Gewürz-Beignets

gewürz-beignets

Es gibt einen Haufen an Süßkram und Gebäck in “Amerika – Das Kochbuch“*. Die meisten davon recht üppig. Diese Krapfen hier zählen dazu. Das Rezept kommt aus New Orleans. Französische Siedler sollen es im 18. Jahrhundert nach Louisiana gebracht haben.

Im Prinzip sind das ja auch “nur” ganz normale Krapfen – fritiertes Hefegebäck halt. Aber zwei Besonderheiten gibt es, die dafür gesorgt haben, dass die Beignets bei uns ganz schnell verschwunden sind: da ist zum einen der Teig. Der darf lange ruhen, was ihn samtig und aromatisch macht. Dann gibt es da noch den Gewürzzucker, mit dem die Krapfen nach dem Ausbacken bestreut werden – Nelken, Muskat und Ingwer sorgen hier für den besonderen Kick.

  • 750 gr. Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Trockenhefe (oder 10 gr. frische Hefe)
  • 250 gr. Sahne
  • 60 gr. Butter
  • 2 Eier
  • Erdnussöl zum Fritieren

Für den Pumpkin Spice Mix:

  • 1 EL Zimt
  • 1/2 EL gemahlener Ingwer
  • 1/2 EL Muskat, frisch gerieben
  • 1/2 EL Nelkenpulver
  • 75 gr Puderzucker

Für den Teig alle trockenen Zutaten in einer großen Rührschüssel mischen.

In einem kleinen Topf Sahne und Butter auf niedriger Stufe erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Die handwarme Mischung zusammen mit den Eiern und 125 ml Wasser zum Mehl geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst. Die Schüssel luftdicht abdecken und den Teig 4-6 h im Kühlschrank ruhen lassen.

Inzwischen für das Gewürz alle Zutaten in einer kleinen Schüssel vermischen.

Den gegangen Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen und dann im ca. 4 cm große Quadarate schneiden.

Das Öl in einem großen Topf oder in der Fritteuse auf 190°C erhitzen. Die Teigstücke portionsweise von jeder Seite jeweils 1-2 min frittieren, bis sie goldbraun sind sich aufplustern. Mit einem Schaumlöffel herausniehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und zum vollständigen Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.

Vor dem Servieren die Gewürzmischung durch ein feines Sieb über die Beignets geben. Dazu passen Milchkaffee oder Chai 🙂

Lasst es Euch schmecken!

Hot Cross Buns

hot cross buns

Karfreitag! Zeit, sich Hot Cross Buns zum Frühstück zu gönnen. Auch wenn ich keine Britin bin, diese Sitte übernehme ich gerne. Tatsächlich sind die weichen, leicht süßen Brötchen mit den Rosinen und der feinen Gewürznote ein typisches Karfreitagsgebäck. Allerdings finde ich, man könnte sie durchaus öfter essen als nur einmal im Jahr. Für mich haben sie schon etwas von Kuchen; so dass ich sie auch ohne Belag gerne esse. Die Brötchen schmecken frisch am besten, aber getoastet sind sie am nächsten Tag auch noch fein.

Ich lasse den Teig gerne über Nacht kühl gehen. Zum einen sorgt das für einen tieferen Geschmack, und zum anderen muss ich nicht mitten in der Nacht aufstehen, um morgens frische Buns zum Frühstück genießen zu können. Mit der doppelten Menge an Hefe könnt Ihr die Gehzeit  aber auf eine Stunde verkürzen.

Ich wünsche Euch schöne Osterfeiertage im Kreise Eurer Lieben!

Für 8 Brötchen:

  • 200 gr. Weizenvollkornmehl
  • 300 gr. Weizenmehl 550
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 125 ml lauwarme Milch
  • 5 gr. frische Hefe oder 1/2 TL Trockenhefe
  • 50 gr. Zucker
  • 1 Ei
  • 50 gr. Butter
  • 100 gr. Rosinen
  • fein abgeriebene Schale einer Orange
  • je 1/4 TL gemahlener Zimt, Muskatnuss und Piment

Für das Kreuz:

  • 50 gr. Mehl 550
  • 7 EL Wasser

Zum Fertigstellen:

  • 1 EL helle Marmelade ohne Stückchen (ich habe Rosengelee genommen)
  • 1 El Wasser

Mehlsorten, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Wasser und Milch in einen Messbecher geben und die Hefe darin auflösen. Die Hefelösung zusammen mit Butter und Ei zum Mehl geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zuletzt die Rosinen und die Gewürze einarbeiten. Der Teig wird relativ klebrig sein. Die Schüssel bedecken (am besten eignet sich eine Teigschüssel mit passendem Deckel), kühl stellen und über Nacht ruhen lassen.

Am Morgen den gegangenen Teig zusammendrücken und in 8 gleich große Teile teilen. Jedes Teil rundschleifen und leicht mit Mehl bestäuben. Auf mit Backpapier belegtes Blech legen, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und nochmals 1h ruhen lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Für die Kreuze Mehl und Wasser mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren und dann in einen kleinen Gefrierbeutel oder in einen Spritzbeutel geben. Vom Gefrierbeutel eine kleine Ecke abschneiden. Auf jedes Brötchen ein Kreuz spritzen und die Hot Cross Buns dann im heißen Ofen in ca. 15-20 min backen.

Zum Fertigstellen die Marmelade mit dem Wasser in einem kleinen Topf erwärmen und die heißen Brötchen damit glasieren. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Rezept adaptiert aus: The River Cottage Bread Handbook*

Muffins für den Weihnachtsmorgen

weihnachtsmuffinsMan kann schon von einer Tradition reden: Am 24. 12. gibt es bei uns zum Frühstück diese Muffins. Beim Backen zieht der Duft nach Zimt, Muskat und Mandarinen durchs Haus und sorgt für weihnachtliche Vorfreude und gute Stimmung. Das Rezept ist, wie könnte es anders sein, aus Nigella Lawsons Weihnachtskochbuch*.

Normalerweise backe ich die Muffins am Morgen des 24. Dezember. Für Euch habe ich vorgearbeitet 😉  Man kann die Muffins dann zum Essen einfach ein paar MIntuen bei 180°C im Ofen wieder aufwärmen.

Ich wünsche Euch allen wunderschöne, friedliche Weihnachtstage! Genießt die ruhige Zeit und das Zusammensein mit Familie und Freunden.

Für 12 Muffins:

  • 250 gr. Mehl
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 100 gr. Zucker
  • 1 TL Zimt
  • eine schöne Dosis frisch geriebene Muskatnuss
  • 2 Mandarinen (bio, wir brauchen auch die Schale)
  • ca. 125 ml Milch
  • 75 ml Pflanzenöl
  • 1 Ei
  • 175 gr. getrocknete Cranberries
  • Rohrohrzucker zum Bestreuen

Backofen auf 200 °C vorheizen. Muffinförmchen buttern oder mit Papierförmchen auslegen. Oder man nimmt Silikonförmchen.

Mehl, Backpulver, Zucker, Zimt und Muskat in eine Rührschüssel geben. Die Schale einer Mandarine abreiben und zu den trockenen Zutaten geben.

Jetzt aus den Mandarinen den Saft auspressen und in einen Messbecher geben. Milch dazugießen, bis man auf 200 ml kommt. Pflanzenöl und Ei dazu geben, und kurz mit einer Gabel durchrühren.

Die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben und nur kurz durchmischen; der Teig darf ruhig noch klumpig sein. Getrocknete Cranberries unterheben. Teig in die Muffinförmchen löffeln. Muffins mit braunem Zucker bestreuen. In den Ofen geben und ca. 20 min backen.