Einladung zum Blogevent: Teigtaschen

Blog-Event-CXIII-Teigtaschen1

Hallo zusammen,

Ihr habt das vermutlich ja sowieso schon alle im kochtopf gelesen – ich darf wieder einmal ein Blogevent bei zorra ausrichten.

Das freut mich riesig – und ich bedanke mich herzlich bei zorra für die Gelegenheit dazu. Und für all das Engagement, mit dem sie für die Vernetzung in der Foodbloggerwelt sorgt. Das ist einfach unübertroffen.

Und worum könnte es anderes gehen als um mein zweitliebstes Laster – um Teigtaschen in allen Formen.

Für Einzelheiten, Bannercodes und Teilnahmebedingen könnt Ihr in diesem Beitrag im Kochtopf nachlesen.

Und nun bin ich gespannt, was Ihr ausrollt, füllt und auf den Tisch bringt 🙂

Ein kulinarischer Ausflug ins Zillertal

Als ich ein Kind war, war das Zillertal das bevorzugte Urlaubsziel meiner Eltern. Jedes Jahr waren wir dort zur Sommerfrische. Bergwandern. Immer in einem Ortsteil von Fügen. Immer in der gleichen Pension. Ganz ehrlich – damals wäre ich zur Abwechslung auch gerne mal ans Meer gefahren. Aber inzwischen habe ich mich mit den Bergen ausgesöhnt 🙂 . Deswegen habe ich mich auch gefreut, als mir eine Einladung ins Postfach flatterte – Kulinarisches aus dem Zillertaler Bergwinter.

Ich habe durchaus gestaunt an diesem Abend – mir war nicht bewußt, was für ein riesengroßes Skigebiet das Zillertal doch geworden ist. (was möglicherweise auch daran liegt, dass meine zickigen Knie Skifahren nicht mehr zulassen….) Kurz ein paar Basisdaten – 506 Kilometer Piste, 181 moderne Liftanlagen, Nachtskifahren bei Fluchtlicht, 14 Rodelbahnen- und natürlich jede Menge interessanter Veranstaltungen rund um das Skifahren.

Wenn man dann den ganzen Tag auf den Brettern stand, darf die Entspannung auch nicht zu kurz kommen. Erholen kann man sich doch auch, indem man sich kulinarisch etwas gönnt, oder wie seht Ihr das? Da gibt es einige Skihütten, die mehr zu bieten haben als die gewohnte zünftige Hausmannskost: so findet man zum Beispiel in der Kristallhütte Candle-Light-Dinner und Spa oder in der Wedelhütte edlen Wein.

Aber im Grunde ist das ja alles nicht mein Thema….mir geht es ums Essen. Und auch da hat das Zillertal einiges zu bieten. Wir durften kochen mit Georg Hauser jun., der in Stumm das Gasthaus “Zum Nester” führt. Dort hat man  hat  sich auf die Fahnen geschrieben, Tradition und Moderne zu verbinden. Und so war auch das Menü, das wir kochen und anschließend genießen durften: Georg Hauser  hatte viele Produkte aus der Region im Gepäck: Obst und Gemüse, einen Ziegen-Gervais, den ich bitte gerne im Abo hätte, und wunderbares Lammfleisch und Würste und Speck aus der hauseigenen Metzgerei des Gasthofes.

Und so entstand als Vorspeise ein fruchtiger Salat. Im  Hauptgericht das Lamm. Georg Hauser hatte es in der eigenen Küche Sous Vide vorgegart. Serviert wurde es mit Kürbisgemüse und Kartoffelpaunzen – eine Art Gnocchi. Der Nachtisch, ein Trifle, glänzte mit einer Geheimzutat: die von zu Hause mitgebrachten Heidelbeeren waren nach einen Rezept eingelegt, das Georg Hauser partout nicht verraten wollte.

Produkte aus der Region gab es auch zu trinken. Wußtet Ihr, dass im Zillertal Bergheugin gebrannt wird? Auch das Radler, zitronig und natürtrüb war klasse. Und obwohl ich keine Biertrinkerin bin – das dunkle Bier mochte ich.

Der Spaß kam auch nicht zu kurz – bei der Begrüßung bekamen wir hauchdünne Krapfen aus Roggenteig, gefüllt mit einer Käsemischung und in Fett ausgebacken. Und nein, trotz meiner Vorliebe für Teigtaschen – den Wettbewerrb um den schönsten Krapfen habe ich nicht gewonnen. Nicht rund genug…zu viel Füllung. Und außerdem weiß ich jetzt – ein ordentlicher Zillertaler Krapfen, der muss ordentlich braun sein und nicht nur goldbraun. Beim nächsten Mal dann.

Eine Skifahrerin wird aus mir nicht mehr werden – aber das Zillertal habe ich nun wieder auf meiner Liste der Reiseziele. Eine Sommerfrische dort ist sicherlich ein Erlebnis – auch in kulinarischer Hinsicht.

Ein Nachmittag bei Dorling Kindersley – kleine Stärkung inklusive

DK
Fotos: Dorling Kindersley

Vor einiger Zeit rief Dorling Kindersley zum Pressetag, und so durfte ich einen spannenden Nachmittag im Verlag verbringen.

DK wohnt ganz in der Nähe des Münchener Hauptbahnhofs. Ursprünglich in London gegründet, gibt es den Verlag in Deutschland nun schon seit 15 Jahren. Ich wage einmal die Behauptung, dass die Kochbuchsparte des Verlages hierzulande berühmt wurde, als man begann die Bücher von Jamie Oliver zu veröffentlichen.

Aber um Jamie Oliver ging es nicht an diesem Nachmittag. Nach einer netten Begrüßung durch  Nathalie Knauer von der Presseabteilung durften wir erst etwas über die Geschichte des Verlages erfahren. Und wir bekamen erklärt, wie ein Buch entsteht – von der ersten Idee bis hin zur Auslieferung. Eine spannende Sache, bei der viele Hand in Hand arbeiten müssen. Eine kleine Führung durch den Verlag gab es obendrein.

DK_Autoren
Foto: DK

Im Mittelpunkt stand aber das (Koch)Buchprogramm des kommenden Herbstes. Es gab also viele Bücher, in denen man schon vor ihrem Erscheinen schon mal blättern konnte. Eines davon hat mich sehr überrascht – darauf komme ich bestimmt zurück, wenn das Geheimnis gelüftet und das Buch auf dem Markt ist. Und man ist im Verlag zu Recht stolz darauf, dass man neben Lizenztiteln und Übersetzungen aus dem englischen Mutterhaus auch in zunehmenden Maße Eigenproduktionen anbietet.

Da gibt es ein paar spannende Projekte diesen Herbst: das “Oktoberfest Kochbuch” von Julia Skowronek ist schon erschienen – man kann sich also schon kulinarisch auf die Wiesn vorbereiten. Von Katharina Dimitriadis gibt es ein Buch mit schönen Ideen für die Lunchbox. Meine Kinder sind ja langsam aus dem Alter heraus, in dem sie unbedingt fancy gestylte Kuchen zum Geburtstag haben wollen. Ich bin mir aber echt sicher, dass ich so manche Pleite auf diesem Sektor hätte vermeiden können, hätte ich mich von Annik Weckers “Geburtstagkuchen” anleiten lassen können. Ja, und dann gibt es diesen Herbst noch mein perönliches Highlight unter den deutschsprachigen Büchern – die Wiener Küche von Susanne Zimmel, die Ihr bestimmt alle unter “Ziii kocht…was” kennt.

Die Autorinnen dieser Bücher waren da. Sie haben nicht nur Kostproben mitgebracht, damit man sich schon mal einen Eindruck verschaffen kann, was einen so erwartet in ihren Büchern, sondern es gab auch interessante und lustige Gespräche – Speed Dating mal anders 😉

obatzter

In der Tüte, mit der wir schließlich den Verlag verliesen, war nicht nur jede Menge Infomaterial, sondern auch ein Buch – das Oktoberfest Kochbuch. Julia Skowronek hatte als Kostprobe Obatzdn mit gebracht – und genau den bekommt Ihr jetzt als kleine Stärkung. Schließlich geht es ja um Kochbücher, da kann ich Euch nicht hungrig nach Hause gehen lassen:

  • 200 gr. Camembert (reifer)
  • 200 gr. Frischkäse
  • 1 EL Paprika edelsüß
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 rote Zwiebel

zum Servieren: Brezen, Salzstangen, Radieschen

Den Camembert mit einer Gabel zerdrücken. Den Frischkäse ebenfalls mit der Gabel unterrühren und das Paprikapulver einarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zwiebel in Ringe schneiden und den Obatzdn damit garnieren.

Brezen, Salzstangen und Radieschen sind zum Tunken gedacht 🙂

Für den Tierfreitag: eine kleine Sammlung veganer Rezepte

Den von Katharina Seiser ins Leben gerufene Tierfreitag kennt Ihr sicher alle? Und wenn nicht – dann gleich einen Blick riskieren.

Ich will da schon lange mitmachen. Zum einen finde ich es eine unterstützenswerte Idee, jeden Freitag aufs Neue rein pflanzliche Rezepte zu sammeln, Genussbücher und Restaurant vorzustellen, in denen man genussvoll und vegan schmökern bzw. essen kann und die artgerechte Tierhaltung zu fördern. Mir gefällt außerdem besonders gut, dass die Rezepte ohne “Ersatzprodukte” auskommen sollen. Ich esse gerne ab und zu Tofu, aber als eigenständiges Produkt und nicht als Ersatz für irgendetwas. Außerdem treibt es mir den Angstschweiss auf die Stirn, wenn ich mir vorstelle, dass alle Welt Fleisch und MIlchprodukte durch die entsprechende Menge an Soja-Produkten ersetzt. Ich bin leider noch nicht dazugekommen, endlich mitzumachen. Es sind schon viele Freitage vorbeigezogen, und der passende Beitrag stand gerade wieder nicht parat.

Deshalb, nach einem kleinen Anstupser (danke, Katha) eine kurze Zusammenfassung mit veganen Gerichten von diesem Blog. Und für die Zukunft gelobe ich Besserung.

biryaniBiryani mit Gemüse und Linsen

bohnencurryBohnencurry aus Südafrika

gerc3b6stete-tomatensuppeGeröstete Tomaten-Karottensuppe mit Rosmarin-Stangerl

gurkensuppe-mit-minzeGurkensuppe mit Minze

oyakiOyaki mit Aubergine und Miso

currysuppeVeganes Menü nach Barbara Rütting

mit-walnc3bcssen-gefc3bcllte-tomatenMit Walnüssen gefüllte Tomaten aus Georgien

pfannengerc3bchrte-radieschenPfannengerührte Radieschen

salat-mit-radieschen-und-edamameSalat mit Edamame und Radieschen, dazu grüne Tahini-Sauce

kartoffel-spinat-indienKartoffeln mit Spinat aus Süd-Indien

gedc3a4mpfte-jioazi-mit-gemc3bcseZhengjiao – Gedämpfte Jiaozi mit Gemüse

sc3bcc39fkartoffelplc3a4tzchen-1024x768Süßkartoffelküchlein mit Kichererbsen-Relish

reiberknc3b6del-1024x768Reiberknödel

kc3bcrbissuppeKürbissuppe mit Reis und Za’atar-Croutons

tomaten-kufteh-1024x768 (1)Kleine Tomaten-Kufteh