Hotdog-Blumenbrötchen

Sehen diese Brötchen nicht allerliebst aus? Und das beste ist, sie schmecken auch super. Das Ganze hat etwas Ähnlichkeit mit den amerikanischen Pigs in Blanket, also Würstchen im Schlafrock, ist aber ein Snack aus Hongkong. Christina Cho, von der das Rezept, erzählt, dass sie bei Reisen nach Hongkong immer unbedingt so ein Brötchen zum Frühstück haben musste – der Vater beorgte sie zusammen mit anderen Leckereien in der Bäckerei.

Basis ist ein Teig für Milchbrot, wie er in Japan und auch in Hongkong gerne verwendet wird. Und wenn Ihr die Flower Bus nicht macht – probiert den Teig für weiches Toastbrot oder für weiche Brötchen oder auch anderes süßes oder herzhaftes Gebäck – er ist wirklich toll. Flauschgewordener Flausch, sozusagen.

Was den Spaß an den Brötchen ausmacht, ist der Kontrast zwischen dem flaumigen, leicht süßen Teig und den salzigen Würstchen. Nach dem Backen werden die Brötchen außerdem mit Zuckersirup bepinselt – das kann man auch weglassen, aber letztendlich gibt die leichte Süße nochmals einen Kick.

Man macht die Brötchen wirklich am besten mit Hotdog-Würstchen. Ich habe ein Blech testweise mit Wienern gebacken. Das schmeckt auch, sieht aber nicht so schön aus, weil die Haut der Wiener beim Backen aufplatzt.

Für 12 Flower-Buns:

Zutaten:

Teig:

Tangzhong:

  • 100 g Milch
  • 20 g Weizenmehl 550

Hauptteig:

  • Tangzhong von oben
  • 125 g Milch
  • 1 TL Trockenhefe
  • 25 g Zucker
  • 335 g Weizenmehl 550, plus etwas zum Arbeiten
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei (Größe L)
  • 55 g weiche Butter
  • Öl für die Schüssel

Zum Fertigstellen:

  • 12 Hotdog-Würstchen
  • 1 Ei
  • 1 EL Sahne
  • 2 TL Sesamsaat
  • 125 ml Wasser
  • 100 g Zucker

Arbeitsschritte:

Zunächst für den Tangzhong Milch und Mehl in einem kleinen Topf unter Rühren erhitzen, bis alles andickt, dann gleich von der Hitze nehmen und abkühlen lassen, bis alles lauwarm ist.

Für den Teig die Milch kurz aufkochen, dann auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Das verändert die Proteinstruktur der Milch, der Teig geht besser auf, wenn man die Milch zuvor erhitzt.

Nun Tangzhong, Mehl, Hefe, Zucker, Salz, Milch und Ei in die Schüssel der Küchenmaschine geben und alles zu einem elastischen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst, das dauert ca. 8 bis 9 Minuten. Beim Kneten nach und nach die weiche Butter zugeben. Eine Schüssel mit Öl auspinseln. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Ball formen, in die Schüssel geben und vorsichtig darin drehen, um ihn rundherum mit Öl zu überziehen.

Schüssel luftdicht abdecken und den Teig entweder 2 h bei Zimmertemperatur oder über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Wenn der Teig im Kühlschrank geruht hat, vor dem Weiterverarbeiten Zimmertemperatur annehmen lassen.

2 Bleche mit Backpapier auslegen.

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche in 12 gleich große Teile teilen. Jedes Teil zu einem Ball formen und 10 min ruhen lassen.

Nun je einen Ball zu einem 7 cm breiten Rechteck ausrollen, dass so lang ist, das ein Hotdog-Würstchen der Länge nach hineinpasst. Ein Würstchen in die Mitte legen, den Teig der Länge nach darüber falten und die Naht gut festdrücken. Dann in 6 gleich große Stücke schneiden. Nun auf dem Blech zu kleinen Blumen auslegen: dazu ein Stück in die Mitte geben und 5 andere aussen herum arrangieren. So weiter machen, bis Teig und Würstchen aufgebraucht sind, dann abgedeckt ca. 45 min ruhen lassen.

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ei und Sahne verquirlen, die Brötchen damit bepinseln und mit den Sesamsamen bestreuen.

Nacheinander im heißen Ofen in ca. 18 bis 20 min goldbraun backen.

Während die Brötchen backen, Zucker und Wasser in einem kleinen Topf ca. 1 bis 2 min zu Sirup kochen. Die Brötchen sofort, nachdem sie aus dem Ofen kommen mit dem Sirup bepinseln, dann auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Fabian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.