Grüne Minestrone mit Erbsenleaves

gruene-minestrone

Die Erbsenleaves sind meine Lieblinge unter den Microgreens. Sie sehen so hübsch aus. Und sie schmecken nach frischen, jungen Erbsen – mild-würzig und ein wenig süß. Die Blätter sind schön zart, die Stängel knackig. Ich habe neuerdings  immer wieder mal ein Töpfchen davon auf der Fensterbank stehen.

Verarbeitet habe ich die Leaves in einer frühlingshaft grünen Minestrone. Gegessen an einem trüben Tag – da tut das Grün doppelt gut! Ich habe die Zutaten etwas variiert, weil manche Gemüse einfach noch keine Saison hatten. Manuela Rüthers Originalrezept* sieht grünen Spargel, Zucchini, dicke Bohnen und Erbsen vor. Ich habe grüne Bohnen verwendet, Zucchini und Erbsen. Von den Erbsen doppelt so viel wie vorgesehen, weil ich ja keine dicken Bohnen hatte.

gruene-minestrone1

Für 4 Personen:

  • 150 g kleine Nudeln (original: Orecchiette Pugliese, ich hatte Risoni)
  • 6 grüne Stangenbohnen
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Schalotte
  • 3 EL Olivenöl
  • 1, 2 l Gemüsebrühe
  • 300 g Erbsen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 3-4 EL Erbsen-Leaves
  • 1/2 Bio-Zitrone

Für die Pasta einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Pasta darin nach Packungsanweisung al dente kochen. Abgießen und abtropfen lassen.

Bohnen putzen und schräg in Stücke schneiden. Zucchini in Würfel schneiden. Knoblauch und Schalotte schälen und würfeln.

Die Erbsen-Leaves mit einer Schere abschneiden und mit 1 EL Olivenöl, etwas Zitronenabrieb  und -Saft marinieren.

Das restliche Olivenöl in einem Topf erhitzen. Knoblauch, Schalotten und die Bohnenstücke darin andünsten. Gemüsebrühe angießen und alles bedeckt ca. 10 min bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Zucchini und Erbsen zugeben und alles weitere 5 min köcheln. Zuletzt die Pasta in die Suppe geben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe in Teller oder Schalen verteilen und mit den  marinierten Erbsen-Leaves garnieren.

Gefüllte Lasagne-Paprika

gefuellte paprika

Ich habe tatsächlich eine Zeitlang überlegt, ob ich das Rezept mit Euch teilen soll. Wegen des Fotos. Ich bin da ja nicht sonderlich empfindlich, aber diese Paprika, die waren schon recht zickig beim Ablichten. Ich habe mich dann aber doch durchgerungen, denn sie schmecken wirklich wunderbar. Ihr müßt mir das jetzt einfach mal glauben, ok?

Das Rezept habe ich bei Erin Alderson* gefunden. Sie macht nicht nur schöne Bücher , sondern bloggt auch regelmäßig schöne Rezeptideen. Das mit der Lasagne kommt daher, dass kleine gegarte Nudeln, Tomatensauce und eine Ricottacreme in den Paprika landen. Mit Käse überbacken wird natürlich auch :-).

Das Ganze ist einfach mal etwas komplett anderes als die gefüllten Paprika, die mir sonst so untergekommen sind (ihr wißt schon….mit Hackfleisch, mit Reis, mit Linsen; nicht schlecht, aber Abwechslung ist noch besser.)

Die Tomatensauce, die verwendet wird, ist auch toll – sie wird aus im Ofen gerösteten Tomaten gemacht. Im Original kommt nur etwas Sauce in die Paprikaschoten; ich habe zusätzlich die restliche Sauce auf dem Boden der Auflaufform verteilt.

Für ca. 4 Portionen:

  • 4 rote Spitzpaprika
  • 60 g Orzo (Reisnudeln, Kritharaki)
  • etwas Olivenöl
  • 120 g Ricotta
  • 1 Ei
  • 1/2 TL gerockneter Oregano
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Kugel Mozzarella

Für die Sauce:

  • 450 g Tomaten
  • 1 Schalotte
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • 6 frische Basilikumblättchen

Wir starten mit der Sauce: Den Ofen auf 220° Ober-und Unterhitze vorheizen.  Schalotte und Knoblauchzehen schälen. Tomaten und Schalotte vierteln und in einer Auflaufform mit Knoblauch, Salz und Olivenöl vermischen. Im heißen Ofen ca. 40 min garen, bis die Tomaten weich sind und ihre Haut zu bräunen beginnt. Alles in einen Mixer geben, Basilikum und Zitronensaft zufügen und zu einer dickflüssigen Sauce aufmixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.

Backofengrill auf 250°C stellen. Paprika halbieren, Kerne und die weißen Wände herausholen. Im Ofen ca. 2 min garen; sie werden etwas weich und die Haut reißt ein. Beiseite stellen; Ofenhitze auf 190°C reduzieren.

Den Boden einer Auflaufform mit etwas Tomatensauce bedecken und die Paprikaschoten mit der Öffnung nach oben darauf verteilen.

Die Pasta nach Packungsanweisung garkochen, abgießen, mit etwas Olivenöl vermengen und beiseite stellen. Ricotta mit Ei und Oregano verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Jetzt in jede Paprikaschote zunächst etwas Tomatensauce geben. Darauf jeweils Nudeln verteilen, dann die Ricottamischung. Mozzarella in Scheiben schneiden und ebenfalls auf der Füllung verteilen.

Im heißen Ofen ca. 20 min backen, bis der Käse geschmolzen und die Füllung heiß ist.