Kohlrabicremesuppe mit Ziegenfrischkäse | Werbung

– Enthält Werbung für Krups iPrep&Cook Gourmet – 

Zur Zeit ist richtig oft Kohlrabi in der Abokiste. Und es war die ganze Zeit so heiß, da tut es auch gerne mal etwas Leichtes zu essen. Deshalb ist der letzte Kohlrabi in einer einfachen Suppe gelandet; Inspiration dafür kam aus einem Rezept der “Lecker”.

Die Suppe ist rasch gemacht; die kräftige Farbe kommt daher, dass die Blätter des Kohlrabi mitverwendet werden. Für Cremigkeit sorgen ein wenig mitgegarte Kartoffel und für extra Aroma der Ziegenfrischkäse.

Ich habe es ja schon erwähnt, bei mir ist vor einiger Zeit ein neuer Küchenhelfer eingezogen, nämlich die Krups iPrep&Cook Gourmet. Ich habe das Gerät inzwischen ausgiebig getestet und werde sie Euch in nächster Zeit näher vorstellen und danach ein Fazit zum Gerät.  – es wird in loser Folge erst Rezepte geben Die Maschine kann so einiges: Mixen, Teig kneten, dämpfen, garen, sie ist auch gut geeignet für Sous-Vide-Garen und das Rühren von Saucen oder Eismassen. Und so habe ich diese Suppe in der Maschine gekocht.

Das ist zwar ungewohnt für mich, ging aber gut – und man hat nur einen Topf abzuspülen, braucht keinen zusätzlichen Pürierstab oder Mixer.

Für 4 Portionen:

  • 400 g Kohlrabi, mit Grün
  • 1 Schalotte
  • 1 große Kartoffel
  • 1 TL Rapsöl
  • 100 ml Weißwein
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • Salz, Piment d’Espelette, Muskatnuss

Kohlrabi putzen, schälen und grob würfeln. Die Blätter in Streifen schneiden. Schalotte schälen und vierteln, Kartoffel schälen und grob würfeln.

Schalotte in den Topf der Prep & Cook geben, das Universalmesser einsetzen  und die Schalotte 5 Sekunden auf Stufe V 13 zerkleinern, dann das Öl zugeben und alles 2 min bei 130°C anbraten, dabei Geschwindigkeit V 1 einstellen.

Kohlrabi und Kartoffeln zugeben, alles auf V 13 15 Sekunden zerkleinern, dann weitere 2 min auf 130°C und bei Rührstufe V 1 anrösten.

Wein und Brühe angießen und auch die Kohlrabiblättchen zugeben; dabei ein paar schöne Blättchen für die Garnitur beiseite legen. Die Suppe 15 min bei 110°C und Rührstufe V1 garen.

Den Ziegenfrischkäse in die Suppe geben und alles 1 min auf Stufe V 10 durchmixen. Mit Salz, Muskat und Piment d’Espelette würzen und mit den restlichen Kohlrabiblättern bestreut servieren.

Gefüllte Muschelnudeln mit Zucchini und Bärlauch

muschelnnudeln mit zucchini und bärlauch

Da ist er wieder, der Bärlauch. Nachdem irgendjemand meine Bärlauch-Jagdgründe mit Strauchschnitt zugemüllt hatte, habe ich letztes Jahr rein vorsorglich ein paar Pflänzchen im Garten verbuddelt. Und nun habe ich Bärlauch aus eigenem Anbau; das ist sehr praktisch 🙂

Die ersten Blätter konnte ich nun ernten…und dann stellt sich die Frage – was tun damit? Irgendwie wollte mich nichts so recht anspringen, bis ich im Vorratskeller auf ein angebrochenes Paket Muschelnudeln stieß. Im Gemüsefach war noch Zucchini – daraus kann man doch was machen.

Mit diesem Rezept entlasse ich Euch in die Osterfeiertage. Lasst es Euch gut gehen und genießt die Zeit 🙂

Für 2-3 Personen.

  • 16 Muschelnudeln
  • 1 schöne Handvoll Bärlauch
  • 1 Zucchini (meine hatte so 250 gr.)
  • Sonnenblumenöl zum Braten
  • 175 gr. Ziegenfrischkäse
  • 1/2 TL rosa Pfefferbeeren
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Sahne
  • Salz

Die Muschelnudeln nach Packungsanleitung al dente kochen. Den Ofen auf 200° vorheizen.

Die Zucchini ganz klein würfeln (Brunoise) und in etwas Sonnenblumenöl leicht anbraten. Dann beiseite stellen und abkühlen lassen.

Den Bärlauch waschen und quer in feine Streifen schneiden. Die Pfefferbeeren mörsern. Frischkäse mit den Zucchini und dem Großteil des Bärlauchs vermischen, mit Pfefferbeeren und Salz würzen.

Den restlichen Bärlauch mit Sahne und Gemüsebrühe mixen. Die Mischung auf den Boden einer Auflaufform gießen.

Die Muschelnudeln mit der Frischkäsemischung füllen und in die Auflaufform setzen. Im heißen Ofen ca. 25 min überbacken.

Lasst es Euch schmecken!

Tortelli mit Roter Bete und Ziegenfrischkäse

tortelli mit roter bete und ziegenfrischkäse

Vor einiger Zeit gab es einen schweren Unfall im Hause magentratzerl. Unfallopfer war die Nudelmaschine. Tochter m. ist der Schneideaufsatz aus der Hand gefallen. Nachdem wir alles wieder zusammengesetzt hatten, war der Aufsatz äußerlich unversehrt. Geschnitten hat er trotzdem nicht mehr, statt dessen den Teig in sich hineingefressen. Ehemann m., seines Zeichens Ingenieur mit einer vorangegangen Ausbildung als Schlosser (der Mann versteht was von Mechanik) konnte die inneren Verletzungen auch nicht reparieren.

Was nun? Nudelmaschine ohne Schneideaufsatz…das ist blöd. Und naja, so toll war das Maschinchen, ein sehr günstiger Spontankauf (auf lange Sicht ist sowas dann doch nie günstig…) sowieso nie. Nach einigem Ringen fiel die Entscheidung für eine neue Nudelmaschine*. Und nach kurzem weiterem Ringen (brauche ich das wirklich…)  für den dazugehörigen Motor*…immerhin hatte ich ja zwischendrin auch Geburtstag, da kann man ja mal.

Das war eine gute Entscheidung – die neue Maschine hat ein paar Stufen mehr, das merkt man beim Ausrollen. Und das Motörchen ist toll. Einerseits weil ich die Pasta-Maschine einfach irgendwo hinstellen kann, ohne mir ein Plätzchen zu suchen, an dem ich die Schraubzwinge unterbringe. Andererseits, weil ich die Hände frei habe und das Ausrollen des Teiges viel komfortabler ist. Wenn der Teig noch nicht die passende Konsistenz hat, dann wird er halt einmal mehr gefaltet und ausgerollt – das macht gar nichts.

So  – und deshalb gibt es zur Feier des Tages auch Tortelli. Das Rezept reicht für 4 Vorspeisenportionen oder für 2 zum Sattwerden. Ich hätte Euch gerne ein Parmesan-Schäumchen dazu serviert….aber daran muss ich definitiv noch arbeiten…..

Teig:

  • 150 gr. Weizenmehl 405
  • 50 gr. Hartweizenmehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 EL Olivenöl

Füllung:

  • 1 rote Bete (meine hatte 250 gr.)
  • 125 gr. Ziegenfrischkäse
  • 50 gr. Parmesan
  • 1/4 TL Sichuan-Pfeffer
  • einige Stängel Basilikum
  • Salz

Zum Servieren:

  • etwas Olivenöl zum Schwenken
  • Parmesan, frisch gerieben
  • Basilikumblättchen, in Streifen geschnitten

Die rote Bete ungeschält garen. Ich mache das im Dampfkochtopf, da dauert es nur ca. 15 min. Rote Bete dann abkühlen lassen.

Für den Nudelteig alle Zutaten gründlich verkneten. Ich mache das immer mit der Hand, mit der Maschine habe ich kein Gefühl für die passende Konsistenz. Man muss Geduld haben und kneten, dann wird der Teig fest, aber geschmeidig. Wasser braucht man normalerweise nicht zuzugeben, außer die Eier waren sehr klein. Den Teig zum Ruhen in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 min ruhen lassen – und zwar bei Zimmertemperatur. Der Teig wird dadurch elastischer; ich finde, wenn man ihn in den Kühlschrank gibt, wird er hart und trocken.

Während der Teig ruht, für die Füllung die Rote Bete schälen und würfeln. Parmesan reiben. Basilikum-Blättchen in feine Streifen schneiden. Sichuan-Pfeffer mörsern.

Rote Bete mit dem Ziegenfrischkäse pürieren. Parmesan, Basilikum und Sichuan-Pfeffer einrühren. Probieren und wenn nötig, mit Salz abschmecken.

Zum Formen und Füllen den Nudelteig dünn ausrollen (ich: Stufe 7 von 9). Den Teig in Quadrate von 8×8 cm schneiden. Ich habe das mit der Nudelmaschine gelieferte Pasta-Bike dazu genutzt – so geht das recht schnell. Auf jedes Quadrat einen knappen TL der Füllung geben. Die Quadrate umklappen, so dass Dreiecke entstehen. Die Ränder gut andrücken; wenn der Teig zu trocken ist, die Ränder vor dem Verschließen mit etwas Wasser bepinseln. Die Tortelli formt man dann, indem man die beiden Ecken der langen Seiten aneinanderdrückt; ich mache das, indem ich die lange Seite des Dreiecks um den Ringfinder wickle und dann die Enden gut zusammendrücke. Die fertig geformte Pasta auf einem leicht bemehlten Geschirrtuch lagern.

Zum Garen einen großen Topf Salzwasser aufsetzen. Die Tortelli portionsweise in leicht siedendem Salzwasser ca. 5 min garen, dann mit einem Schaumlöffeln herausnehmen und gut abtropfen lassen.

Zum Servieren etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die gegarten Tortelli darin schwenken. Mit Parmesan und Basilikum-Blättchen anrichten.

Lasst es Euch schmecken!

Herzhafte Ravioli mit Sauerkrautfüllung

sauerkraut-ravioli

Sabines Blogevent hat mich auf’s Sauerkraut gebracht. Zuletzt gab es mit Sauerkraut gefüllte Crêpes. Und da gab es Stimmen, wie zum Bespiel Robert, der meinte, was in Pfannkuchen passt, passt auch in Nudeln. Und Ninive, die von Maultaschen mit Sauerkraut-Füllung erzählte. Der Gedanke an gefüllte Nudeln hat mich umgetrieben – das muss man doch mal probieren…so, bitteschön, hier ist meine Version. Ob sich das nun Ravioli schimpfen darf…..keine Ahnung. Jedenfalls ist es gefüllte Pasta…. 🙂 . Und geschmeckt hat es. Ich war erstaunt, wie gut sich das Sauerkraut in der zarten Nudelhülle macht. Ich habe etwas Roggen an den Nudelteig gegeben, weil ich finde, dass der kräftige Roggengeschmack gut zum deftigen Sauerkraut passt.

Für den Teig:

  • 100 gr. Hartweizenmehl
  • 150 gr. Weizenmehl
  • 50 gr. Roggenmehl
  • 3 Eier
  • Wasser nach Bedarf
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 250 gr. Sauerkraut
  • 1 Schalotte
  • 1/2 Birne
  • Pflanzenöl
  • 150 gr. Ziegenfrischkäse
  • Salz, rosa Pfeffer, Muskatnuss

zum Fertigstellen:

  • Butter
  • Schnittlauchröllchen

Für den Teig aus allen Zutaten einen elastischen Teig kneten; dabei nach Bedarf Wasser zugeben. Ich habe keines gebraucht. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 h bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Für die Füllung das Sauerkraut etwas abtropfen lassen und fein hacken.

Schalotte abziehen und ebenfalls fein hacken. Birne schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und  das Fruchtfleisch klein würfeln.Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schalotte darin glasig braten, dann Birne und Sauerkraut zugeben und bei mittlerer Hitze ca. 15 min dünsten lassen. Mit Muskat und rosa Pfeffer würzen, dannn vom Herd nehmen und den Frischkäse unterziehen. Abkühlen lassen und, wenn nötig mit Salz nachwürzen.

Für die Ravioli den Teig dünn ausrollen. Ich mache das mit der Nudelmaschine. Die Ravioli habe ich diesmal, ganz nach dem Vorbild der Wilden Henne, mit einem Ravioliformer. Also einfach ausstechen, Teig in die Form legen, etwas Füllung in die Mitte geben, zusammenpressen.

Wen die Ravioli gekocht werden sollen, in einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Ravioli, wenn nötig portionsweise, garkochen. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche kommen.

Zum Servieren etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und die Ravioli darin schwenken. Mit Schnittlauchröllchen bestreut anrichten.

Die Ravioli dürfen mit natürlich mitspielen beim Veggi-Day.