mangoravioli mit lila kartoffeln

Mangoravioli mit Garnelenfüllung; dazu Kokossauce mit lila Kartoffeln

Um dieses Rezept von Sohyi Kim* bin ich relativ lange herumgetänzelt. Einerseits hat es mich fasziniert, aber etwas mißtrauisch war ich auch. Ich habe befürchtet, dass der Nudelteig durch das Mangopüree etwas zu süßlich werden könnte. Nun denn, er ist nicht zu süß.

Die Zutatenliste für dieses Gericht ist etwas länger, aber es lohnt sich. Für  Zutaten wie Dashi, getrocknete Garnelen oder Fischsauce empfiehlt sich ein Gang in den Asia-Shop.

Die Mango findet sich im Nudelteig und in der Sauce wieder und harmoniert prima mit den Garnelen. Im Original werden die Ravioli mit Topinambur angerichtet. Der war für mich grade nicht zu kriegen. Ich habe mich deshalb für lila Kartoffeln entschieden, weil ich deren leicht nussigen Geschmack passend fand. Der Farbtupfer ist auch nicht  zu verachten 🙂

Für die Füllung wird im Originalrezept Sohyi Kims Wokgewürz verwendet. Ich wollte keine große Menge davon herstellen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass ich Gewürzmischungen letzendlich nicht benutze. Ich habe mir beholfen, indem ich einfach etwas Knoblauch, Ingwer, Sesamöl und Pfeffer benutzt habe, was die Bestandteile des Wockgewürzes sind.

Sohyi Kim macht die doppelte Menge Nudelteig. Ich habe aus meiner Teigportion aber durchaus mehr als die empfohlenen 12 Ravioli gekriegt. Wir haben die Ravioli zu zweit verputzt, aber es gab ja sonst nix 🙂

Für etwas mehr als 12 Ravioli:

Teig:

  • 150 gr. Mehl (ich habe Pastamehl aus Hartweizen genommen)
  • 3 El Mangopüree
  • 1 Ei; plus 1 Ei zum Bestreichen

Füllung:

  • 100 gr. rohes Garnelenfleisch, gehackt
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
  • 1 Scheibe Ingwer, fein gehackt
  • ein Spitzer geröstetes Sesamöl
  • enige Umdrehungen Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Reiswein
  • 1 El Sojasauce
  • 1 El Dashi-Brühe

Für die Kokossauce:

  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 Stange Zitronengras, in Scheibchen geschnitten
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 El getrocknete Garnelen, gerieben
  • 2 EL rote Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Kaffir-Limettenblätter, gehackt
  • 1 Tl Palmzucker (oder Rohrzucker)

Zum Fertigstellen:

  • 4 mittlere lila Kartoffeln (oder Topinamburknollen)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 100 ml Mangopüree
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • ein Spitzer geröstetes Sesamöl
  • die Kokossauce
  • gehacktes Koriandergrün zum Garnieren

Zunächst für den Nudelteig alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten, in Frischhaltefolie wickeln und bei Zimmertemperatur mindestens 30 min ruhen lassen.

Für die Kokossauce alle Zutaten gründlich verrühren, dann kurz aufkochen und beiseite stellen.

Für die Füllung alle Zutaten im Mixer vermengen.

Jetzt die Ravioli herstellen: Dazu den Teig in zwei Portionen teilen und jeweils zu dünnen Platten ausrollen (Rollholz oder Nudelmaschine, wie es Euch lieber ist). Das Ei verkleppern und eine der Platten ganz damit bepinseln. Dann die Füllung in Abstand von ca. 2,5 cm auf die mit Ei bestrichene Teigplatte setzen. Die zweite Teigplatte darüber legen, Teigränder um die Füllung herum gut andrücken, dann mit einem Ravioliausstecher oder einem Glas ca. 5 cm große Ravioli ausstechen.

Die Kartoffeln (oder den Topinambur) schälen und in gleichmäßige Würfel schneiden. Ich habe die Kartoffelwürfel ganz kurz in kochendem Salzwasser blanchiert, damit sie etwas von ihren Farbstoffen abgeben – ich wollte keine einfarbige lila Soße haben. Bei Topinambur ist das nicht nötig.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen, dann die Kartoffel (oder Topinambur-)würfel zugeben und einige Minuten mit anbraten. Kokossauce zugeben, kurz erhitzen, dann ziehen lassen.

Inzwischen die Ravioli in einem großen Topf mit kochendem Salzwasser in ca. 3 min garziehen lassen.

Zum Fertigstellen das Mangopüree, Chili und Sesamöl zur Sauce in die Pfanne geben und erhitzen. Die Ravioli zugeben, alles gut durchmischen.

Zum Anrichten Ravioli mit Kokos-Kartoffel-Mischung auf Tellern drapieren und mit Korinader garnieren.

apfelstrudel sohyi kim

Apfelstrudel am Spieß nach Sohyi Kim

Es gibt mal wieder Nachtisch.  Auf die Idee gebracht hat mich Bushcook, die war nämlich in Wien und hat bei Sohyi Kim gegessen. Sohyi Kim mag ich. Ich liebe die Rezepte und finde die koreanisch-wienerische Mischung sehr charmant. In Bushcooks Bericht fiel mir der Apfelstrudel am Spiess ins Auge, den ich schon öfter gemacht habe. Ein Lieblingsdessert, das ich heute mit euch teilen möchte. Ein leichtes Apfelstrudel-Häppchen, das nicht nur schön aussieht und absolut gästetauglich ist, sondern auch verdächtig an den guten alten Apfelstrudel erinnert, auch wenn es erstmal ganz anders aussieht.

Ach so – wer mehr als einen Haps möchte und das ganze nicht innerhalb einer Dessertvariotion serviert, sollte ein paar Spießchen mehr machen. Bei uns dieses Dessert jedenfalls immer in Rekordzeit weggeputzt.

Für 4 Portionen:

  • 1 grosser, süßer Apfel (Sohyi Kim nimmt Pink Lady)
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1 El Orangenblütenwasser (im Original Rum)
  • Saft einer Zitrone
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Vanillemark
  • 20 Rosinen
  • 1 Stich Butter

Für die Crème:

  • 40 ml Milch
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Vanillemark
  • 1 TL Speisestärke
  • 120 ml Schlagsahne

Apfelsaft, Zitronensaft, Zucker, Orangenbütenwasser und Vanillemark kurz aufkochen lassen, Rosinen zugeben und im Sud ziehen lassen.

Aus dem Apfel mit einem Kugelausstecher etwa kirschgroße Kugeln (Ihr braucht 10 Stück) ausstechen, ebenfalls in den Sud legen, kurz aufkochen und zusammen mit den Rosinen 15 min ziehen lassen.

Für die Crème alle Zutaten mit Ausnahme der Sahne unter eifrigem Rühren kurz aufkochen. Danach 20 ml Sahne unterziehen und die Crème mit dem Pürierstab aufmixen. Abkühlen lassen. Restliche Sahne steif schlagen und unter die Creme heben. Crème in einen Spitzbeutel füllen.

Die Butterkekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einer Pfanne oder einem Nudelholz zu Bröseln zerkleinern. Butter in einer Pfanne schmelzen und die Keksbrösel goldbraun rösten. Abkühlen lassen, nochmal etwas zerkleinern.

Nun die Äpfel aus dem Sud nehmen, dann in den Keksbröseln wälzen.

Zum Anrichten jeweils einen ca. nussgroßen Spitzer der Crème auf einen Teller geben. Je ein Apfel-Kügelchen und zwei Rosinen auf einen kleinen Spieß stecken und in die Crème setzen.

Rezept modifiziert aus: Sohyi Kim, Kim kocht neu*