Risotto mit zweierlei Rosenkohl

Wie haltet Ihr es mit Rosenkohl? Ich mag den ja sehr; in der Saison esse ich bestimmt einmal die Woche Rosenkohl, am liebsten im Ofen geröstet, das mache ich dauernd spontan mit verschiedenen Würzungen und Toppings. Entsprechend gibt es schon ein paar Rezepte mit Rosenkohl hier, nur Risotto, das habe ich tatsächlich noch nie gemacht.

Das Rezept ist ein älteres von aus Ottolenghis Guardian-Kolumne. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass der Rosenkohl zweimal vorkommt – einmal in Scheibchen geschnitten und im Risotto mitgegart und einmal geviertelt und knusprig frittiert. Ich habe da nicht den Frittiertopf benutzt, sondern den Airfryer*, das funktioniert wunderbar und man hat hinterher kein Frittieröl übrig. Ich habe außerdem den Parmesan weggelassen und mehr Dolcelatte verwendet. Und: ich würde beim nächsten Mal mehr von den frittierten Röschen nehmen, die waren toll und sind ein bisschen untergegangen.

Für 4 Personen:

Zutaten:

  • 30 g Butter
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 EL frische Thymianblättchen
  • 1 Zitrone
  • 300 g Risotto-Reis
  • 500 g Rosenkohl, geputzt gewogen
  • 200 ml trockener Weißwein
  • 900 ml heiße Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 100 g Dolcelatte
  • etwas gehackter Estragon

Arbeitsschritte:

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben, die Schale mit dem Zestenreisser abziehen, den Saft auspressen. 200 g Rosenkohl in feine Scheiben schneiden, den Rest vierteln.

Butter und Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel darin ca. 10 min braten, bis sie weich und karamellisiert ist. Knoblauch, Thymian und Zitronenzesten zugeben und kurz mitbraten.

Reis und in Scheiben geschnittenen Rosenkohl zugeben und alles 1 min rösten, dann den Wein angießen und einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann schöpflöffelweise die Brühe zugeben, immer wieder einkochen lassen und zwischendurch umrühren.

Inzwischen den Airfryer auf 175°C vorheizen. Den geviertelten Rosenkohl mit dem Sonnenblumenöl vermischen, mit Salz würzen und 10 min im Airfryer garen, dabei hin und wieder den Korb schütteln.

Wenn der Risotto gar ist, den Käse, den Estragon und einen Teil des geviertelten Rosenkohls unterheben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und auf Teller oder oder Schalen verteilen. Mit den restlichen Rosenkohlvierteln garniert servieren.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Rosenkohl wird hier auch sehr geschätzt! Als Risotto – eine gute Idee, wie so viele deiner Rezepte, die mich immer wieder inspirieren!
    Dir und deinen Lieben ein gutes, wohliges und appetitliches neues Jahr mit herzlichen Grüßen!

    • Liebe Micha, das Gleiche für Euch – die allerbesten Wünsche, und ein gesundes Jahr mit möglichst vielen postiven Überraschungen :-).

  2. Mein Favourite ist es, den Rosenkohl nach dem Dünsten im Dampf (gerade noch ein klein wenig bissfest) zu halbieren und auf den Schnittflächen in der Pfanne zu rösten, und zwar in aufgeschäumter und mit Knoblauch und Salz gewürzter/ aromatisierter Nussbutter. Aahh, geil! Eigentlich braucht´s da nichts dazu, höchstens vielleicht ein Gläschen eisgekühlten Gewürztraminer…. 🙂 Auch alles Gute für 2022 für euch!

    • Schönes neues Jahr für Dich, Dirk!
      Ich röste Rosenkohl auch gerne einfach im Ofen, unterschiedlich gewürzt kann ich das in der Saison jede Woche essen.

Schreibe einen Kommentar zu Micha Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.