Kimchi-Nabe

Nabe sind japanische Eintöpfe. Ganz klassisch werden sie in einem Tontopf über dem offenen Feuer gekocht. Heute gart man sie gerne auf einem tragbaren Gaskocher auf dem Esstisch, dabei kann man nach Wunsch immer wieder Zutaten zugeben. Es ist ein Essen, das man gerne zusammen an einem großen Tisch ist, und man ist überzeugt, dass gemeinsam essen die Freunschaft stärkt.

Gemeinsam essen ist ja gerade schwierig, aber Nabe schmeckt auch im kleinen Kreis, jedenfalls hat uns dieses Rezept von Tim Anderson* sehr gut gefallen, auch wenn eine Sache wegfällt, die man in Japan mit Nabe gerne macht: die Zutaten herausfischen und vor dem Essen in etwas rohes Ei tunken.

Hier vereinen sich Tofu, Pilze, Lauch und Kimchi zu einem herzhaften, wohltuendem Eintopf. Kimchi als Zutat an einem japanischen Essen mag seltsam klingen, aber tatsächlich befruchten die beiden Küchen sich seit langem gegenseitig und koreanische Zutaten gehören in Japan zum Alltag.

Uns hat dieser Eintopf sehr gut gefallen: er ist herzhaft, ohne allzu schwer zu sein und die Würze ist schlicht toll: salzig-sauer, schön spritzig und voller Umami.

Für 4 Portionen:

Zutaten:

Dashi:

  • 15 g Kombu
  • 20 g getrocknete Shiitake
  • 800 ml kaltes Wasser

Eintopf:

  • Dashi von oben
  • 1 El neutrales Öl
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 Zwiebel
  • 80 g Miso
  • 2 EL Sake
  • 350 g Kimchi
  • 20 g Ingwer
  • 2 EL Mirin
  • etwas Gochujang
  • 500 g fester Tofu
  • 2 Stangen Lauch
  • 400 g Spinat (original: Chinakohl)
  • 400 g Pilze, am besten Shiitake
  • gegarter Reis zum Servieren

Arbeitsschritte:

Kombu und Pilze in einen Topf geben, mit dem Wasser bedecken und langsam erhitzen. Wenn die ersten Bläschen aufsteigen von der Hitze nehmen und mindestens eine Stunde ziehen lassen. Pilze herausholen und ausdrücken, dann die Dashi durch ein Sieb abgießen.

Für den Eintopf Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Ingwer schälen und fein reiben. Tofu in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Lauch putzen und schräg in 1 cm breite Scheiben schneiden. Pilze putzen.

Öle in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig anbraten. Miso einrühren, Sake zugeben, dann Dashi, Kimchi, Ingwer und Mirin zugeben und alles zum Kochen bringen. Die Brühe 10 bis 15 min simmern lassen, bis sich die Aromen verbinden. Mit Gochujang kräftig abschmecken.

Tofu, Lauch und Pilze in die Brühe geben, erneut zum Kochen bringen und köcheln lassen, bis der Lauch gar ist. Dann den Spinat hineingeben und zusammenfallen lassen.

In Schalen schöpfen und mit Reis servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Das hat ja gepasst wie … Kimchi in Eintopf! Gestern Abend habe ich zufällig diesen Blogartikel gefunden und bin daraufhin sofort in die Küche gestiefelt, um das Rezept nachzukochen. Denn nicht nur, dass ich alle Zutaten dafür da hatte – nein, etliche standen auch ziemlich weit oben auf der “dringend verbrauchen”-Liste! Nicht zuletzt der letzte Rest selbst angesetztes Kimchi … Und dieser Eintopf war definitiv die perfekte Verwendung dafür in diesen kalten Tagen! Vielen, vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar zu Sabine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.