ich unterschlagen. Das Ganze war gut machbar, man wird wirklich gut durch die einzelnen Schritte geführt.

Fazit:

Das Buch zeigt uns nicht nur Harald Wohlfahrts berühmteste Rezepte, sondern liefert auch viele spannende Hintergrundinformationen. Die Gerichte sind sicherlich nicht für jeden Tag geeignet; ich würde eher dazu tendieren, sie im Restaurant zu genießen. Mit ein wenig Ehrgeiz kann man sie aber auch zuhause auf den Tisch bringen – und wertvolle Ideen und Tipps bekommt man obendrein.

  • Gebundene Ausgabe: 244 Seiten
  • Verlag: Tre Torri Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3960330486
  • 39,90

Published by

10 thoughts on “Kochbuch: Die Kochlegende Harald Wohlfahrt

  1. Hallo Susanne,
    auf ein Buch von Harald Wohlfahrt habe ich auch schon lange gewartet, wobei das eher zum Anschauen und Träumen ist und von der Komplexität nicht zum 1:1 Nachkochen – zumindest für mich nicht… 😉
    Harald Wohlfahrt ist wirklich ein ganz Großer und ich erinnere mich gut daran, wie ich vor Jahren einmal bei ihm eines seiner Menüs in den Schwarzwaldstuben gegessen habe. Wochen vorher hatte ich schon reserviert und mir den Abend frei geschaufelt. Diesen Abend werde ich nie vergessen. Jeder Bissen war ein Genuss und ihn selbst habe ich als, wie Du schreibst, sehr bodenständig in Erinnerung – kein lauter Medienkoch, sondern ein akribischer und kreativer Arbeiter in der Küche. Ein ganz Großer – aber ich wiederhole mich…
    Danke für Deine schöne Rezension!
    Liebe Grüße
    Barbara

    1. Es war sicher ein tolles Erlebnis, dort zu essen. Und die Bodenständigkeit hat mich auch begeistert, es schön, so jemanden zu sehen zwischen all den lauten Menschen.

  2. Ich durfte Wohlfahrt auch schon ein paar Mal persönlich treffen. Ein ganz sympathischer Typ, etwas wortkarg anfangs. Aber wenn er mal anfängt zu erzählen… und er kocht wirklich in einer ganz anderen Liga als viele seiner Kollegen. Bei ihm stimmt einfach alles!

  3. das find ich gut, bei “Hochkarätern” oft die beste Lösung, man kann sich ja vortasten. mache ich auch so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.